Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Rohöl über 99 USD Marke nach größtem Rückgang seit 2001

Rohstoffe & Futures22.12.2011 09:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Investing.com – Rohölfutures erweiterten die Gewinne der vorherigen Session und wurden über der 99 USD pro Barrel Marke gehandelt, unterstützt durch den weitgehend schwächeren US Dollar und unter Andeutungen, dass sich die Nachfrage an Rohöl seitens der USA erhöhen wird.

Auf der New York Mercantile Exchange wurde leichtes, süßes Rohöl für die Februarlieferung während dem europäischen Morgenhandel bei 99.09 USD pro Barrel gehandelt, ein Zuwachs von 0.43%.

Zuvor sind die Preise sogar um 0.73% gestiegen und wurden mit 99.40 USD pro Barrel auf dem höchsten Wert seit 14. Dezember gehandelt.

Die Anstiege von Rohöl kamen als der Dollarindex, der die Performance des Greenback gegenüber einem festen Korb mit 6 weiteren Hauptwährungen angibt um 0.35% gesunken ist und bei 80.07 gehandelt wurde.

Die Ölpreise werden üblicherweise höher wenn der US Dollar schwächer wird, da die in Dollar notierten Rohstoffe günstiger für Käufer mit anderen Währungen werden.

Die Preise fanden weitere Unterstützung durch einen Regierungsbericht der zeigte, dass die US Rohölbestände in der letzten Woche um 10.6 Millionen Barrel gesunken sind, der größte Rückgang seit der Woche endend mit 16. Februar, 2001.

Die gesamten Rohölbestände lagen bei 323.6 Millionen Barrel, der tiefste Wert seit Dezember 2008.

Die USA ist der größte Verbraucher von Rohöl und macht knapp 22% der globalen Nachfrage aus, laut einer statistischen Einschätzung durch British Petroleum.

Verweilende Sorgen darüber, dass der Westen straffere Sanktionen auf den Iran und das Nuklearprogramm des Landes ausüben wird lieferten weitere Unterstützung.

Iran ist der weltweit viertgrößte Förderer von Rohöl und pumpte 2010 knapp 5% des globalen Angebots. Die Bedrohung eine Unterbrechung der Lieferung durch den Iran halfen dabei, die Preise in den letzten Wochen zu unterstützen.

Anhaltende Sorgen über die Schuldenkrise der Eurozone begrenzten die Anstiege nachdem die Europäische Zentralbank 489 Milliarden EUR an 523 europäische Banken an Darlehen mit 3 Jahren Laufzeit herausgab.

Die Bewegung konnte die Sorgen über die Finanzkrise allerdings nicht senken, da der Umfang der Operation andeutete, dass die europäischen Geldgeber glauben, dass die Geldknappheit bis ins Jahr 2012 hineinreichen wird.

Auf der ICE Futures Exchange wurden Ölfutures der Sorte Brent für die Februarlieferung mit einem Zuwachs von 0.1% und einem Preis von 107.81 USD pro Barrel gehandelt, wobei der Spread zwischen Brent und den amerikanischen Rohölkontrakten bei 8.72 USD pro Barrel stand.

Die Lücke zwischen den beiden Kontrakten verkürzte sich deutlich nachdem sie im frühen Oktober ein Rekordhoch von 27.88 USD pro Barrel erreichte, als die Erwartungen über die Rückkehr der Lieferung Libyens auf den Märkten und die Ängste über die sich verschlimmernde Schuldenkrise der Eurozone sich auf den Brent Kontrakt auswirkten.
Rohöl über 99 USD Marke nach größtem Rückgang seit 2001
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung