🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax lässt 18 000 Punkte deutlich hinter sich

Veröffentlicht am 20.06.2024, 18:03
© Reuters
NDX
-
US500
-
STOXX50
-
LHAG
-
NAFG
-
MDAXI
-
SDAXI
-
EVTG
-
DXR
-
SATG
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach leichten Verlusten zur Wochenmitte ist der Dax am Donnerstag auf den Erholungspfad zurückgekehrt. Unterstützung kam aus den USA. Nach einem Feiertag am Vortag erreichten dort der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 nochmals Rekorde, wobei dem Nasdaq 100 zeitweise nur wenige Zähler bis zur Marke von 20 000 Punkten fehlten.

Doch während die US-Börsen (ETR:SXR4) anschließend an Schwung verloren und der Nasdaq 100 die Gewinne zum europäischen Börsenschluss abgab, stieg der Dax weiter und beendete den Handel mit plus 1,03 Prozent auf 18 254,18 Punkten. Der deutsche Leitindex setzte sich so von der runden Marke von 18 000 Punkten weiter nach oben ab. Der MDax mit den mittelgroßen Werten gewann 0,96 Prozent auf 25 715,76 Zähler. Auch der große Verfallstermin an den Terminbörsen am Freitag könnte die Kurse bereits beeinflusst haben.

Europaweit war die Stimmung gut. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 1,27 Prozent auf 4947,73 Punkte zu. Die Leitbörsen in Paris und London schlossen ebenfalls klar fester.

Als Dax-Tagesgewinner erholten sich die Aktien von Sartorius (ETR:SATG) mit einem Zuwachs von 4,6 Prozent etwas von ihren Vortagesverlusten von über 14 Prozent. Entscheidend für die jüngsten Kurseinbußen waren wohl Aussagen des Pharma- und Laborzulieferers auf einer Healthcare-Konferenz der Citigroup in London. Das Management habe sich sehr vorsichtig gezeigt mit Blick auf eine Erholung im laufenden Jahr, schrieb Citigroup-Analyst Peter Verdult.

Im MDax sprangen die Papiere von Evotec (ETR:EVTG) mit plus 13,9 Prozent an die Index-Spitze, und auch Aurubis (ETR:NAFG) legten am Nachmittag deutlich zu. Beide Aktien wurden von vagen Übernahmefantasien angetrieben. Evotec hat Insidern zufolge nach dem starken Kursverfall seit Jahresbeginn das Interesse von Finanzinvestoren auf sich gezogen.

Mit Blick auf den Kupferkonzern Aurubis beschreibt das "Manager Magazin" in seiner Juli-Ausgabe, wie Großaktionär Salzgitter (ETR:SZGG) dort seine Macht ausdehnt. Händlern zufolge trieb dies den Aktienkurs von Aurubis hoch. Danach meldete Aurubis noch die Neuaufstellung des Vorstands, die im Zusammenhang mit den Betrugs- und Diebstahlfällen mit Millionenschäden zu sehen ist. Die Aurubis-Aktien beendeten den Handel mit plus 5,5 Prozent.

Die Anteile der Fluggesellschaft Lufthansa (ETR:LHAG) litten am MDax-Ende mit minus 3,7 Prozent unter einer gestrichenen Kaufempfehlung der Investmentbank Stifel. "Bevor es besser wird, wird es erst einmal schlechter", überschrieb Analyst Johannes Braun seine Studie zur Lufthansa.

Der Euro wurde zuletzt mit 1,0715 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0719 (Mittwoch: 1,0749) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9329 (0,9303) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,44 Prozent am Vortag auf 2,48 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,06 Prozent auf 124,87 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,10 Prozent auf 132,29 Punkte.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.