Eilmeldung
0

Wie geht es bei dieser einst knallheißen Aktie weiter?

Aktien11.10.2018 23:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die A.O. Smith Corporation (WKN:868323) ist jetzt nicht unbedingt ein allseits bekannter Name wie etwa Apple (NASDAQ:AAPL) oder Amazon (NASDAQ:AMZN), aber die Aktien des Unternehmens sind in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 700 % gestiegen. Unterstützt wird dies durch ein beträchtliches Gewinnwachstum, was schon etwas schockierend ist, wenn man bedenkt, dass dieses Industrieunternehmen Warmwasserbereiter herstellt. Seit Januar ist die Aktie jedoch am sinken und liegt nun fast 20 % unter den Höchstständen von Anfang des Jahres. Ist der Wachstumskurs von A.O. Smith jetzt also vorbei?

Warum Warmwasserboiler grandios sind Bei der nächsten Dusche einfach mal kaltes Wasser laufen lassen. Nicht bloß lauwarm, sondern ganz kalt. Dann versteht man recht schnell, warum A.O. Smith in den letzten Jahren ein so massives Wachstum erlebt hat. Denn die meisten Verbraucher in Nordamerika (wo etwa 65 % des Umsatzes von Smith generiert werden) schaffen wohl keine ganze kalte Dusche. Soll heißen: Die entwickelten Märkte nehmen Warmwasser als Selbstverständlichkeit wahr, da Warmwasserbereiter in der westlichen Welt allgegenwärtig sind.

Das Unternehmen ist nach eigener Aussage der größte Hersteller von Warmwasserbereitern in den USA. Allerdings ist Nordamerika für Smith ein Markt mit langsamem Wachstum, bei dem Ersatz- und Neubauprodukte den Umsatz steigern. Im Laufe der Zeit erwartet das Unternehmen in diesem Geschäftsfeld ein Wachstum von lediglich rund 4 % pro Jahr.

Der eigentliche Wachstumstreiber war China, wo Warmwasserbereiter immer noch ein Luxus sind. Wie der Selbstversuch in der kalten Dusche deutlich macht, will jeder, der sich einen Wassererhitzer leisten kann, auch einen kaufen. China macht den überwiegenden Teil des Geschäfts von Smith außerhalb Nordamerikas aus. Das Wachstum in China war mit einem Umsatzwachstum von 21 % pro Jahr in den letzten zehn Jahren schlicht beeindruckend. Dieses massive Wachstum hat bei Smith das gesamte bereinigte EBITDA-Wachstum von 21 % pro Jahr seit 2010 und ein Gewinnwachstum von 26 % im gleichen Zeitraum ermöglicht. Wachstumsmotor sind hier die Schwellenländer.

Ist die große Chance vorbei? Da die Aktie den größten Teil des Jahres gefallen ist, kann man als Anleger auf den Gedanken kommen, dass die Zeiten des schnellen Wachstums bei A.O. Smith vorbei sind. Das scheint aber nicht zu stimmen. Erstens verzeichnete das Unternehmen im zweiten Quartal einen Rekordumsatz und zudem stieg das Ergebnis pro Aktie gegenüber dem Vorjahr um beachtliche 25 %.

Die Sorge der Anleger besteht darin, dass sich das Geschäft in China zusammen mit der chinesischen Wirtschaft verlangsamt hat. Das ist natürlich nicht gut, aber bei der Telefonkonferenz im zweiten Quartal blieb das Management zuversichtlich in Bezug auf die Marktposition und die langfristigen Perspektiven. Ein Teil davon wird durch die Expansion in die Luft- und Wasserreinigung getrieben, zwei weitere Dinge, die westliche Gesellschaften im Allgemeinen für selbstverständlich halten. Obwohl die Zukunft nicht abzusehen ist, waren selbst die Analysten noch weitgehend optimistisch. Das deutet darauf hin, dass das organische Wachstum in China mit zunehmender Reife der Wirtschaft von 15 % auf 12 % oder 13 % sinken wird. So oder so – das ist nach wie vor ein beeindruckendes Wachstum.

AOS Daten von YCharts

China macht zwar den größten Teil des Auslandsgeschäfts des Unternehmens aus, ist aber nicht das einzige Entwicklungsland, das man beobachten sollte. Indien rückt für A.O. Smith immer mehr in den Fokus. Das Unternehmen erwartet, dass sich seine Zielkundensegmente in Indien zwischen 2020 und 2030 mehr als verdoppeln werden. Es geht im Grunde genommen darum, in Indien den gleichen Plan anzuwenden, der in China bereits so effektiv war. Das ist eine große Chance und sollte dazu beitragen, das Wachstum in den Schwellenländern auch in den kommenden Jahren stark zu halten, so dass Smith sein Ziel von 14 % jährlichem Umsatzwachstum im Auslandsgeschäft langfristig erreichen kann.

Temporäres Schwächeln Letztendlich bleiben die Faktoren hinter dem Wachstum von A.O. Smith weitgehend unverändert. Das Schwächeln des Aktienkurses spiegelt unterdessen temporäre Rückgänge wider, die seit dem Ende der Rezession 2007 bis 2009 mindestens viermal zu verzeichnen waren. Somit scheint es, dass langfristigen Investoren mit Fokus auf Wachstum derzeit eine Kaufgelegenheit bei A.O. Smith geboten wird. Klar sollte man China im Auge behalten, sich aber nicht zu sehr von den kurzfristigen Höhen und Tiefen vereinnahmen lassen – die Nachfrage nach heißem Wasser ist eigentlich ein echter Dauerbrenner.

Reuben Gregg Brewer besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Apple.

Dieser Artikel von Reuben Gregg Brewer erschien am 3.10.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Motley Fool

Wie geht es bei dieser einst knallheißen Aktie weiter?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung