Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Nach Fed-Protokoll: Goldpreis rauscht mit Dollar- und Renditeerholung in die Tiefe

Rohstoffe & Futures19.08.2020 21:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Robert Zach 

Investing.com - Der Goldpreis reagiert auf den Dollar-Rebound infolge des Sitzungsprotokolls der Federal Reserve am Mittwochabend, das (noch) eine gewisse Abneigung der Notenbanker gegenüber dem Tool der aktiven Zinskurvensteuerung (YCC) zeigte. Das schob sowohl den US-Dollar als auch die nominalen und realen Renditen nach oben und den Goldpreis nach unten.

Der Gold-Future zur Dezember-Lieferung sinkt um 3,17 Prozent  oder 61 Dollar auf 1.949 Dollar je Feinunze. Das Tageshoch liegt bislang bei 2.015,55 Dollar und das Tagestief bei 1.941,30 Dollar.

Der Preis für den unmittelbaren Handel mit physischem Gold, der so genannte Spotpreis, verliert 2,90 Prozent auf 1.943,20 Dollar.

Der Dollar-Index, der die Wertentwicklung des Greenbacks gegen sechs andere Währungen vergleicht, steht 0,68 Prozent höher und holt damit seine Vortagesverluste wieder auf. Gestern erreichte die Weltreservewährung ein neues Mehrjahrestief. Ein stärkerer US-Dollar macht Gold für Investoren außerhalb des Dollarraums teurer. 

Auch lösten sich die nominalen und realen Renditen von ihren Tiefs und legten moderat zu. Der iShares TIPS Bond ETF (NYSE:TIP), der die Kursentwicklung der amerikanischen Treasury Inflation-Protected Securities abbildet, fällt um 0,19 Prozent auf 125,88 Dollar. Sein Rekordhoch erreichte der ETF mit 126,87 Dollar am 6. August 2020 - zur gleichen Zeit, als der Goldpreis ein Rekordhoch nach dem anderen ausbildete. 

Die nominale Zehnjahresrendite klettert um 1 Basispunkt auf 0,68 Prozentpunkte. Mit 0,728 Prozentpunkte hatte sie am 13. August den höchsten Stand seit Anfang Juli ausgebildet. Auch die Renditen im High-Yield- und Investment-Grade-Bereich legten wieder zu. Sowohl für den iShares iBoxx $ High Yield Corporate Bond ETF (NYSE:HYG) als auch für den iShares iBoxx $ Investment Grade Corporate Bond ETF (NYSE:LQD) geht es um jeweils 0,26 Prozent nach unten. Bei den ETFs bedeuten fallende Kurse steigende Renditen und steigende Kurse fallende Renditen.

Sollten die Renditen jedoch zu stark steigen, so glaubt die ING, dass die die Fed über die Einführung des Zinskurvenmanagements nachdenken könnte. "Sollten die Renditen anfangen, deutlicher zu steigen - vielleicht weil die Emission von Staatsanleihen zur Finanzierung eines Rekorddefizits hochgefahren wird - und dadurch die Hypothekenzinsen und die Kreditkosten für Unternehmen in die Höhe treiben, könnte diese Option (YCC) Gegenstand weiterer Diskussionen sein", hieß es in einer Notiz.

Die jüngste Stabilisierung der Zinsen und des Dollars, die sich zuvor beide im Sturzflug befanden, schmälern (vorerst) die Attraktivität des gelben Metalles. 

Allerdings machten die Minutes klar, dass der Weg zurück zu einer geldpolitischen Normalität kein einfacher und vor allem nicht schnell sein wird. Die Richtung, in die sich die Wirtschaft entwickeln wird, hängt weitgehend von der Unsicherheit im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus ab, wie das Sitzungsprotokoll hervorhob. "Die Mitglieder waren sich darin einig, dass die anhaltende Krise der öffentlichen Gesundheit kurzfristig die wirtschaftliche Aktivität, die Beschäftigung und die Inflation schwer belastet", hieß es in den Minutes. 

Zudem deuteten "mehrere Teilnehmer an, dass eine zusätzliche Akkommodierung erforderlich sein könnte".

Nach Fed-Protokoll: Goldpreis rauscht mit Dollar- und Renditeerholung in die Tiefe
 

Verwandte Beiträge

Ölpreise erholen sich - US-Börsen drehen ins Plus
Ölpreise erholen sich - US-Börsen drehen ins Plus Von dpa-AFX - 21.01.2022

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag einen großen Teil ihrer im Handelsverlauf erlittenen Verluste wieder wettgemacht. Nachdem die beiden wichtigsten...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Omga HQ
Omga HQ 20.08.2020 0:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
"Die Mitglieder waren sich darin einig, dass die anhaltende Krise der öffentlichen Gesundheit kurzfristig die wirtschaftliche Aktivität, die Beschäftigung und die Inflation schwer belastet.“ Die Inflation schwer belastet. Wovon reden die? Ist mit Inflation die Ausweitung der Geldmenge gemeint, dann wird diese keinesfalls belastet sondern massiv begünstigt. Eine heftigere Inflation ist nur schwer vorstellbar. Ist aber die Teuerungsrate gemeint, so mag diese kurzfristig wirklich belastet werden (langfristig würde man deutlich das Gegenteil erwarten!) was allerdings begrüßenswert wäre... (oh wie schrecklich, die Lebenshaltungskosten sinken, während ich aufgrund von Corona keinen Job mehr habe... na das ist aber mal ein Riesenproblem für mich!). Kurz gesagt: Diejenigen die zu solchen Reden fähig sind, haben entweder ihr Gehirn oder den Kontakt zur Realität vollständig verloren. Vielleicht auch beides.
Chris Diss
Chris Diss 20.08.2020 0:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Manu Fa
Manu Fa 20.08.2020 0:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
D.a.A.???
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung