Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Porsche, Softbank, Goldman Sachs: frisches Pulver für Kroatiens Elon Musk

Von Philip HopfAktienmärkte02.06.2022 16:04
de.investing.com/analysis/porsche-softbank-goldman-sachs-frisches-pulver-fur-kroatiens-elon-musk-200473892
Porsche, Softbank, Goldman Sachs: frisches Pulver für Kroatiens Elon Musk
Von Philip Hopf   |  02.06.2022 16:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
GS
-2,43%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PSHG_p
-0,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
005380
-4,20%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AML
+11,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
9434
-0,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

In der Vergangenheit wurde Mate Rimac, Gründer und CEO des kroatischen Elektrosportwagen-Herstellers Rimac Automobili, immer wieder mit dem US-amerikanischen Elektromobilitätspionier Elon Musk verglichen. Und dieser Vergleich scheint nicht ganz abwegig. So gründete der Kroate im Jahr 2009 quasi aus seiner Hobby-Werkstatt heraus ein Unternehmen, welches sich etwas mehr ein Jahrzehnt später für die weltweit schnellsten Elektrosportwagen mit Straßenzulassung verantwortlich zeichnet. Um die Produktion zu erweitern und in diesem Zuge Großserienprojekte weiter voranzutreiben, sammelte Rimac nun im Rahmen einer Finanzierungsrunde frisches Kapital ein. Hierbei spülten Investments des japanischen Telekommunikations- und Medienkonzerns Softbank (TYO:9434), der US-Investmentbank Goldman Sachs (NYSE:GS) sowie des deutschen Sportwagenproduzenten Porsche (ETR:PSHG_p) insgesamt $536 Millionen in die Rimac-Kassen.

Der E-Sportwagen Rimac Nevera verfügt über 1914 PS und kostet $2.5 Millionen.
Der E-Sportwagen Rimac Nevera verfügt über 1914 PS und kostet $2.5 Millionen.

Die Beteiligungen dürften sich aber nicht nur im Endprodukt des kroatischen Automobilherstellers begründen. Dieser fertigt neben seinen Sportwagen nämlich auch zahlreiche Hochleistungskomponenten für seine Elektrofahrzeuge, wie beispielsweise Batterien und E-Achsen, im eigenen Hause – und diese Produkte der Tochtergesellschaft Rimac Technology dürften sich zukünftig aller Voraussicht nach großer Nachfrage erfreuen. So soll durch das frische Kapital die Weiterentwicklung des Unternehmens zu einem langfristigen Technologiepartner für die globale Autoindustrie weiter vorangetrieben werden. Rimac unterhält hierzu unter anderem auch Partnerschaften mit Hyundai (KS:005380), Automobili Pininfarina, Koenigsegg und Aston Martin (LON:AML).

Porsche war laut Finanzchef Lutz Meschke bereits im Jahr 2018 „vom Potential des Unternehmens überzeugt“. Damals hatte sich der Sportwagenbauer erstmalig an Rimac beteiligt und seine Anteile seither kontinuierlich aufgestockt. Im Rahmen der neuen Finanzierungsrunde steuert das Unternehmen aus Stuttgart nun einen weiteren zweistelligen Millionenbetrag bei und erhöhte seine Gesamtanteile am innovativen kroatischen Unternehmen somit auf rund 20%. Meschke führt weiter aus, dass man sich im Hause Porsche darüber freue, „dass Rimac neue namhafte Investoren gewonnen“ habe. Mit diesen an Bord sei davon auszugehen, dass Rimac seine Position in der Elektromobilität weiter ausbauen könne, was das Unternehmen im Ergebnis zu einem noch stärkeren Partner für den traditionsreichen deutschen Autobauer machen würde. Dementsprechend blicke man bei Porsche weiter „optimistisch auf die weitere Entwicklung dieses spannenden Unternehmens“. Bereits im November des vergangenen Jahres gründeten die beiden Automobilproduzenten das Gemeinschaftsunternehmen Bugatti Rimac, welches die Rimac-Supersportwagen-Sparte und den Sportwagenbauer Bugatti unter einem Dach vereint. Gemeinsam entwickelten die Unternehmen in diesem Zuge jüngst den E-Sportwagen Rimac Nevera, welcher im Sommer dieses Jahres auf den Markt kommen dürfte. Der Bolide werde den Aussagen der Unternehmen zufolge über 1914 PS verfügen, die ihn in weniger als 2 Sekunden von 0 auf 100, und in gerade einmal 9.3 Sekunden von 0 auf 300 beschleunigen sollen. Interessenten müssen hierzu aber tief in die Tasche greifen: So beträgt der Preis des Hypercars in etwa $2.5 Millionen.

Eine Co-Produktion von Rimac und Bugatti: der Rimac Nevera.
Eine Co-Produktion von Rimac und Bugatti: der Rimac Nevera.

Firmengründer Mate Rimac, der auch nach der Finanzierungsrunde der Gesellschafter mit den größten Anteilen bleibt, schreibt Porsche eine zentrale Rolle an der bisherigen Rimac-Erfolgsstory zu. Weiter ließ er verlauten, dass Rimac für die kommenden Jahre „ehrgeizige Wachstumspläne“ verfolge und man stolz darauf sei, die Realisierung dieser mit solch bedeutenden Investoren angehen zu können.

Anleger, die in das Unternehmen investieren möchten, müssen sich aber weiterhin gedulden. So erteile CEO Rimac einem zeitnahen Börsengang ein weiteres Mal eine klare Absage. Man denke bei Rimac sehr langfristig. Bevor das Unternehmen an die Börse gehe, müsse es noch etwas reifer werden. Auch die Geschäfte und dementsprechend die Auftragslage seien derzeit noch nicht ausreichend absehbar, um den großen Schritt an die Börse zu wagen.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr Analysen, Einblicke und Prognosen klicken Sie hier!

Porsche, Softbank, Goldman Sachs: frisches Pulver für Kroatiens Elon Musk
 

Verwandte Beiträge

Christoph Geyer
DAX - Durchbruch nach unten Von Christoph Geyer - 26.09.2022

Weder die untere Grenze der Unterstützungszone noch der Options- und Futuresverfallstermin haben eine Trendwende für den DAX bringen können. Am Freitag erfolgte mit leicht...

Porsche, Softbank, Goldman Sachs: frisches Pulver für Kroatiens Elon Musk

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung