Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

DAX: Korrekturtief noch einmal knapp verteidigt

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Aktienmärkte17.07.2022 08:56
de.investing.com/analysis/dax-korrekturtief-noch-einmal-knapp-verteidigt-200474972
DAX: Korrekturtief noch einmal knapp verteidigt
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  17.07.2022 08:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
DE30
-0,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

An den Aktienmärkten wurde gestern ein Anstieg bei den Einzelhandelsumsätzen in den USA mit Erleichterung zur Kenntnis genommen. Denn die Verbraucher haben trotz der extrem hohen Inflation (siehe „Der letzte Inflationsschock?“) und einer dadurch stark eingetrübten Konsumlaune (siehe „Trübe Konsumlaune machte den Bullen einen Strich durch die Rechnung“) im Juni mehr Geld für Einkäufe in die Hand genommen.

Umsatz des Einzelhandels in den USA
Umsatz des Einzelhandels in den USA

Allerdings wohl notgedrungen, denn der Anstieg der Einzelhandelsumsätze um 1,0 % gegenüber dem Vormonat ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Preise, wie am Mittwoch erst berichtet, im Juni gegenüber dem Vormonat sogar um +1,3 % zugelegt haben. Preisbereinigt bleibt also nicht viel übrig vom Anstieg der Shopping-Erlöse. Allerdings hatten Experten im Vorfeld nur mit einem Plus von 0,8 % gerechnet, nach einem Minus von 0,1 % im Mai. Und daher reagierten die Aktienmärkte gestern mit recht ordentlichen Kurssprüngen deutlich positiv auf die Daten.

Chinas Wirtschaft erholt sich von Corona-Lockdowns

Auch China meldete gestern überraschend hohe Einzelhandelsumsätze. Statt eines erwarteten Rückgangs um 0,3 % – hier allerdings nicht zum Vormonat, sondern zum Vorjahresmonat – ist es zu einem Anstieg um 3,1 % gekommen. Grund für diesen starken Anstieg dürfte sein, dass sich eine aufgestaute Shopping-Lust entladen konnte. Denn in China wurden weitreichende Lockdowns beendet, die in den Vormonaten zu deutlich rückläufigen Umsätzen im Einzelhandel geführt hatten – im Mai um -6,7 % und im April sogar um -11,1 %).

Umsatz des Einzelhandels in China
Umsatz des Einzelhandels in China

Dementsprechend schwach fiel das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal 2022 aus. Mit +0,4 % zum Vorjahreszeitraum lag es sogar unter den Erwartungen von 1,0 %, nachdem im Quartal zuvor noch ein Plus von 4,8 % erzielt werden konnte.

China Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorjahr
China Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorjahr

Und im Vergleich zum Vorquartal sank das BIP von April bis Juni gar um -2,6 %.

China Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorquartal
China Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorquartal

Klammert man den Schock vom Ausbruch der Coronavirus-Pandemie Anfang 2020 aus, war dies das schwächste Quartal der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft seit Beginn der Datenerhebung 1992.

Doch das zweite Quartal 2022 ist vorbei und somit Vergangenheit. An der Börse wird aber die Zukunft gehandelt. Und auch die gestrigen Daten aus den USA und China deuten insgesamt daraufhin, dass das Schlimmste (bald) hinter uns liegen könnte.

DAX: Korrekturtief noch einmal knapp verteidigt

Vor diesem Hintergrund ist es auch nachvollziehbar, dass der DAX im zweiten Anlauf erneut das Korrekturtief vom März verteidigen konnte (siehe grüne Pfeile im folgenden Chart) und der deutsche Leitindex somit immer noch nicht schlechter dasteht als vor vier Monaten.

DAX - Chartanalyse
DAX - Chartanalyse

Allerdings hat der Druck auf die wichtige Marke durch den erneuten Anlauf zugenommen. Zumal es dem DAX kürzlich nicht gelungen ist, die Tiefs aus der Seitwärtskonsolidierung bzw. moderaten Abwärtsbewegung von Mitte bis Ende Juni zu überwinden (gelber Balken), die den kurzfristigen Abwärtstrendkanal begründet (rot im Chart). Dadurch wurde wieder ein tieferes Hoch gebildet (roter Pfeil).

Wenn der DAX daher nicht bald deutlich zulegen kann, werden die Bären mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Chance wittern. Womöglich hatten sie nicht genug Kraft, um ausgehend von Anfang Juni nach einem Kurseinbruch von mehr als 15 % auch noch das Korrekturtief direkt zu durchbrechen. Und vielleicht sammeln sie nun lediglich neue Kraft für den dafür nötigen nächsten Abwärtsimpuls. Dieser könnte dann den finalen Sell-Off darstellen, der womöglich noch zu einer endgültigen Marktbereinigung fehlt.

Kann der DAX aber über sein Juli-Hoch im Bereich der psychologisch wichtigen Marke von runden 13.000 Punkten steigen, greifen die Bullen damit zugleich auch die Abwärtstrend(kanal)linien an. Und ein Ausbruch darüber würde klar bullishe Signale liefern.

Warten auf den 21. Juli?

Vielleicht müssen wir aber noch eine Weile auf eine Richtungsentscheidung warten. Im „Börse-Intern Premium“ war vorgestern zu lesen, dass die Anleger womöglich erst sehen wollen, ob die Gaslieferungen nach der Wartung von Nord Stream 1 wieder aufgenommen werden. Der Stichtag für eine neue Impulsbewegung an den Aktienmärkten könnte also der 21. Juli sein. Denn bis dahin ist die Wartung der Pipeline planmäßig vorgesehen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

DAX: Korrekturtief noch einmal knapp verteidigt
 

Verwandte Beiträge

DAX: Korrekturtief noch einmal knapp verteidigt

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Erich eins
Erich1 17.07.2022 10:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Konsum könnte auch gerade wegen der Inflation steigen, weil weiter steigende Preise erwartet werden. In Deutschland hat man früher morgens mit der Schubkarre das Geld abgeholt und ist schnell damit zum Einkaufen gefahren, bevor die Preise mittags wieder gestiegen sind, vielleicht auch bald wieder in der Eurozone.
Ivan Tomic
ivi007 17.07.2022 10:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Genau :D
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung