Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

China & Saudi-Arabien: neue Allianzen

Von Emre ŞentürkMarktüberblick12.12.2022 15:15
de.investing.com/analysis/china--saudiarabien-neue-allianzen-200478631
China & Saudi-Arabien: neue Allianzen
Von Emre Şentürk   |  12.12.2022 15:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
XAU/USD
-0,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
-0,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Aktuell zeichnen sich die Diskrepanzen in der globalen Wirtschaft immer deutlicher ab. Großbritannien und Europa sind sich weiterhin in vielerlei Hinsicht uneinig, was die Brexit-Themen angeht. Von Russland und Iran wendet sich der Großteil der Länder ab. Deutschland intensiviert den Handel mit Katar. Es scheint ein Umdenken zu geben, wer mit wem in welcher Form handelt. Die USA, zwar immer noch Hauptakteur in den globalen Handelsbeziehungen, wird dabei aktuell nicht wirklich als Dreh- und Angelpunkt wahrgenommen. Zwei Großmächte kamen zuletzt zusammen, um engere Beziehungen einzugehen und strahlten große Zufriedenheit aus: Saudi-Arabien und China.

Der chinesische Präsident besuchte letzte Woche Saudi-Arabien und gab zusammen mit dem Kronprinzen zu verstehen, dass man gerade im Ölsektor enger kooperieren möchte. In den letzten Jahren wurde wieder einmal deutlich, dass die Weltwirtschaft noch lange nicht so weit ist, dass man auf das schwarze Gold verzichten kann und dabei schaffte es Saudi-Arabien durch die OPEC seine globale Vormachtstellung weiter zu festigen. Chinas letztes Jahr war dadurch gekennzeichnet, dass sich viele Abnehmer wegen der Lieferkettenprobleme von der zweitgrößten Wirtschaft abwandten und die Wirtschaft allgemein durch die strenge Corona-Politik unter starken Druck geriet. Dennoch bleibt China ambitioniert und rollt weiterhin seine kontroverse Road-and-Belt-Initiative aus. Diese industrielle Expansion wird sich sicherlich über günstigeres Öl freuen. Im Gegenzug kann China Technologie und politische Unterstützung bieten.

Gerade letzteres war ein zentraler Aspekt des Treffens der beiden Mächte. Beide Länder gaben zu verstehen, dass das nationale Nicht-Einmischungsprinzip als wichtiger Wert gewahrt und gestärkt werden soll. Was bedeutet das? Aus der Diplomatensprache in die Alltagssprache übersetzt, heißt das, dass man sich international unabhängiger geben will. Gerade westliche Einflüsse sollen in den eigenen Ländern gemindert werden, sodass man seine regionale Macht stärken kann. Das deckt sich mit einer in Saudi-Arabien schon länger verfolgten Strategie. Das Land konnte in den letzten Jahrzehnten durch die Ölförderung großen Reichtum aufbauen, wurde dabei aber vor allem durch die USA geschützt. Da nun ein gewisses Entwicklungslevel erreicht wurde, kapselt sich Saudi-Arabien immer weiter von den Nordamerikanern ab und sucht jetzt Deckung bei den Chinesen. Diese bieten ihre Hilfe wohlwollend an und untermalen explizit, dass man die eigenen Werte hier nicht anderen Ländern aufdrücken möchte.

Aber nicht nur besseren Zugang zum Öl bekommen die Chinesen dadurch. Wenn der Handel zwischen China und Saudi-Arabien, und anderen Golfstaaten, expandiert, wird dies sicherlich nicht auf Basis des Dollars geschehen – wieso auch? In Chinas makroökonomischer Ausrichtung ist klar verankert, dass man die eigene Währung konkurrenzfähiger machen möchte, sodass immer mehr Handelsbeziehungen auch den Yuan als Leitwährung nutzen können. Als expandierende Region ist der Nahe Osten geeignet, um hier einen wichtigen Fortschritt zu landen. Das bedeutet, dass die Interessen Chinas vor allem durch Währungs- und Rohstoffbedenken getrieben werden. Gerade vor Kurzem schloss China einen Vertrag mit Katar zur langfristigen Versorgung von Flüssiggas über 27 Jahre ab. Den Golfstaaten kommt das zugute, denn so holt man sich einen politisch neutraleren Handelspartner ins Boot, der sich weniger in die normative Gestaltung der nationalen Politik einmischt, aber nicht weniger zahlungsfähig ist.

In den kommenden Jahren dürften sich immer mehr solcher Allianzen der Chinesen, aber auch der Saudis, beobachten lassen. Dieses Krisenjahr hat wohl überall gezeigt, dass es ratsam ist, sich breit aufzustellen. Die Konsequenz ist also für viele Länder, neue Bündnisse zu suchen, die in beide Richtungen lukrativ sind. Bei den beiden Ländern in diesem Artikel scheint dies wohl der Fall zu sein.

HKCM
HKCM

Für mehr interessante Inhalte besuchen Sie unseren HKCM Trading Room!

China & Saudi-Arabien: neue Allianzen
 

Verwandte Beiträge

China & Saudi-Arabien: neue Allianzen

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Tristana AD
Tristana AD 12.12.2022 22:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Naja, das ist die Wahrheit..
Gintautas Korinth
Gintautas Korinth 12.12.2022 21:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dieser Autor ist brauchbar. Wenn ich es richtig verstanden habe, große Diktatoren mögen ebenbürtige und kleinere Diktatoren ebensolche, große Diktatoren sind sich mit kleinen nicht ganz grün und umgekehrt.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung