Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

ROUNDUP/Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich erneut auf

Wirtschaftsindikatoren 15.02.2022 12:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Februar erneut aufgehellt. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 2,6 Punkte auf 54,3 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen etwas stärkeren Anstieg auf 55,0 Punkte erwartet.

Die Bewertung der Konjunkturlage verbesserte sich, allerdings ebenfalls weniger als erwartet. Der Indikator stieg um 2,1 Punkte auf minus 8,1 Zähler. Hier waren minus 6,5 Punkte erwartet worden.

"Der Konjunkturausblick für Deutschland verbessert sich im Februar erneut, trotz wachsender wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Die Finanzmarktexpertinnen und -experten rechnen mit einer Entspannung bei den coronabedingten Einschränkungen und einer Konjunkturerholung im ersten Halbjahr 2022." Bei der Inflation erwarteten die Experten weiterhin einen Rückgang. Dieser dürfte jedoch langsamer und von einem höheren Niveau aus erfolgen.

"Die Aussicht auf den Frühling und ein nachlassendes Virusgeschehen lässt auf eine bessere konjunkturelle Situation hoffen", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Vor allem der Dienstleistungssektor könne sich auf wieder bessere Geschäfte im Frühjahr freuen - allen voran der Hotel- und Gaststättensektor. Allerdings könnte eine Zuspitzung im Ukraine-Konflikt laut Gitzel zur Belastung werden.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone trübten sich im Gegensatz zu Deutschland etwas ein. Die Beurteilung der aktuellen Lage verbesserte sich jedoch stärker. Die Inflationserwartungen für die Eurozone legten zu. 53,2 Prozent der Expertinnen und Experten gehen aber von einem Rückgang der Inflationsrate auf Sicht von sechs Monaten aus.

An den Finanzmärkten spielten die Daten kaum eine Rolle. Schließlich fielen die Daten weitgehend im Rahmen der Erwartungen aus. Zudem dominieren Nachrichten zum Russland-Ukraine-Konflikt derzeit stark das Marktgeschehen.

ROUNDUP/Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich erneut auf
 

Verwandte Beiträge

USA: Michigan-Konsumklima fällt auf Rekordtief
USA: Michigan-Konsumklima fällt auf Rekordtief Von dpa-AFX - 24.06.2022

MICHIGAN (dpa-AFX) - Belastet durch die hohe Inflation ist die Stimmung der US-Verbraucher im Juni auf ein Rekordtief gefallen. Das von der Universität Michigan erhobene...

USA: Neubauverkäufe steigen deutlich
USA: Neubauverkäufe steigen deutlich Von dpa-AFX - 24.06.2022

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser nach den jüngsten Rückschlägen deutlich gestiegen. Im Mai seien die Verkaufszahlen im Monatsvergleich um 10,7...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung