Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

BASF-Aktie: Kein Gasmangel, sondern Gaspreiskrise!

Aktien 08.12.2022 11:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters BASF-Aktie: Kein Gasmangel, sondern Gaspreiskrise!
 
BASFN
-0,20%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Bei der BASF (ETR:BASFN)-Aktie (WKN: BASF11) steht das Szenario eines Gasmangels noch immer im Raum. Auch Foolishe Investoren preisen das als Worst-Case ein. Theoretisch, so die gängige These, könnte es zu einem Stopp bei der Produktion kommen, was natürlich den Chemiekonzern überproportional belasten würde.

Der CFO des DAX-Chemiekonzerns hat sich nun gegenüber der Nachrichtenagentur dpa-AFX und dpa geäußert und unter anderem klargestellt: Es gebe derzeit keinen Gasmangel. Nein, sondern eine Gaspreiskrise. Das führt zu verschiedenen Szenarien und unterschiedlichen Risiken. Aber vor allem dazu, dass wir einen konkreteren Blick riskieren sollten.

BASF-Aktie: Das folgt aus der Gaspreiskrise!

Der Wortlaut von Hans-Ulrich Engel, dem CFO hinter der BASF-Aktie, ist: „Wir erleben aktuell keinen Gasmangel, sondern eine Gaspreiskrise.“ Weiter führte er aus, dass man derzeit für eine Megawattstunde 140 Euro innerhalb von Europa zahle. Früher habe der Preis hingegen bei 20 bis 25 Euro in Nordwesteuropa gelegen. Das zeigt, dass sich die Kostenstruktur offensichtlich sehr stark geändert hat. Aber insbesondere stark schwankende Preise sorgen für zusätzliche Unsicherheit, zumal der Preis offenbar auch mit der aktuellen Temperatur und eben der Sorge vor Knappheit verbunden ist.

Zwar habe das Management von BASF die eigenen Preise im Laufe dieses Jahres um durchschnittlich 13 % erhöht. Jedoch seien die Kosten trotzdem höher, was nicht zu einem Ausgleich führe. Gestiegene Preise bei Rohstoffen und der Energie führten zu stärker steigenden Kosten, als sie Preissteigerungen kompensieren konnten.

Die gestiegenen Kosten hätten zudem teilweise schon Einfluss auf die Produktion. Ammoniak zum Beispiel sei auf dem Weltmarkt zwischenzeitlich günstiger gewesen als die eigene Produktion. Aber insgesamt müsse der Chemiekonzern schauen, wo eine Produktion betriebswirtschaftlich noch Sinn ergebe. Alles in allem jedoch sehe man eine Gaspreiskrise und keinen Erdgasmangel, zumindest im Moment nicht.

Strukturelle Kostenprobleme? Nicht neu

Der CFO von BASF spricht etwas an, das auch Analysten zuvor gesehen haben. Strukturell sind die Kosten gestiegen, was die Profitabilität und die Margen belasten könnte. Vom Mangel spüren wir derzeit noch nichts. Wohl aber von den stark gestiegenen Kosten, die der Top-Funktionär des DAX-Chemiekonzerns jetzt gut quantifiziert hat. Auch im Hinblick auf die operative Bedeutung.

Wir Fools sollten jetzt primär darauf schauen, wie sich das Szenario über den Winter auswirkt. Beziehungsweise: Wo die Produktion womöglich nicht mehr betriebswirtschaftlich sinnvoll erscheint. Ein Mangel wäre teilweise jedenfalls das einfachere Problem, strukturell gestiegene Kosten erfordern eine tiefergehende Überprüfung.

Der Artikel BASF-Aktie: Kein Gasmangel, sondern Gaspreiskrise! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Vincent besitzt Aktien von BASF. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

BASF-Aktie: Kein Gasmangel, sondern Gaspreiskrise!
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Heide Witzka
Heide Witzka 08.12.2022 19:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
naja, eine Gaspreiskrise wäre nach einem Misstrauensvotum wirtschaftsfeindlicher Politiker binnen Tagen gelöst. So schlimm wirds wohl nicht sein, sonst wäre dies längst geschehen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung