Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Australien erweitert Liste mit kritischen Mineralien

Veröffentlicht am 20.12.2023, 07:04
Aktualisiert 14.05.2017, 12:45

Wie das Ministerium für Industrie, Wissenschaft und Rohstoffe Ende vergangener Woche mitteilte, wurde die bestehende Liste kritischer Mineralien aktualisiert und eine neue Liste strategischer Materialien erstellt.

Beide Listen enthalten Rohstoffe, die für bestimmte Technologien sowie die Wirtschaft und die nationale Sicherheit von Bedeutung sind. Die Rohstoffe werden etwa für den angestrebten Übergang zu Netto-Null-Emissionen, für fortschrittliche Fertigung, Verteidigungstechnologien und andere strategische Anwendungen benötigt.

Fünf neue kritische Mineralien in Down Under

An der Liste der kritischen Mineralien hat das Ministerium Änderung vorgenommen. Diese Rohstoffe sind Bestandteil der australischen Strategie für kritische Mineralien. Auf der Liste finden sich Rohstoffe, für die Australien über geologisches Potenzial an Ressourcen verfügt, die bei strategischen Partnern gefragt und die gleichzeitig anfällig für Störungen der Lieferkette sind.

Neu auf die Liste wurden Fluor (NYSE:FLR), Molybdän, Arsen, Selen und Tellur genommen. Helium wiederum wurde von der Liste der kritischen Mineralien gestrichen. Insgesamt umfasst die Liste nun 30 Mineralien bzw. Mineralgruppen.

Neu erstellt wurde eine Liste mit strategischen Materialien. Diese sind dem Ministerium zufolge wichtig für den globalen Übergang zu Netto-Null und umfassendere strategische Anwendungen, insbesondere die vorrangigen Technologien, die in der Critical Minerals Strategy festgelegt sind. Für diese Rohstoffe gilt allerdings: Die Lieferketten sind nach Ansicht der Regierung nicht anfällig genug, um die Kriterien der Critical Minerals List zu erfüllen.

Kupfer und Nickel nun auf der Liste der "strategischen Materialien"

Mithilfe der Strategic Materials List kann die Regierung die Marktentwicklung für diese Mineralien überwachen. Es signalisiert auch die Unterstützung der Regierung für ihre weitere Entwicklung, heißt es in der Erklärung. Die Liste der strategischen Materialien umfasst nun sechs Rohstoffe: Kupfer, Nickel, Aluminium, Phosphor, Zinn und Zink.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Das bedeutet jedoch auch: Die "kritischen Materialien" besitzen eine geringere Priorisierung. Projekte in diesem Bereich haben keinen Anspruch auf Fördermittel in größerem Umfang. Insbesondere besteht kein Zugang zu einer 4 Milliarden AUD umfassenden Fazilität für die Finanzierung und Entwicklung von Projekten im Bereich kritischer Mineralien.

Der Verband der Bergbau- und Explorationsunternehmen (AMEC) kritisierte dies und verwies darauf, dass die Nachfrage nach Nickel bis 2050 fast viermal so hoch sein werde wie das derzeitige Angebot. Die Kupfernachfrage werde sich bis dahin verdoppeln.

Keine Fördermittel: Bergbauverband kritisiert Entscheidung

"Die heutige Erweiterung der Liste der kritischen Mineralien (…) ist eine verpasste Chance. Anstatt die Liste der kritischen Mineralien um Nickel und Kupfer zu erweitern, hat man das Ziel völlig verfehlt", sagte der Vorstandsvorsitzende von AMEC, Warren Pearce.

Die Definition von Kupfer und Nickel als kritische Mineralien hätte Australien als weltweit bedeutenden Rohstoffproduzenten gestärkt. Down Under sei der fünftgrößte Produzent von Nickel und der achtgrößte Produzent von Kupfer. Gemessenen an den Ressourcen sei das Land jedoch auf dem ersten bzw. zweiten Platz für diese Rohstoffe.

"Die potenzielle Chance für Australien, große Nickel- und Kupferprojekte zu entwickeln, und das damit verbundene lokale Down-Streaming sind immens." Gerade die Nickelindustrie kämpfe derzeit mit hohen Kosten und starker Konkurrenz aus Indonesien.

Das AMEC-Mitgliedsunternehmen NickelSearch prognostizierte, dass durch die Entscheidung der Regierung die Bedeutung ausländischer Investoren steigen werde. Australische Unternehmen benötigten nun mehr Mittel aus internationalen Quellen, kommentierte Managing Director Nicole Duncan.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.