Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Nach Fed-Entscheid: Bitcoin, Ethereum und Solana kräftig im Plus

Krypto16.12.2021 08:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
3/3 Krypto-Übersicht: BTC, ETH, SOL, BNB, ADA, AVAX, XRP 2/3

Investing.com - Nach dem recht hawkishen Policy-Statement der Federal Reserve (Fed) gestern konnte sich der Bitcoin von seinen Tagestiefs lösen und über 48.000 Dollar schließen. Zuletzt notierte die nach Marktkapitalisierung wichtigste Kryptowährung im 24-Stunden-Handel gemäß Investing.com-Daten am Donnerstagmorgen 1,36 Prozent höher bei 48.775 Dollar. Charttechnisch bleibt der BTC trotz der jüngsten Gegenbewegung angeschlagen. Weitere Kursverluste sind daher nicht ausgeschlossen, außer es gelingt den Bullen ein Spurt über den Widerstandsbereich um 49.800 bis 50.000 Dollar, gefolgt von einer Bewegung über 52.000 Dollar.

Gewinne verbuchen konnten auch die Kryptowährungen aus der zweiten Reihe: Ethereum legte 5 Prozent zu, der Binance Coin um 1,4 Prozent, Solana um 10 Prozent, Cardano um 3,8 Prozent und der XRP um 4 Prozent. Avalanche, aktuell die Nummer zehn unter den wichtigsten Cyberdevisen, stand 14,5 Prozent höher.

Die Federal Reserve hat erwartungsgemäß ihren Leitzins in der niedrigen Spanne von null bis 0,25 Prozent belassen, das Tapering des milliardenschweren Anleihekaufprogramms aber auf 30 Milliarden Dollar monatlich verdoppelt. Ein Ende ihrer Pandemie-Notkäufe von Staatsanleihen zur Konjunkturstütze im Zuge der Corona-Pandemie würden bei diesem Tempo Mitte März enden, was gleichzeitig den Boden für Zinserhöhungen 2022 bereitet. Dies spiegelt sich auch in dem Dot-Plot der US-Notenbanker wider, der für das kommende Jahr drei und für 2023 weitere drei Anhebungen vorsieht. In ihrer letzten Zinsprognose im September waren die Notenbanker nur von einer Zinserhöhung um 25 Basispunkte 2022 ausgegangen. Grund für die massive Verschiebung in den Zinsprojektionen ist unter anderem die himmelhohe Inflation, die mit 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat so hoch steht wie seit dem Jahr 1982 nicht mehr. 

Obwohl das Statement der Fed recht aggressiv ausfiel, legten Risikoanlagen wie Aktien und Kryptowährungen zu, während der US-Dollar seine anfänglichen Gewinne wieder abgeben musste. Ob sich die Bewegung als nachhaltig erweist, bleibt offen, denn in der Regel belastet die Aussicht auf höhere Zinsen die Aktien- und Kryptomärkte, schließlich versprechen sie in Zeiten höherer Zinsen nicht so sichere Renditen, wie es am Rentenmarkt der Fall wäre.

Ein gewisses Maß an Vorsicht der Anleger war jedoch nach der Fed-Sitzung dann doch zu beobachten: Obwohl der Technologiesektor (NYSE:XLK) im S&P 500 um 2,65 Prozent zulegen konnte, verzeichneten auch Sektoren wie das Gesundheitswesen (NYSE:XLV) und die Versorger (NYSE:XLU), die gemeinhin eher als defensiv gelten, kräftige Gewinne.

Darin mag sich die Erwartung der Anleger widerspiegeln, dass die US-Notenbank die Zinsen kurzfristig zwar kräftig erhöht, aber auf längere Sicht wieder absenken muss. Dies schlug sich auch in der Entwicklung der Differenz zwischen den Renditen zweijähriger und zehnjähriger Staatsanleihen nieder, dessen Kurve sich unmittelbar nach der Entscheidung weiter abflachte. 

In der Regel zeigt die Kurve nach oben, weil die Anleger eine höhere Entschädigung für das Risiko erwarten, dass die steigende Inflation die erwartete Rendite aus dem Besitz von Anleihen mit längerer Laufzeit verringert. Das bedeutet, dass eine 10-jährige Anleihe wegen ihrer längeren Laufzeit häufig mehr Rendite abwirft als eine 2-jährige Anleihe. Renditen entwickeln sich invers zu den Kursen.

Die Erwartung einer früher als erwarteten Zinserhöhung hat die kurzfristigen Renditen in den letzten Tagen nach oben getrieben. Die längerfristigen Renditen sind zum Teil deshalb gesunken, weil man darauf wettet, dass eine möglicherweise aggressivere Zinspolitik die Inflation erfolgreich eindämmen kann, so dass die Kreditkosten längerfristig nicht so stark steigen müssen wie bisher angenommen.

Zinserhöhungen können zwar eine Waffe gegen die Inflation sein, aber sie bremsen auch das Wirtschaftswachstum, indem sie die Kosten für die Kreditaufnahme - von Hypotheken bis zu Autokrediten - erhöhen. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer, denn die US-Terminrenditekurve hat sich bereits invertiert. 

Kurz gesagt, der Straffungszyklus der US-Notenbank Fed ist zu Ende, bevor er überhaupt begonnen hat, was den Pfad für eine weitere geldpolitische Lockerung ebnet, insbesondere wenn die wohl kurzlebige Straffung zu starke Verwerfungen an den Märkten verursacht und die Wirtschaft eine Vollbremsung hinlegt. Denn eines ist klar: Fallende Aktienmärkte können sich die Amerikaner aufgrund ihrer extrem aktienorientierten Altersvorsorge und des billionenschweren Schuldenberges auf Dauer gar nicht erlauben. 

Der 100-Tage-Korrelationskoeffizient von Bitcoin und dem S&P 500 liegt bei 0,35 - so hoch wie nie zuvor in diesem Jahr. Das heißt, steigen die Aktienkurse, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch Bitcoin steigt, und umgekehrt.

Nach Fed-Entscheid: Bitcoin, Ethereum und Solana kräftig im Plus
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Omga HQ
Omga HQ 20.12.2021 12:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Eher dort, wo man es erwarten würde.
Marco Silber
Marco Silber 16.12.2021 23:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja schon kräftig im Plus paar Stunden mehr nicht.
Roland Heidersdorf
Roland Heidersdorf 16.12.2021 13:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
"Kräftig im Plus"??? Wo?? Das war nur kurz und vor allem nicht kräftig! Ab 40% wäre der Begriff o.k.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung