🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

Aktien New York Ausblick: Dow schwächelt erneut - Nasdaq-Rekordjagd geht weiter

Veröffentlicht am 13.06.2024, 15:07
© Reuters.
NDX
-
US500
-
DJI
-
AAPL
-
NVDA
-
AVGO
-
TSLA
-

NEW YORK (dpa-AFX) - Die wichtigsten US-Aktienindizes könnten am Donnerstag wie schon tags zuvor unterschiedliche Richtungen einschlagen. Ein schwächer als gedachter Anstieg der US-Erzeugerpreise - eigentlich in positives Signale mit Blick auf die Inflation - hatte nur kurz einen positiven Effekt - anders als die am Mittwoch veröffentlichten, positiv aufgenommenen Verbraucherpreise.

Der Leitindex Dow Jones Industrial steuert gut eine halbe Stunde vor Handelsbeginn laut der Taxe des Brokers IG auf einen moderaten Rückgang von 0,2 Prozent auf 38 634 Punkte zu. Den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 sieht IG hingegen 0,6 Prozent höher bei 19 588 Punkten - damit würde er seine Rekordjagd fortsetzen. Für gute Stimmung sorgte vor allem der Halbleiterhersteller Broadcom (NASDAQ:AVGO) mit Geschäftszahlen und einem angehobenen Umsatzausblick.

Zur Wochenmitte hatten erst einmal beide Indizes von Verbraucherpreisdaten profitiert, welche die Hoffnungen auf Zinssenkungen unterstützten. Doch während der Dow danach abbröckelte und knapp im Minus schloss, ging der zinssensiblere Nasdaq 100 mit einem satten Gewinn aus dem Handel und erreichte erneut eine Bestmarke. Ähnlich sah es beim marktbreiten S&P 500 aus. Dass die US-Notenbank Fed dennoch nur noch eine Zinssenkung für 2024 signalisierte, bewegte die Kurse kaum. Den Leitzins hatten die Währungshüter zum Ende ihrer Juni-Sitzung wie weithin erwartet beibehalten.

Die nun veröffentlichten Erzeugerpreise für den Mai legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weniger als erwartet zu. Gleiches galt für den Kernindex ohne die Preise für Energie und Lebensmittel.

Dank eines vorbörslichen Kurssprungs von zuletzt 13,7 Prozent auf knapp 1700 US-Dollar dürften am Donnerstag die Broadcom-Titel ihre Rekordjagd fortsetzen. Das Jahresplus würde damit auf 52 Prozent steigen und der Börsenwert auf rund 800 Milliarden Dollar. Broadcom gilt als wichtiger Zulieferer von Apple (NASDAQ:AAPL) und produziert zudem Komponenten, die in Computern und Netzwerken verwendet werden, darunter auch wichtige Komponenten für Rechenzentren - und profitiert darüber vom Boom-Thema Künstliche Intelligenz (KI). Angesichts des hohen Preises für eine Aktie kündigte das Unternehmen für Mitte Juli einen Aktiensplit an und folgte damit dem Beispiel des Branchenkollegen und KI-Vorzeigeunternehmens Nvidia (NASDAQ:NVDA) .

Etliche Analysten zeigten sich von den Broadcom-Nachrichten begeistert und hoben ihre Kursziele an. Diese liegen durchgehend über dem letzten Schlusskurs - am deutlichsten die von JPMorgan (NYSE:JPM) und Barclays (LON:BARC) mit satten 2000 Dollar und Evercore ISI noch einen Schnaps drüber. Wenig überraschend sprechen fast alle der Experten positive Anlageempfehlungen aus. Im Sog von Broadcom legten die Aktien von Nvidia um immerhin 2,7 Prozent zu, womit ihnen ebenfalls eine neue Bestmarke winkt.

Bei Tesla (NASDAQ:TSLA) konnten sich die Anleger über einen vorbörslichen Kursanstieg von 7,6 Prozent freuen. Der Elektroautobauer will auf seiner Hauptversammlung erneut über ein milliardenschweres Aktienpaket für Konzernchef Elon Musk abstimmen - allerdings erst nach US-Börsenschluss. Der Vergütungsplan war zwar bereits 2018 mit einer großen Mehrheit der Anteilseigner gebilligt worden. Doch eine Richterin im US-Bundesstaat Delaware kippte ihn im Januar nach einer Anlegerklage. Musk ist optimistisch, dass die Abstimmung zu seinen Gunsten ausgehen wird.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.