Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Nord-Stream Anschlag: "Ich sage Ihnen, er hat es getan" – Hersh über die Rolle Bidens

Veröffentlicht am 17.03.2023, 13:10

Investing.com – Vor einigen Wochen schockierte der Journalist und Pulitzer-Preis-Gewinner Seymour Hersh die westliche Welt mit einem Bericht, dass die USA die Zerstörung der Nordstream-Pipelines zu verantworten haben.

Er stützte seine These auf eine anonyme Quelle, laut der im Rahmen der NATO-Übung BALTOPS 22 bereits im Juni 2022 Sprengsätze an den zur Erdgasversorgung Europas genutzten Pipelines angebracht wurden.

Laut Hersh wurde Präsident Biden sowohl von der CIA als auch vom Außenministerium gewarnt: "Machen Sie das nicht. Es ist verrückt und wird ein politischer Albtraum sein, wenn es herauskommt".

Trotz der Brisanz dieses Themas legten sich die Wogen rasch, nur um jetzt erneut entfacht zu werden. Vergangene Woche wurde berichtet, dass eine proukrainische Gruppe von 6 Personen hinter dem Anschlag steckt. Darauf meldete sich der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Wang Wenbin wie folgt zu Wort:

"Wir haben beobachtet, dass einige westliche Medien seltsam still waren, nachdem Hersh darüber berichtet hatte, dass die USA hinter der Nord-Stream-Explosion stecken. Aber jetzt sind diese Medien ungewöhnlich schnell dabei, sich zu äußern. Wie erklären sich die USA diese Auffälligkeit? Haben sie etwas zu verbergen?"

Vor zwei Tagen wiederholte Seymour Hersh seine These vor dem National Press Club in Washington, D.C. erneut. Ein Großteil derer, welche die USA hinter dem Anschlag vermuten, gehen davon aus, dass es dabei um die Rohstoffexporte von den USA nach Europa ging. Laut Hersh ist das Motiv jedoch viel profaner.

Seiner Ansicht nach gab Biden den Befehl zur Sprengung nur aus einem einzigen Grund – er wollte seine Chance auf eine Wiederwahl verbessern. Denn eines kann man aus der amerikanischen Geschichte lernen, Kriegspräsidenten hatten politisch immer ein einfaches Spiel, wie Hersh erklärte:

"Jack Kennedy ist ein klassisches Beispiel – Präsidenten haben mit Kriegen politisch immer gut abgeschnitten".

Laut Hersh soll Biden noch vor Ausbruch des Krieges, im Januar 2022, nach Wegen gesucht haben, wie die Pipelines sabotiert werden können.

Hersh kommt zu dem Schluss: "Er [Biden] hat es getan. Er hat es getan, ich sage Ihnen, er hat es getan."

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.