Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Der Anleihenmarkt könnte seinen Tiefpunkt erreicht haben

Von Colin FinlaysonAnleihen02.06.2022 11:59
de.investing.com/analysis/der-anleihenmarkt-konnte-seinen-tiefpunkt-erreicht-haben-200473883
Der Anleihenmarkt könnte seinen Tiefpunkt erreicht haben
Von Colin Finlayson   |  02.06.2022 11:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Anleihemarkt könnte seinen Tiefpunkt erreicht haben, da eine Rezession in den Vermögenswerten bereits eingepreist ist. Die Turbulenzen auf den Anlagemärkten könnten einen Punkt erreicht haben, an dem Vermögenswerte wieder erschwinglich erscheinen. Wir gehen davon aus, dass die Volatilität bis zum Ende des Jahres hoch bleiben wird, auch wenn wir annehmen, dass sie sich von den Höchstständen im ersten Quartal 2022 langsam abschwächen wird. Die Aussagen und Handlungen der Zentralbanken werden auch weiterhin der wichtigste Markttreiber sein. Es ist unwahrscheinlich, dass die Märkte für Staatsanleihen bereits vollständig neu bewertet sind, aber wir stehen kurz vor dem Ende dieses Prozesses. Das wiederum bedeutet, dass auch die Auswirkungen auf die Risikoaktiva und die Kreditspreads noch nicht voll zum Tragen gekommen sind.

Unternehmensanleihen - sowohl Investment-Grade- als auch Hochzinsanleihen - stehen nach dem schwachen Jahresbeginn auf der Basis der Gesamtrendite jedoch nicht schlecht da. Zwar könnten beide Werte stärker nach unten korrigiert werden, wenn die Konjunkturabschwächung deutlicher ausfällt, doch hat die heftige Kurskorrektur an den Märkten mehr Möglichkeiten zur Erzielung von Alpha eröffnet, als wir am 1. Januar zur Verfügung hatten.

Wendepunkt ergibt taktische Möglichkeiten

Auch wenn wir den Höhepunkt des Ausverkaufs am Zinsmarkt noch nicht erreicht haben, wollen wir deutlich ausgewogener sein. Wir haben die Short-Position in unserer Headline-Duration-Position aufgehoben und sind jetzt neutral mit einer Tendenz zu längeren Laufzeiten. Taktische Gelegenheiten werden sich im weiteren Jahresverlauf sehr wahrscheinlich auf beiden Seiten unserer Positionierung ergeben, und wir ziehen es jetzt vor, Opportunitäten aus einer ausgewogeneren Haltung heraus anzugehen, um sowohl die Aufwärts- als auch die Abwärtsrisiken auf diesen höheren Niveaus zu steuern.

Auf der Kreditseite ergibt sich ein ähnliches Bild: Zu Beginn des Quartals waren wir bei der Allokation des Kreditrisikos noch recht flexibel, doch als die Kreditspreads ein rezessives Niveau erreichten, haben wir das Kreditrisiko allmählich wieder erhöht.

Rezession spiegelt sich in den Preisen wider

Die großen Marktrisiken bleiben zwar bestehen, allerdings neigen Anleger bei den meisten Ausverkäufen dazu, über das Ziel hinauszuschießen, wenn die Angst überhandnimmt. Dadurch bieten sich den Vermögensverwaltern gute Möglichkeiten, Schnäppchen zu machen.

Was die Preisbildung am Markt angeht, so haben die Spreads in Europa bei Investment-Grade- und Hochzinsanleihen - sowohl bei Kassaanleihen als auch bei synthetischen Märkten - den Höhepunkt des Zinserhöhungszyklus 2018 erreicht oder überschritten, um eine Rezession einzupreisen.

Ob wir eine Rezession erleben oder nicht, bleibt ungewiss, aber wenn eine kommen sollte, spiegelt sich das bereits im Preis wider. Natürlich neigen die Märkte dazu, sowohl nach oben als auch nach unten zu überschießen. Wenn wir außerdem von einer 'normalen' rezessionsbedingten Verteilung der Kreditspreads ausgehen, sind die Enden dieses Mal aufgrund der geopolitischen Lage viel breiter.

Kreditspreads stellen mittelfristig gesehen derzeit einen guten Wert dar

Wenn man von den Black Swan-Ereignissen absieht, sind die Bilanzen der Unternehmen und Haushalte solide, reich an Barmitteln und liquide. Die verschiedenen impliziten Zinsdeckungsgrade befinden sich auf Mehrjahreshochs. Das vordere Ende der Märkte für Staatsanleihen hat jedoch so stark abverkauft, dass es sich nun wieder um eine Anlageklasse handelt, die man zumindest in Betracht ziehen sollte, und um eine potenziell stärkere Risikoabsicherung.

Dies ist keine Richtungsentscheidung für die vorderen Zinsmärkte, sondern vielmehr eine Suche nach der kosteneffizientesten Möglichkeit, unsere Tail-Risiken zu schützen. Genau aus diesem Grund haben wir im Laufe des Quartals sowohl das Kreditrisiko als auch das Zinsrisiko schrittweise in unser Portfolio aufgenommen.

Der Anleihenmarkt könnte seinen Tiefpunkt erreicht haben
 

Verwandte Beiträge

Sven Weisenhaus
Crash am Anleihemarkt Von Sven Weisenhaus - 16.06.2022 1

Der Anleihemarkt kennt aktuell kein Halten. Mögliche Unterstützungen werden nahezu ohne Gegenwehr der Bullen durchbrochen. Als mögliche Haltemarken hatte ich für den Bund-Future in...

Der Anleihenmarkt könnte seinen Tiefpunkt erreicht haben

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Bernhard Bauer
Bernhard Bauer 02.06.2022 13:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Anleihemarkt hat noch lange nicht seinen Tiefpunkt erreicht. Wenn die EZB endlich ihre Anleihekäufe einstellt bzw. auf QT umsteigen werden die Zinsen nochmals deutlich steigen.10y Bunds Ende 2022: 1,8% bis 2,0%Und Ende 2023: 3,2% bis 3,5%
Horst Alberti
Horst Alberti 02.06.2022 13:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wir werden sehen, abwarten und Tee trinken.
Daniel Stadler
Daniel Stadler 02.06.2022 13:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ja, absolute Zustimmung. Aber jetzt geht es 60/40% erst ein Stück nach oben bis auch der letzte Begriffen hat, dass es eine Zeitenwende gibt. Solange die Inflation nicht wieder in einen akzeptablen Bereich zurückkommt, steigen die Wähler der Politik aufs Dach und bekämpfen kann man sie nur mit höheren Zinsen, deutlich höheren Zinsen.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung