Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aktienmarkt: Unter der Oberfläche brodelt es gewaltig

Von Michael KramerMarktüberblick21.06.2022 06:15
de.investing.com/analysis/aktienmarkt-unter-der-oberflache-brodelt-es-gewaltig-200474262
Aktienmarkt: Unter der Oberfläche brodelt es gewaltig
Von Michael Kramer   |  21.06.2022 06:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Aktienmarkt befindet sich weiterhin auf Talfahrt, und der S&P 500 ist zum ersten Mal seit Winter 2021 unter die Marke von 3.700 Punkten gerutscht. Auch wenn der Aktienmarkt für eine Korrektur reif sein könnte, gibt es nach wie vor kaum Anzeichen dafür, dass eine tragfähige Bodenbildung unmittelbar bevorsteht.

Starke Negativtrends

Einige technische Indikatoren können den Anlegern ein Gefühl für den Zustand des Marktes und die sich abzeichnenden Trends vermitteln. So liegt beispielsweise der Prozentsatz der Aktien, die über ihrem gleitenden 200-Tage-Durchschnitt liegen, im S&P 500 derzeit bei nur etwa 14 %. Allerdings neigt dieser Prozentsatz in Phasen starker Abwärtsbewegungen auch mal zu einem Rückgang auf unter 10 %.

Prozentsatz der S&P-Aktien über dem 200-Tage-MA
Prozentsatz der S&P-Aktien über dem 200-Tage-MA

Hinzu kommt, dass die Zahl der Aktien, die neue Tiefststände erreichen, die Zahl der Aktien, die neue Höchststände erreichen, an der NYSE und dem NASDAQ stetig übersteigt. Schaut man sich die Zahl der neuen Höchststände abzüglich der neuen Tiefststände auf kumulativer Basis an, so wird man feststellen, dass dieser kumulative Wert in der Regel als erstes ein Tief bildet, noch bevor die Märkte einen Boden finden. Das ist hier aber noch nicht der Fall, denn der Indikator fällt weiter.

NYSE New Highs New Lows
NYSE New Highs New Lows

Die Marktbreite lässt zu wünschen übrig

Diese beiden Indikatoren erzählen die spannende Geschichte eines Marktes, der bereits stark gefallen ist und sich erst noch erholen muss. Das bedeutet, dass es noch mehr Spielraum für einen weiteren Rückgang dieser beiden Indikatoren gibt und dass die Markttrends insgesamt schwach bleiben.

Ein Anzeichen für eine Bodenbildung des Marktes könnte sich ergeben, wenn der Trend des Prozentsatzes der Aktien über ihrem gleitenden 200-Tage-Durchschnitt zu steigen beginnt. Wie der Indikator zeigt, ist der Trend immer noch abwärts gerichtet, was darauf hindeutet, dass die Messgröße noch weiter fallen kann. Seit dem Höchststand im Sommer 2021 tendiert diese Kennzahl bereits nach unten.

Prozentsatz der S&P-Aktien über dem 200-Tage-MA
Prozentsatz der S&P-Aktien über dem 200-Tage-MA

Außerdem wäre es ideal, wenn die Zahl der Aktien, die neue Höchststände erreichen, der Zahl der Aktien, die neue Tiefststände erreichen, entspricht oder diese übersteigt. Selbst bei den jüngsten Erholungsversuchen des Aktienmarktes hat die Zahl der Aktien, die neue Hochs erreichten, die Zahl der Aktien, die neue Tiefs erreichten, nur knapp überstiegen. Außerdem scheint die Zahl der Aktien, die neue Tiefststände erreichen, zu steigen, anstatt zu sinken.

NYSE New Highs New Lows
NYSE New Highs New Lows

Obwohl diese beiden Indikatoren von vielen übersehen gerne werden, können sie viel darüber aussagen, was unter der Oberfläche des S&P 500 geschieht und, was noch viel wichtiger ist, ob innerhalb des Index eine Trendänderung stattfindet. Obwohl die Werte beide niedrig sind, zeigen sie keine Divergenz oder Trendänderung an. Daraus lässt sich schließen, dass der Aktienmarkt insgesamt zwar stark gefallen oder sogar kurzfristig überverkauft sein mag, die Talsohle aber höchstwahrscheinlich noch nicht erreicht ist.

Letztlich wird der Aktienmarkt seinen Boden finden; die Frage ist nur, wo und wann. Zumindest wenn man die Marktbreite betrachtet, scheint dieser Zeitpunkt aber noch nicht gekommen zu sein.

Aktienmarkt: Unter der Oberfläche brodelt es gewaltig
 

Verwandte Beiträge

Aktienmarkt: Unter der Oberfläche brodelt es gewaltig

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Heiko Lesser
Heiko Lesser 21.06.2022 12:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da der Zinszyklus dem Konjunkturzyklus hinterher hinkt, ist der FED bewusst, dass sie durch aggressive Steigerungen erst wieder in der Lage sein wird, bei einer sich breit machenden Rezession einzugreifen…. Erst wenn der Scheitelpunkt erreicht ist (10/22) wird der S&P bei ca 3200-3000 den Boden finden…… geopfert wird der Immobilienmarkt, die Baubranche und die dazugehörigen Finanzierer…. 10/22 passt ganz gut, weil dann der Inflationsanteil durch Energie abnehmen wird und die Lieferketten stabiler sind
Heiko Lesser
Heiko Lesser 21.06.2022 12:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es gibt gerade keine Lösung ohne Opfer, es wirkt so, als wenn die FED genau diesen Weg einschlägt, um gut aufgestellte Konzerne nicht zu sehr zu belasten, den Markt um unrentable Unternehmen zu reinigen…… nach meiner Einschätzung wird sich die Meinung durchsetzen, dass diese FED-Haltung eine Form von Stärke ist und Vertrauen schafft…….. und exakt das Gegenteil in Europa mit der exakt gegenläufigen Entwicklung geschehen wird
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung