Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Kann die OPEC-Produktionskürzung die Dividenden der großen Ölkonzerne retten?

Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)Aktienmärkte14.04.2020 11:51
de.investing.com/analysis/kann-die-opecproduktionskurzung-die-dividenden-der-grosen-lkonzerne-retten-200438869
Kann die OPEC-Produktionskürzung die Dividenden der großen Ölkonzerne retten?
Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)   |  14.04.2020 11:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der historische Deal, den die großen Ölförderländer an diesem Wochenende zur bisher größten Kürzung ihrer Gesamtproduktion vereinbart haben, hat Hoffnungen aufleben lassen, dass sich die Ölpreise in diesem Jahr möglicherweise erholen könnten und die größten amerikanischen Öl- und Gaskonzerne, die alle unter dem Preiszusammenbruch am Energiemarkt gelitten haben, davor bewahren, dass sie zunehmend drastische Maßnahmen zum Schutz der Barmittelreserven ergreifen müssen, wie beispielsweise die Kürzung ihrer Dividenden.

Das Abkommen wurde von den USA vermittelt, nach dem starken Rückgang des weltweiten Kraftstoffverbrauchs aufgrund der Coronavirus-Pandemie, der durch eine Fehde zwischen den größten Exporteure der Welt - Saudi-Arabien und Russland - verschärft wurde, die die finanzielle Lebensfähigkeit der nordamerikanischen Ölindustrie gefährdet hat.

West Texas Intermediate, der wichtigste US-Preisindex, endete am Donnerstag auf 22,76 USD das Fass, was einem Rückgang von 63% seit Jahresbeginn entspricht. Noch schlimmer ist es in Midland, Texas, wo viel Öl aus dem Perm-Becken gewonnen wird, und in Westkanada, wo der größte Teil der Produktion des Landes herkommt. Öl wurde in beiden Märkten für weniger als 10 USD das Fass verkauft. Nachdem WTI gestern um 3,5% auf 22,41 USD gefallen war, lag WTI zum Zeitpunkt des Artikels um knapp 1% höher und notierte bei 22,59 USD. 

WTI Futures
WTI Futures

Für Investoren der größten Ölproduzenten der Region ist die nächste große Frage, ob dieser Deal helfen wird, die Dividenden zu sichern, die sie von Supermajors wie Exxon Mobil (NYSE:XOM), Chevron (NYSE:CVX) und Royal Dutch Shell (NYSE:RDSa) bekommen.

Die größten Öl- und Gasunternehmen der Welt haben es seit Jahren vermieden, ihre Dividenden zu senken, um Investoren anzulocken, da die Attraktivität von Ölaktien angesichts der Verlagerung auf sauberere Energiequellen weiter abnimmt. Die fünf größten Ölkonzerne haben in 2019 neue Schulden in Höhe von insgesamt 25 Milliarden US-Dollar gemacht, um ihre Investitionsausgaben aufrechtzuerhalten und gleichzeitig Milliarden an die Aktionäre zurückzugeben.

Laut einem Bericht von CNBC.com belief sich die Gesamtverschuldung von Chevron, Total (NYSE:TOT), BP (NYSE:BP), Exxon Mobil und Royal Dutch Shell in 2019 auf 231 Milliarden USD, knapp unter den 235 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016, als die Ölpreise ebenfalls unter 30 US-Dollar pro Fass fielen.

Exx

Chevron Wochenchart
Chevron Wochenchart

Die Dividendenrenditen der Ölunternehmen, ein Spiegelbild des Risikos, das Anleger eingehen, wenn sie deren Aktien besitzen, sind nach dem jüngsten Einbruch ihrer Aktienkurse ebenfalls hochgeschossen. Exxon Mobil, dessen Kurs in diesem Jahr um 39% gefallen ist, und Chevron, das 29% an Wert verloren hat, erzielen jetzt Dividendenrenditen von 8% bzw. 6%. Exxon schloss die gestrige Sitzung mit einem Minus von 0,4% zu 42,76 USD ab, während Chevron den Handel Montag mit einem Plus von 0,7% bei 84,91 USD beendete.

Ein Hoffnungsschimmer

Während die Rendite von Ölaktien bereits extreme Finanzprobleme andeuten, bietet der OPEC+-Produktionsdeal einen Hoffnungsschimmer, da er unter den fallenden Preisen einen Boden einzieht und diesen Produzenten eine gewisse Atempause geben könnte.

Einige Analysten glauben, dass Produktionskürzungen zwar kurzfristig nur wenig tun können, um etwas an dem massiven Überangebot zu ändern, die Preise sich jedoch bis Ende dieses Jahres bis Mitte in den mittleren 40-Dollar-Bereich erholen sollten.

"Es ist einfach zu spät, um zwischen Mitte März und Ende Mai einen extremen Aufbau der Lagerbestände von über einer Milliarde Fass zu verhindern und die Spotpreise davon abzuhalten, in den einstelligen Bereich fallen", schrieb Ed Morse, Citis weltweiter Rohstoffchef, am Sonntag in einem Schreiben an die Bankkunden.

Allerdings haben große Ölunternehmen zahlreiche Abschwünge erlebt und sogar die Finanzkrise von 2008 überstanden.

"In den vergangenen Ölabschwüngen reagierten die Ölmajors insgesamt nicht auf schwierige makroökonomische Bedingungen, indem sie wesentliche Dividendenkürzungen vornahmen", sagten Analysten von Goldman Sachs (NYSE:GS) in einem jüngsten Hinweis und fügten hinzu, dass sie auch im aktuellen Umfeld keine Kürzung erwarten.

 

Exxon Mobil Wochenchart
Exxon Mobil Wochenchart

Darren Woods, der CEO von Exxon Mobil, sagte am Investorentag des Unternehmens am 5. März, Exxon sei „einer zuverlässigen und wachsenden Dividende verpflichtet“. Das Unternehmen hat die Auszahlung in den letzten 37 Jahren jedes Jahr erhöht.

Mike Wirth, der CEO von Chevron, bekräftigte kürzlich, dass der integrierte Energieerzeuger auf dem richtigen Weg ist, seine jährliche Auszahlung pro Aktie zum 33. Mal im Jahr 2020 zu erhöhen. Sowohl die Exxon- als auch die Chevron-Aktie haben im vergangenen Monat mehr als 10% zugelegt.

Fazit

Niemand kann mit Sicherheit sagen, wie sich die Ölmärkte in den kommenden Wochen und Monaten verhalten werden, wenn zwischen Angebot und Nachfrage eine so große Kluft besteht. Die Produktionskürzungen und das Ende des saudi-russischen Preiskampfs lassen jedoch hoffen, dass die größten US-Ölunternehmen jetzt mehr Raum haben, um den durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Nachfrageschock zu bewältigen.

Kann die OPEC-Produktionskürzung die Dividenden der großen Ölkonzerne retten?
 

Verwandte Beiträge

Kann die OPEC-Produktionskürzung die Dividenden der großen Ölkonzerne retten?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Mike Lorenzo
Mike Lorenzo 14.04.2020 14:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
der Ölpreis wird zum Jahresende wieder zwischen 40 und 50 $ je Barrel liegen. Die Corona Krise ist eine Sondersituation
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung