Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

EZB-Präsidentin Lagarde: Werden Zinsen weiter erhöhen

Wirtschaft 28.09.2022 10:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat die Entschlossenheit der Notenbank im Kampf gegen die extrem hohe Inflation bekräftigt. "Wir werden tun, was wir tun müssen. Das heißt, die Zinsen in den nächsten Sitzungen erhöhen", sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) am Mittwoch zum Auftakt einer Veranstaltung von Atlantik-Brücke und Atlantic Council in Frankfurt. Wenn die EZB ihren Auftrag zur Gewährleistung von Preisstabilität nicht erfülle, "würde das der Wirtschaft viel mehr schaden".

Die Notenbank strebt für den Euroraum mittelfristig stabile Preise bei einer Inflationsrate von zwei Prozent an. Im August lagen die Verbraucherpreise im Währungsraum um 9,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Vor allem stark gestiegene Energiepreise und Lieferengpässe heizen seit Monaten die Teuerung an.

Die Euro-Währungshüter hatten die steigende Inflation lange als vorübergehendes Phänomen interpretiert. Zudem gab es Sorgen, mit einer zu schnellen Normalisierung der seit Jahren ultralockeren Geldpolitik die Konjunktur abzuwürgen. "Wir haben einige Prognosefehler gemacht, wie jeder andere auch", sagte Lagarde. "Was wir jetzt sehen, ist hartnäckiger und von einer Größenordnung, die niemand erwartet hat."

Nun versucht die EZB, mit höheren Zinsen gegenzusteuern. Nach zwei kräftigen Zinsanhebungen im Juli und September liegt der Leitzins im Euroraum inzwischen bei 1,25 Prozent. Die nächste reguläre Sitzung des EZB-Rates ist für den 27. Oktober angesetzt.

EZB-Präsidentin Lagarde: Werden Zinsen weiter erhöhen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (19)
Martin Wenninger
Martin Wenninger 29.09.2022 8:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das werden wir sehenund ich denke das wird wahrscheinlich nicht klappen, siehe BOE die als erste kapituliert hat
Florian Engel
Florian Engel 28.09.2022 16:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Frau und Ihre Apostel gehören abgeschafft. CLG hat doch wohl alles verpennt bisher.
Zlatinio Vic
Zlatinio Vic 28.09.2022 14:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das hätten die VOLL I D I O T E N der EZB schon 2017 machen müssen!
Florian Engel
Florian Engel 28.09.2022 14:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dito
JK Phoenix
JK Phoenix 28.09.2022 14:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zlatinio Vic, bei deinem Intelek und Sachverstand haste doch bestimmt eh keine finanziellen Probleme
no name
no name 28.09.2022 12:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Prognosfehler? Haftung wegen grob fahrlässiger Sorgfaltspflichtverletzungen mit persönlichem Vermögen? Die Ökonomen haben sich die Finger wundgeschrieben, als bereits im August 2021 vor Inflation gewarnt haben.
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 28.09.2022 12:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Schlußfolgerung: Lagarde und co muessen gehen
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 28.09.2022 12:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
nein, haette ich jetzt nicht erwartet.wie lange schaut sich die deutsche Politik noch das Elend mit Lagarde, Schnabel, Lain und Co an.Die deutsche Politik hat Moeglichkeiten, aber tut nichts wie Scholz
Sascha Werweiß
Sascha Werweiß 28.09.2022 12:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Scholz Den muss man nur bezahlen, dann macht er alles und vergisst es auch wieder.
Bernhard Bauer
Bernhard Bauer 28.09.2022 12:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
„Einige Prognosefehler“?! Die EZB hat eigentlich nix richtig gemacht und viel zu spät gehandelt. Absolut unterirdische Leistung!
no name
no name 28.09.2022 11:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hat sie schon Macron gefragt, was er zu diesen Zinsanhebungen mitten in einer Rezession in der EU meint?!
Heiko Lesser
Heiko Lesser 28.09.2022 11:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zu den Prognosefehlern (da ja viele in der Politik nach dem Motto verfahren; „was gebe ich auf den Scheiß, den ich gestern gesagt habe“……. Sie lag in 11/21 schon bei 4,9%…. und es gab die ersten ausdrücklichen Hinweise, dass die angebotsausgelöste Inflation sich bereits in die Kernrate rein fraß…… Spätestens in 02/22 gab es bei 5,9% ganz klare Hinweise und und wissenschaftliche Belege, dass sie angekommen ist…. In 03/22 bei 7,4% hat der Bundesbankpräsident das erste mal offen auf die Gefahr hingewiesen….. jetzt haben es fast 6 Monate später…… da sitzen 100. von Spezialisten, die das alles gesehen haben….. Lagarde macht das jetzt nur, weil mittlerweile jeder Banker und jeder Industrielle schon nicht mehr über ihre Aussagen (und den politischen Druck aus vor allem Frankreich) lachen kann! Was für eine Nationalität hat sie noch einmal?
Bobby Scherrer
Bobby Scherrer 28.09.2022 10:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich sag mal 8% Erhöhung würde ihr gut stehen dann wären wir wieder bei 2% und Europa pleite Das wäre dann ihr Lebenswerk  für die Geschichtsbücher.....
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung