Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

US-Dollar steigt gegenüber Hochzinswährungen

Devisen28.02.2020 09:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Geoffrey Smith

Investing.com - Der Dollar war am Freitag im frühen Handel in Europa gegenüber den Hochzinswährungen gestiegen, aber gegenüber den sicheren Häfen gefallen, da die Flucht in die Sicherheit unvermindert anhielt.

Über Nacht hatte der Dollar gegenüber dem Aussie-Dollar ein neues 10-Jahres-Hoch erreicht und auch gegenüber dem Kiwi zum ersten Mal seit Oktober die Marke von 1,60 durchbrochen.

Allerdings waren die Gewinne gegenüber den europäischen Währungen begrenzter, da der Euro um 1,1000 $ blieb und der Sterling nur um 0,2% auf 1,2864 $ fiel. Er verlor gegenüber traditionellen sicheren Häfen wie dem Japanischen Yen und dem Schweizer Franken an Boden.

Das Pfund wurde durch stärker als erwartete Daten zum Verbrauchervertrauen für Februar und den schnellsten jährlichen Anstieg der Hauspreise seit August 2018 unterstützt, wie von der Nationwide Building Society festgestellt wurde.

Die Daten stimmen mit anderen hochfrequenten Indikatoren aus jüngster Zeit überein, die auf einen Aufschwung der Wirtschaft seit den Parlamentswahlen im Dezember hindeuten. Das sich rasch verschlechternde globale Umfeld und die herausfordernde Haltung der neuen Regierung gegenüber den Handelsverhandlungen mit der EU könnten jedoch die Hoffnung auf eine kurzfristige Zinssenkung durch die Bank of England aufrechterhalten.

Der Chefökonom der Bank of England Andrew Haldane könnte in einer Rede um 12:15 Uhr weitere Hinweise auf die Wahrscheinlichkeit dafür geben.

Die Märkte sind nun dabei, in den nächsten Monaten die geldpolitische Lockerung durch die Federal Reserve aggressiv einzupreisen. Die Fed-sensible 2-Jahres Rendite ist im frühen europäischen Handel um 1% gefallen, während die 10-Jahres-Rendite von 1,47% zu Wochenbeginn auf das Rekordtief von 1,19% um 9 Uhr eingebrochen ist.

"Die Märkte versuchen, ein Ereignis "einzupreisen", für das es keinen leicht zu erkennenden Präzedenzfall gibt. Die Volatilität wird so lange herrschen, bis die mit COVID-19 verbundenen Risiken den Kurs umkehren", sagte John Lonski, Chefökonom bei Moody's Capital Markets Research, in einer Mitteilung an die Kunden.

Er warnte jedoch davor, dass "Zinssenkungen der Fed allein nicht ausreichen, um das COVID-19-Virus zu beheben". Was die Fed tun kann, ist, den Zugang zu Finanzkapital für jene Haushalte, Unternehmen und Kommunalverwaltungen zu erleichtern, die aufgrund des Virus Liquiditätsprobleme haben. Die Fed wird versuchen, zu verhindern, dass ein hochgradig übertragbares Virus einen ruinösen Ausbruch einer finanziellen Ansteckung auslöst".

Zinssenkungen der US-Notenbank wären auch eine bedeutende Hilfe für die Schwellenländer, deren Währungen seit Beginn des Ausbruchs schnell gegenüber dem Dollar abgewertet haben. Am schlimmsten betroffen sind nach wie vor die Länder mit den größten Handelsbeziehungen zu China. Der Dollar stieg im asiatischen Handel gegenüber der indonesischen Rupiah um 2% auf ein Achtmonatshoch, während er auch gegenüber dem russischen Rubel um mehr als 1,6% auf den höchsten Stand seit Januar 2019 stieg.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Wechselkursen, hier zum Währungsrechner und hier zu den Devisen-Optionen. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

US-Dollar steigt gegenüber Hochzinswährungen
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung