Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Vorsicht ist geboten: Beim nächsten Crash könnte die ETF-Falle gnadenlos zuschnappen!

Aktien23.10.2021 13:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Vorsicht ist geboten: Beim nächsten Crash könnte die ETF-Falle gnadenlos zuschnappen!

Es ist ja gemeinhin bekannt, dass gerade die Deutschen bei ihren Geldanlagen in der Regel größte Vorsicht walten lassen. Für mich ist es deshalb umso erstaunlicher, dass es ausgerechnet ETFs sind, die hierzulande bei den Investoren hoch im Kurs stehen. Geht es um Investitionen an den Aktienmärkten, erfreuen sie sich bei vielen heimischen Anlegern nämlich äußerster Beliebtheit. Und auch für die Altersabsicherung werden sie gerne genutzt.

Das liegt unter anderem daran, dass ETFs als kostengünstige und relativ sichere Anlageklasse mit einer marktüblichen Rendite gelten. Und tatsächlich stimmt es wohl, dass die Indexfonds nicht allzu hohe Anlagekosten verursachen. Doch meines Erachtens könnten gerade sie bei einer deutlichen Korrektur ein höheres Risiko aufweisen. Wenn ich hier richtig liege, dann könnte leider die ETF-Falle beim nächsten Crash erbarmungslos zuschnappen.

Die Index-Abhängigkeit ist das Gefährliche Beantworten wir uns einmal die folgende Frage. Wie ist solch ein ETF überhaupt konstruiert? Eigentlich steckt eine ganz simple Idee dahinter. In den meisten Fällen wird nämlich mit einem ETF ein Aktienindex detailgetreu nachgebildet. Und so ist es auch ganz klar, dass im Portfolio des jeweiligen ETFs alle im Index enthaltenen Aktien eins zu eins und in derselben Gewichtung wiederzufinden sind.

Da dies eine einfache Strategie ist, muss der ETF-Anbieter auch keine teuren Fondsmanager beschäftigen. Und kann somit Kosten sparen. Logischerweise ist natürlich auch die Wertentwicklung eines ETF an die des Index gebunden, den er abbildet. Das bedeutet im Umkehrschluss allerdings auch, dass er also in der Regel dasselbe Ergebnis erreichen wird wie der zugrunde liegende Aktienindex selbst.

Doch an dieser Stelle könnte meiner Meinung nach durchaus ein wenig Vorsicht angebracht sein. Kommt es an den Märkten nämlich zu einem Crash, dann könnten in dieser Phase ja zufälligerweise diejenigen Branchen am meisten verlieren, die auch im entsprechenden Index am stärksten vertreten sind. Passiert dies tatsächlich, dann ist man wohl geradewegs in die ETF-Falle getappt. Denn nicht nur die Performance des Index würde bei einem Crash also stark leiden, sondern auch die Wertentwicklung der entsprechenden ETFs würde sich höchstwahrscheinlich in eine sehr negative Richtung bewegen.

Was ist hier also festzustellen? Ein ETF wird sich in der Regel nicht nur genauso gut, sondern im umgekehrten Sinne eben auch genauso schlecht entwickeln wie der zugrunde liegende Index. Man sollte also wissen, dass sich die Index-Abhängigkeit der ETFs leider sehr fatal auf ihre Rendite auswirken könnte.

Es könnte einen weiteren Brandbeschleuniger geben Gibt es einen Crash an den Börsen, dann könnte auch folgender Umstand für die ETFs äußerst gefährlich werden. Denn nicht wenige Anleger haben ja aus einem bestimmten Grund ihr Geld in einen ETF investiert. Nämlich weil sie sich sicher sind, dass er durch seinen passiven Investmentstil in der Lage ist, auch das Risiko besser unter Kontrolle zu haben. Doch wie wir ein Stück weiter oben gesehen haben, muss dies nicht zwingend der Fall sein.

Wie werden sich nun gerade diese vielen Anleger verhalten, wenn sie mit recht massiven Kursverlusten konfrontiert werden? Denn möglicherweise haben sie ja mit einer solch starken Abwärtsbewegung nun absolut nicht gerechnet. Hier könnte es durchaus passieren, dass sie ihre so sicher geglaubten ETF-Anteile massenhaft auf den Markt werfen. Und zwar aus Angst, noch viel mehr zu verlieren. Doch gerade solch eine Verkaufswelle könnte die Abwärtsbewegung an den Märkten jetzt natürlich noch zusätzlich verstärken.

Fazit Wie man sieht, könnten also auch ETFs durchaus mit ein wenig Vorsicht zu genießen sein. Denn es ist nun einmal so, dass jede Medaille immer zwei Seiten hat. Man sollte bei seiner Anlageentscheidung also auf keinen Fall immer nur die Vorteile betrachten. Sondern sich immer auch der Risiken bewusst sein, die ein Investment mit sich bringen kann. Und dies gilt nun einmal auch für Indexfonds.

Der Artikel Vorsicht ist geboten: Beim nächsten Crash könnte die ETF-Falle gnadenlos zuschnappen! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Motley Fool Deutschland 2021

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Vorsicht ist geboten: Beim nächsten Crash könnte die ETF-Falle gnadenlos zuschnappen!
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Murat Yildirim
Murat Yildirim 23.10.2021 23:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer sich für das Thema interessiert, kann nach dem Nobelpreisträger Eugene Fama, Professor für Finanzwirtschaftslehre an der Universität von Chicago und Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften (2013 für seine Beiträge zur Portfoliotheorie) googeln. Mit seiner Theorie von den effizienten Finanzmärkten hat er in vielen Studien stets aufs Neue nachgewiesen: Niemand ist schlauer als der Markt - Fondmanager können den Markt nicht dauerhaft schlagen!
Serg Ko
Serg Ko 23.10.2021 22:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Je weniger Fondsmanager angebunden sind, desto besser und sicherer ist das ganze.
Kurt Donderer
Kurt Donderer 23.10.2021 17:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ETF's haben wie alle Dinge Vor-Und Nachteile , aber ich finde , sie sind ein probates Mittel den Otto-Normalverbraucher überhaupt an Aktien heranzuführen . Dass wir eine Aktienkultur in Deutschland brauchen , sieht sogar die sich zur Zeit bildende Ampelregierung . Dem Verbraucher muß man aber auch klar machen , dass die risikolosen Hochzinsphasen vorbei sind und es derzeit keine besseren Alternativen gibt .
steve werner
steve werner 23.10.2021 17:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sicher möchte die Ampelregierung das mehr in Aktien investiert wird. Gerade die SPD und FDP wollen dies auch noch höher besteuern.
Murat Yildirim
Murat Yildirim 23.10.2021 16:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Starker Tobak. Beispielsweise hatten wir letztes Jahr den gewaltigen Börseneinbruch wegen Corona. Inzwischen steht der DAX höher als vor dem Absturz im Februar 2020. Ein Index-ETF hat diese Entwicklung nachvollzogen, die Mehrzahl der gemanagten Fonds aber nicht. Das liegt u.a. auch den Verkaufs- Verwaltungs- und Managementgebühren, die eben zusätzlich geschultert werden müssen. Auf Sicht von 1 Jahr war noch nicht einmal jeder sechste Profi besser als der Index. Auf längere Sicht sieht's noch düsterer aus. Auf 10 Jahre gesehen schaffen es kaum 10 % der gemanagten Fonds mehr, sich in diesem Zeitraum besser als der Index zu entwickeln. Zu dem Thema gibt's haufenweise Untersuchungen, einfach Mal googeln. Von daher immer lieber einen Indexfond. Zwar ist man damit in den "Rennlisten" nie ganz vorne dabei, man läuft aber auch nicht Gefahr, schlechter als der Markt abzuschneiden. Vor allem auf längere Sicht ist deshalb ein Indexfond die klar bessere Alternative.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung