Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

FTX reißt Unternehmen mit in den Abgrund – war das erst die Spitze des Eisbergs?

Krypto 18.11.2022 09:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
BTC/USD
+0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XRP/USD
+1,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ETH/USD
+0,61%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DOGE/...
+3,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADA/USD
+2,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SOL/USD
+2,86%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com – Der Zusammenbruch der Kryptoplattform FTX ist noch nicht ausgestanden, obwohl sich die Geschichte bereits vor zehn Tagen zugetragen hat.

Die Risikokapitalgesellschaft Multicoin Capital verschickte gestern eine Mitteilung an ihre Investoren, in der sie davor warnte, dass der Zusammenbruch von FTX und die fallenden Kryptowährungskurse den Fonds in diesem Monat um 55 Prozent einbrechen ließen. Gleichzeitig warnte man, dass sich die Situation noch verschlimmern könnte, bevor sie sich eventuell wieder verbessert. „Wir haben entschieden zu viel Vertrauen in unsere Beziehung mit FTX gesetzt“, schrieben die geschäftsführenden Gesellschafter von Multicoin, Kyle Samani und Tushar Jain. „Wir hatten zu viele Vermögenswerte auf FTX“, fügten sie hinzu.

Multicoin erklärte außerdem, dass nun 100 Prozent seiner Vermögenswerte „außerhalb des auf FTX gesperrten Kapitals“ auf Coinbase (NASDAQ:COIN) oder in gesicherten Wallets liegen.

„Derzeit hat der Fonds keine Vermögenswerte, die gegenüber anderen Gegenparteien exponiert sind“, so Multicoin. „Für die Zukunft planen wir eine angemessene Diversifizierung des Verwahrungsengagements – wobei Coinbase unsere Hauptverwahrstelle bleiben soll – und wir werden den Handel mit anderen Gegenparteien wieder aufnehmen, während wir weiterhin den aktuellen Fallout des Marktes bewerten.“

Nach Ansicht von Multicoin sind die Kollateralschäden des FTX-Konkurses nämlich noch nicht vollständig bekannt.

„Wir erwarten in den nächsten Wochen einen Spillover-Effekt von FTX/Alameda“, heißt es in dem Schreiben und prophezeit, dass „viele Handelsunternehmen zerschlagen und geschlossen werden, was die Liquidität und das Volumen im gesamten Krypto-Ökosystem unter Druck setzen wird. „Wir haben bereits mehrere Ankündigungen an dieser Front gesehen, aber rechnen Sie damit, noch einiges mehr dazu zu lesen.“

Multicoin bleibt jedoch zuversichtlich, was die längerfristige Zukunft des Krypto-Marktes betrifft:

„Auf der Grundlage unserer Erfahrungen in den Jahren 2018 und 2020 haben wir gelernt, dass es nicht klug ist, einen Vermögenswert während einer kurzfristigen Krise zu verkaufen, wenn die Grundthese unverändert bleibt“, erklärte das Unternehmen.

Multicoin verwies auch auf den Fall von Lehman Brothers, dessen Konkurs zur Finanzkrise 2008 führte, aber nicht den Bankensektor vernichtete, und auf den Fall von Enron, dessen Untergang nicht den Tod der Energieunternehmen bedeutete.

Multicoin kam zu dem Schluss, dass „FTX nicht das Ende der Kryptoindustrie sein wird. „In dem Maße, wie die Hebelwirkung aus dem System entfernt wird, erwarten wir, dass wir im nächsten Jahr grüne Pflänzchen sehen werden“, heißt es in dem Schreiben.

FTX reißt Unternehmen mit in den Abgrund – war das erst die Spitze des Eisbergs?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung