Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Schwedischer Großbank SEB droht Strafe in Geldwäsche-Skandal

Aktien 18.12.2019 11:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Schwedischer Großbank SEB droht Strafe in Geldwäsche-Skandal

Stockholm, 18. Dez (Reuters) - Die schwedische Bank SEB SEBa.ST ist im Zusammenhang mit dem Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank DANSKE.CO ins Visier der Ermittler geraten. Bei dem auch in Deutschland tätigen Institut seien "Mängel und Schwächen" bei internen Geldwäschekontrollen in baltischen Geschäftsstellen gefunden worden, teilte die schwedische Finanzaufsicht am Mittwoch mit. Dem Geldhaus drohen nun Strafzahlungen. Die SEB-Aktien rutschten zeitweise um mehr als fünf Prozent ab.

Mitte November hatten Medien in Schweden erstmals gegen die SEB Geldwäschevorwürfe erhoben. Unter anderem hatte der Sender SVT berichtet, dass das Geldhaus über baltische Konten zweifelhafte Überweisungen Höhe von umgerechnet 49 Millionen Euro abgewickelt habe. Die Transaktionen stünden im Zusammenhang mit der sogenannten "Magnitsky-Affäre". Der russische Anwalt Sergej Magnitsky wurde 2008 verhaftet, nachdem er russische Beamte des Steuerbetrugs beschuldigt hatte. Ein Jahr später starb er in einem Moskauer Gefängnis. SEB-Chef Johan Torgeby hatte die von SVT gebrachten Vorwürfe scharf zurückgewiesen. Sein Institut sei nie für systematische Geldwäsche benutzt worden.

Die SEB ist nicht die einzige Bank aus Skandinavien, die in den Geldwäsche-Skandal verwickelt ist. Auch die schwedische Swedbank SWEDa.ST sowie die finnische Nordea NDAFI.HE stehen unter Verdacht. Hintergrund der Ermittlungen gegen die Institute ist der vor rund zwei Jahren aufgedeckte Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank. Über deren Filiale in Estland wurden von 2007 bis 2015 verdächtige Zahlungen im Volumen von 200 Milliarden Euro gebucht. Auch die Deutsche Bank DBKGn.DE ist deswegen in Misskredit geraten. Sie war jahrelang als Korrespondenzbank für das dänische Institut tätig, zu dem 2020 Commerzbank CBKG.DE -Finanzchef Stephan Engels wechselt.

Schwedischer Großbank SEB droht Strafe in Geldwäsche-Skandal
 

Verwandte Beiträge

Aktien New York: Dow steigt über 34 000 Punkte
Aktien New York: Dow steigt über 34 000 Punkte Von dpa-AFX - 16.08.2022

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Aktienmärkte haben am Dienstag ihre uneinheitliche Anfangstendenz hinter sich gelassen und mit einem zwischenzeitlichen Aufschwung die jüngste...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung