Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger kommende Woche wichtig werden

Veröffentlicht am 03.12.2023 17:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
US500
-0,60%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
+0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-1,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com -- Der Bericht zur Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft im November wird am kommenden Freitag im Mittelpunkt des Interesses stehen. Er liefert den Marktteilnehmern wertvolle Hinweise auf die Widerstandsfähigkeit der US-Wirtschaft angesichts steigender Zinsen. Die Ölpreise dürften volatil bleiben, während die Notenbanksitzungen in Australien und Kanada die Annahme stützen könnten, dass die Zinsen ihren Höhepunkt erreicht haben.

1. US-Arbeitsmarktzahlen

Die Märkte werden am Freitag gespannt auf den Arbeitsmarktbericht für November schauen, um zu sehen, ob sich das Wirtschaftswachstum weiter verlangsamt.

Ein starker Arbeitsmarktbericht würde Spekulationen über eine frühzeitige Lockerung der restriktiven Geldpolitik der Fed und eine Fortsetzung der Rallye bei Aktien und Anleihen dämpfen.

Ein schwaches Ergebnis könnte hingegen Befürchtungen wecken, dass sich die Konjunktur nach Zinserhöhungen um insgesamt 525 Basispunkte abkühlt, was den Risikoappetit dämpfen könnte.

Ökonomen erwarten, dass die US-Wirtschaft im November 180.000 neue Arbeitsplätze geschaffen hat, nach 150.000 im Oktober.

Die für Dienstag erwarteten Daten zur Zahl der offenen Stellen im November dürften ebenfalls rückläufig sein, während der Bericht über die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe am Donnerstag Hinweise auf einen möglichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen geben dürfte.

2. Santa-Claus-Rallye?

Die US-Aktienmärkte setzten ihre Rallye fort. So schloss der S&P 500 am Freitag auf Jahreshöchststand und startete optimistisch in den letzten Monat des Jahres. Zuversicht gaben den Investoren die Kommentare des US-Notenbankchefs Jerome Powell, wonach die Fed ihre Straffung der Geldpolitik abgeschlossen haben könnte.

Powell versprach, bei den Zinssätzen "vorsichtig" vorzugehen, und beschrieb die Risiken einer übermäßigen Straffung im Vergleich zu den Risiken einer mangelnden Kontrolle der Inflation als "ausgewogener".

Einige Investoren sehen derzeit eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung bereits im März 2024, aber der Markt hat die Fed und die Wirtschaftslage in den letzten Jahren mehrfach falsch eingeschätzt und könnte erneut auf dem falschen Fuß erwischt werden.

In dieser Woche wird es keine neuen Informationen von Fed-Vertretern geben, da die Notenbank vor ihrer Sitzung am 12. und 13. Dezember in ihre traditionelle Blackout-Periode eintritt.

3. Ölpreise

Die Ölpreise fielen am Freitag um mehr als 2 %. Ursache waren Skepsis der Händler in Bezug auf das Ausmaß der Förderkürzungen der OPEC+ und Sorgen über die schleppende globale Wirtschaftstätigkeit.

Auf Wochensicht verlor Brent rund 2,1 %, während US Crude mehr als 1,9 % einbüßte.

Die OPEC+-Produzenten haben sich am Donnerstag darauf geeinigt, dem Weltmarkt im ersten Quartal des kommenden Jahres rund 2,2 Millionen Barrel pro Tag zu entziehen, darin enthalten sind die freiwilligen Kürzungen Saudi-Arabiens und Russlands in Höhe von 1,3 Millionen Barrel täglich.

Die OPEC+, die mehr als 40 % des globalen Rohöls fördert, drosselt ihre Produktion, nachdem die Preise Ende September von rund 98 Dollar pro Barrel aufgrund von Befürchtungen über die Auswirkungen des schleppenden Wirtschaftswachstums auf die Kraftstoffnachfrage gefallen waren.

Da es sich um freiwillige Kürzungen handelt, haben sie nicht zu einer kollektiven Änderung der Produktionsziele der OPEC+ geführt. Da die Kürzungen freiwillig sind, besteht eine gewisse Skepsis, ob sie von den Förderländern vollständig umgesetzt werden.

4. Zentralbank-Entscheidungen

Die Reserve Bank of Australia wird die Leitzinsen auf ihrer letzten Sitzung am Dienstag voraussichtlich unverändert lassen, nachdem sie sie im vergangenen Monat angehoben hatte und die Daten der letzten Woche einen Rückgang der Inflation im Oktober zeigten.

Die Anleger bleiben jedoch skeptisch, da die Preise immer noch hoch sind und die neue Gouverneurin Michele Bullock eher als Falke gilt als ihr Vorgänger.

Es wird erwartet, dass die Bank of Canada auf ihrer Sitzung am Mittwoch die Zinsen zum dritten Mal in Folge unverändert lässt. Jüngste Daten zeigen, dass die Wirtschaft des Landes im dritten Quartal geschrumpft ist, ein Signal, dass die aggressiven Zinserhöhungen der Zentralbank das Wachstum bremsen.

Die am Montag anstehenden Daten zum Verbraucherpreisindex in Tokio dürften den Investoren interessante Hinweise darauf geben, wann die Bank of Japan mit ihrem lang erwarteten Straffungskurs beginnen könnte.

Auch die Tankan-Umfragen zur Stimmung in der Wirtschaft und die BIP-Daten am Donnerstag werden zeigen, ob Unternehmen und Wirtschaft eine Rückkehr zu höheren Zinsen verkraften können.

5. Daten aus der Eurozone

In der Eurozone steht am Montag die Rede von EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Mittelpunkt, von der sich der Markt neue Hinweise auf die Geldpolitik im Vorfeld der nächsten EZB-Sitzung am 14. Dezember erhofft.

Die Blackout-Periode vor der EZB-Entscheidung beginnt am Donnerstag.

Am Dienstag stehen die Zahlen zur Industrieproduktion in Frankreich und Spanien für Oktober auf dem Kalender, einen Tag später folgen Deutschland und Italien.

Zudem werden am Mittwoch die Daten zu den Industrieaufträgen in Deutschland Aufschluss darüber geben, ob sich das verarbeitende Gewerbe in der größten EU-Volkswirtschaft weiter im Abschwung befindet.

-- Investing.com/Reuers

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger kommende Woche wichtig werden
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung