Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Guochao? Covid? Selbstverschulden? Adidas China-Geschäft bricht weiter massiv ein

Von Philip HopfAktienmärkte17.08.2022 10:40
de.investing.com/analysis/guochao-covid-selbstverschulden-adidas-chinageschaft-bricht-weiter-massiv-ein-200475693
Guochao? Covid? Selbstverschulden? Adidas China-Geschäft bricht weiter massiv ein
Von Philip Hopf   |  17.08.2022 10:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
ADSGN
-4,14%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Das China-Geschäft des deutschen Sportartikelherstellers Adidas ist nach einem Einbruch in den ersten drei Monaten des Jahres auch im zweiten Quartal weiterhin stark rückläufig. Um ganze 35% brach der Umsatz des DAX40-Konzerns im ostasiatischen Staat in den Monaten April bis Juni ein, die Adidas-Führungsriege reagierte und senkte die Jahresprognose bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate deutlich: So hatte man in Herzogenaurach für das Jahr 2022 eigentlich mit einem Umsatzwachstum zwischen 11 und 13% gerechnet, nun gehen CEO Kasper Rorsted und Co „nur“ noch von einem Zugewinn im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich aus.

Unterschiedliche Gründe für Einbruch des China-Geschäfts

Begründen lässt sich das schwache China-Geschäft zum einen mit den Restriktionen, die die chinesische Regierung im Zuge ihrer harten Null-Covid-Linie auf den Weg gebracht hatte. Zum anderen räumte Rorsted in einem Gespräch mit dem Handelsblatt aber auch eigene Fehler ein: „Wir waren nicht gut genug darin, die Konsumenten zu verstehen“. So habe man den Spielraum für chinesische Wettbewerber geöffnet. Viele Experten sind außerdem der Auffassung, dass Adidas in China zu stark auf physische Ladengeschäfte gesetzt und das Onlinegeschäft vernachlässigt habe. Der Sportartikel-Riese hatte in diesem Zusammenhang zuletzt angekündigt, dass man Milliarden in den Ausbau des E-Commerce investieren werde.

Im zweiten Quartal brach das China-Geschäft von Adidas um weitere 35% ein.
Im zweiten Quartal brach das China-Geschäft von Adidas um weitere 35% ein.

Hinzu kommt ein Phänomen, welches sich in China zuletzt massiv auf dem Vormarsch befindet und das erfolgreiche Handeln westlicher Unternehmen immens erschwert: Guochao. Dieser Begriff steht für einen Trend in der chinesischen Bevölkerung, wieder mehr Wert auf chinesische Traditionen, Kultur und somit auch auf Produkte aus dem Heimatland zu legen. Vor allen Dingen junge Chinesen kaufen zunehmend Produkte Made in China oder zumindest solche, die chinesische Charakteristika mit sich bringen. Entsprechend erfreuen sich heimische Sportartikelhersteller wie Anta und Lining zuletzt immer größerer Beliebtheit.

CEO Rorsted bleibt optimistisch

Adidas-Chef Rorsted gibt sich aber dennoch zuversichtlich. So gehe er nicht davon aus, dass sich China komplett von westlichen Marken abwenden werde: „Dann hätten alle Firmen in der Welt ein Problem. Aber das halte ich für nicht realistisch. China wird wiederkommen, und dann ist auch der Hebel nach oben groß“. Wir sind gespannt…

Unsere letzte schriftliche Analyse zur Adidas-Aktie (ETR:ADSGN), die selbstverständlich auch ein fester Bestandteil unseres DAX40-Aktienpakets ist, liegt knapp zwei Wochen zurück. Gerne geben wir Ihnen heute zum Abschluss einen kurzen Einblick in diese. Hier sei vorweg angemerkt: Da wir unser Produkt natürlich schützen müssen, haben wir die relevanten farbigen Zielzonen inklusive der Koordinaten aus dem Chart entfernt – einen Mehrwert sollten Ihnen die folgenden Inhalte aber dennoch bieten.

Der Adidas-4h-Chart.
Der Adidas-4h-Chart.

Wir gehen primär davon aus, dass das Adidas-Wertpapier den Boden der korrektiven Bewegung bereits Mitte Juli ausgebaut haben sollte. Imminent erwarten wir entsprechend weitere Anstiege, die den Kurs auch über den Widerstand bei €191.20 führen sollten. Jedoch ist auch unsere Alternative auf der Unterseite mit einer Wahrscheinlichkeit von 41% durchaus hoch gewichtet: Im Rahmen dieser würde die Aktie nochmals das erwähnte Tief unterschreiten, ehe es auch hier auf der Oberseite weitergehen dürfte. Es bleibt also weiterhin spannend – und wir werden die Bewegungen des Wertpapiers auch weiterhin mit Argusaugen beobachten. Mittel- respektive langfristig rechnen wir übrigens mit Kursen über €400.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Analysen und Prognosen klicken Sie hier!

Guochao? Covid? Selbstverschulden? Adidas China-Geschäft bricht weiter massiv ein
 

Verwandte Beiträge

GoldGeldWelt
Sind US-Aktien jetzt die bessere Wahl? Von GoldGeldWelt - 30.09.2022

Dieser Artikel erschien zuerst auf GoldGeldWelt Der Aktienmarkt hat deutlich korrigiert. Aufgrund multipler Krisen ist der Einstieg jedoch mit größeren Unsicherheiten...

Guochao? Covid? Selbstverschulden? Adidas China-Geschäft bricht weiter massiv ein

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Alex Fontaine
Alex Fontaine 17.08.2022 16:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Auch die Chinesen stehen auf Sport.. und die Grossen sind eben Nike und Addidas. sinnvoller wäre Addidas an einer US Börse zu listen dann kommt das deutsche negative nicht immer so zum tragen
Robert Behrendt
Robert Behrendt 17.08.2022 11:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
hoffentlich täuscht sich der CEO nicht im Bezug auf China. Wenn dort mit dem Finger auf die gezeigt wird, die West-Marken tragen, ist der Markt schnell verschwunden. in China läuft das nicht offiziell, sondern auf informeller Ebene
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung