Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Kryptowährungen: Regulierungsbehörden schlagen Alarm

Krypto11.10.2021 11:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investing.com – Die britischen Behörden beschäftigen sich mit der Regulierung von Kryptowährungen genauso wie ihre amerikanischen Kollegen. Die Bank von England (BoE) veröffentlichte einen Bericht über die finanzielle Stabilität des Landes und ging dabei auch auf die Auswirkungen von Kryptowährungen auf die Wirtschaft ein.

Nach Ansicht der Zentralbank stellen Kryptowährungen derzeit kein unmittelbares Risiko für das Finanzsystem dar. In der Zukunft kann das aber schon ganz anders aussehen. „Angesichts des rasanten Wachstums der Krypto-Industrie müsse so schnell wie möglich eine Regulierung erfolgen“, heißt es.

Kryptowährungen sind zunehmend mit dem Finanzsystem verwoben

Die Zentralbank stellte fest, dass Kryptowährungen immer mehr in das Finanzsystem integriert werden. Trotz des aktuell begrenzten Risikos ist sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene eine Regulierung erforderlich. Die BoE betont diesen Punkt angesichts der Geschwindigkeit des Wachstums und der Veränderungen in der schnelllebigen und sich wandelnden Krypto-Branche nachdrücklich. Sie ist der Ansicht, dass die Behörden Gefahr laufen, mit den Entwicklungen nicht mehr Schritt halten zu können.

Während die Krypto-Akteure einen Aspekt des traditionellen Finanzwesens nach dem anderen kopieren, interessiert sich auch das Bankwesen für die Vorteile der neuen Technologie. Etablierte Banken möchten sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen, indem sie Blockchain-basierte Dienste integrieren, was häufig auf Wunsch ihrer Kunden geschieht.

In den USA haben einige Banken für institutionelle Kunden bereits Verwahrungsdienste für Kryptowährungen eingerichtet. Diese wollen in Kryptowährungen investieren, ohne die regulierten und vertrauten Rahmenbedingungen verlassen zu müssen.

Kryptowährungen werden differenziert behandelt

In den letzten Monaten haben wir gesehen, wie unterschiedlich große Länder wie China und die USA mit dem Kryptomarkt umgehen. In China stellte sich die Zentralbank gegen die Verwendung von Kryptowährungen und es wurde ein Mining-Verbot erlassen.

Dieses Vorgehen hat zu einer Abwanderung der Branche in gastfreundlichere Länder wie Singapur geführt. Einige Marktbeobachter gehen davon aus, dass der chinesische Ansatz darauf abzielt, dem digitalen Yuan die Konkurrenz vom Leib zu halten.

Die USA sind auf der anderen Seite aufgeschlossen, wollen aber strenge Regulierungen durchsetzen. Die SEC drohte Unternehmen wie Coinbase (NASDAQ:COIN) und Circle erneute mit Klagen. Das zwang diese Firmen die Markteinführung bestimmter auf Kryptowährungen basierender Produkte zu verlangsamen oder zu stoppen. Die SEC hat insbesondere Produkte mit fester Verzinsung wie Coinbase Lend ins Visier genommen, dessen Initiator den Start absagen musste.

In den USA versuchen die Behörden jedoch, ein Gleichgewicht zwischen Kontrolle und Entwicklung des Sektors herzustellen. Das Land ist vom Potenzial der Branche überzeugt, und die Regulierungsbehörden wollen nicht, dass dieses brachliegt. Die Regierung Biden arbeitet intensiv am Erlass entsprechender Vorschriften.

Stablecoins im Fokus

In den Vereinigten Staaten wie auch anderswo bleiben Stablecoins derzeit das vorrangige Ziel der Regulierungsbehörden. Diese Kryptowährungen sind durch Währungen wie den US-Dollar und sichere Vermögenswerte wie Schatzbriefe gedeckt. Sie sind insofern einzigartig, als sie im Gegensatz zu herkömmlichen Kryptowährungen finanzielle Sicherheit bieten und es ermöglichen, die Besonderheiten und Vorteile der Blockchain für Transaktionen zu nutzen.

Die Einführung von Stablecoins steckt noch in den Kinderschuhen, kann jedoch exponentiell wachsen, bis sie von der Allgemeinheit genutzt werden. Daher ist es den Behörden wichtig rechtzeitig einzuschreiten, um das Entstehen eines systemischen Risikos zu verhindern.

Europa gibt sich gegenüber Kryptowährungen zurückhaltend

Im Vergleich zu China und den USA hat sich Europa bei der Regulierung relativ zurückgehalten und keine Verfahren gegen Krypto-Unternehmen eingeleitet.

Dies hat es dem Kontinent ermöglicht, den Löwenanteil der Krypto-Industrie für sich zu gewinnen. Laut Daten von Chainanalysis konnten hier im vergangenen Jahr Vermögenswerte und Investitionen in Höhe von nicht weniger als 1 Billion Dollar verzeichnet werden, was 25 Prozent aller Kryptoaktivitäten weltweit entspricht.

Kryptowährungen: Regulierungsbehörden schlagen Alarm
 

Verwandte Beiträge

Nasdaq Stockholm notiert Bitcoin- und Ether-ETNs
Nasdaq Stockholm notiert Bitcoin- und Ether-ETNs Von CoinTelegraph - 07.12.2021

Die Nasdaq Stockholm hat bekanntgegeben, dass 21Shares seine ersten beiden physisch besicherten ETNs auf der schwedischen Handelsplattform notiert hat. Die beiden notierten...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Horst Asselkeller
Horst Asselkeller 11.10.2021 13:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr positiv, dass im ganzen Artikel von Krypto-Währungen gesprochen wird. An anderen Stellen wird immer darauf verwiesen, dass Kryptos keine Währungen sind.
Johnny Crash
Johnny Crash 11.10.2021 13:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die allermeisten Kryptos sind rechtlich aber eben gerade keine Währung, sondern bestenfalls ein Asset.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung