Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

ROUNDUP: Bundespräsident warnt vor einer Abkehr Deutschlands von der Welt

Wirtschaft 03.07.2022 17:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

HAMBURG (dpa-AFX) - Angesichts der zahlreichen Krisen in der Welt hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor einem Rückzug Deutschlands ins Innere gewarnt. "In einer Zeit, in der einige schon das Ende der Globalisierung prophezeien und andere es herbeisehnen, will ich eines ganz klar sagen: Wir dürfen uns jetzt nicht in den eigenen Hafen zurückziehen, das Tor zur Welt zumauern und von Autarkie träumen", sagte Steinmeier am Sonntag in Hamburg beim Festakt zum 100. Geburtstag des Übersee-Clubs.

Auch in Zukunft gelte: "Wir können unseren Wohlstand nur erwirtschaften, unsere Arbeitsplätze nur erhalten, unseren Sozialstaat nur finanzieren, wenn wir ein Industrie- und ein Exportland bleiben." Dass ein rohstoffarmes Land wie Deutschland zur viertgrößten Wirtschaft der Welt habe aufsteigen können, sei nur durch die Internationalisierung zu erklären, betonte das Staatsoberhaupt vor rund 900 Gästen in der Laeiszhalle.

Mit Blick auf den 1922 gegründete Übersee-Club sagte er, dieser erlebe unter dem Druck der aktuellen Ereignisse so etwas wie seine zweite Gründung. "Denn gerade jetzt brauchen wir Foren wie dieses, in denen wir uns orientieren können, wie und mit wem wir die Globalisierung der Zukunft gestalten wollen."

Der vom Bankier Max M. Warburg gegründete Übersee-Club gilt als eine viel beachtete Denkfabrik, die sich für Demokratie, Toleranz und Völkerverständigung einsetzt. So haben dort laut Übersee-Club alle Bundeskanzler, alle Hamburger Bürgermeister und fast alle Bundespräsidenten Reden gehalten. Insgesamt seien seit 1922 mehr als 1800 Reden gehalten worden, sagte Übersee-Club-Präsident Michael Behrendt.

Auch internationale Gäste wie der Ökonom John Maynard Keynes, der Friedensnobelpreisträger Jassir Arafat oder die französischen Präsidenten Charles de Gaulle, Valery Giscard d'Estaing und François Mitterand traten im Club auf - weshalb auch Frankreichs amtierender Präsident Emmanuel Macron beim Festakt mit einer Rede gratulierte, die vom französischen Generalkonsul in Hamburg, Frédéric Joureau, vorgetragen wurde.

Steinmeier plädierte angesichts der hohen Abhängigkeiten Deutschlands von einigen Ländern für neue Freihandelsabkommen. "Vernetzung ausbauen, Verwundbarkeit abbauen, genau das muss die Maxime unseres Handelns sein und werden", sagte er. Es sei ein Comeback der Freihandelsabkommen nötig. "Freihandelsabkommen neuen Typs müssen Handels- und Nachhaltigkeitspolitik miteinander verschränken." Wenn Deutschland die Globalisierung nicht mit ehrgeizigen Handelsabkommen gestalte, würden andere Länder es mit ihren eigenen, niedrigeren Standards tun, warnte der Bundespräsident.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) erinnerte an die Bedeutung der maritimen Wirtschaft beim Handel. "Das gilt für die deutschen Exporte, die zu zwei Dritteln über den Seeweg erfolgen, und es gilt für den Import von Rohstoffen und Waren, die für unsere Unternehmen und das tägliche Leben notwendig sind." Deshalb müssten die norddeutschen Häfen eine große politische Beachtung und Unterstützung haben - in Hamburg und im Bund.

ROUNDUP: Bundespräsident warnt vor einer Abkehr Deutschlands von der Welt
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Michael Ludwigs
Michael Ludwigs 03.07.2022 20:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Ende des Wirtschaftsstandorts ist mit der völlig irren Energiewende längst besiegelt..
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 03.07.2022 20:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja, aber dafür werden wir zum Gespött der restlichen Welt…
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 03.07.2022 20:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Eher eine Abkehr der Welt von Deutschland, und das mit recht ☝🏻
Marco P.
Marco P. 03.07.2022 18:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Er ist nicht mal in der Einsichtsphase. Die meisten Probleme sind hausgemacht, inkl. der selbst auferlegten Sanktionen.
Kim Ki
Kim Ki 03.07.2022 18:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich hoffe der Abstieg dieses Landes wird schnell gehen. Versagen auf ganzer Linie
Kim Ki
Kim Ki 03.07.2022 18:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich hoffe der Abstieg dieses Landes wird schnell gehen. Versagen auf ganzer Linie
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung