Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Rohöl: Bringt Bidens Besuch in Saudi-Arabien eine Senkung der Benzinpreise in den USA?

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe23.06.2022 07:02
de.investing.com/analysis/rohol-bringt-bidens-besuch-in-saudiarabien-eine-senkung-der-benzinpreise-in-den-usa-200474234
Rohöl: Bringt Bidens Besuch in Saudi-Arabien eine Senkung der Benzinpreise in den USA?
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  23.06.2022 07:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Präsident Biden plant im Juli eine Reise nach Saudi-Arabien. Jeder glaubt, dass es bei diesem Besuch wirklich um Öl geht, obwohl das Weiße Haus darauf besteht, dass es um Sicherheitsfragen und ausdrücklich nicht um Energiefragen geht.

Diese Behauptung glaubt jedoch niemand, da das Weiße Haus deutlich gemacht hat, dass niedrigere Benzinpreise eine Priorität sind. Tatsächlich hat Washington bereits versucht, Druck auf Riad auszuüben, um die Ölproduktion zu erhöhen.

WTI Wochenkurse
WTI Wochenkurse

Als die Ölpreise im Herbst 2021 zu steigen begannen, forderte die Biden-Regierung Saudi-Arabien und die OPEC wiederholt auf, die Produktion zu steigern. Die OPEC weigerte sich jedoch, ihre Förderquoten um mehr als die bescheidenen 400.000 bpd pro Monat zu erhöhen.

Als die Preise nach Beginn der russischen Aktionen in der Ukraine dreistellige Werte erreichten, rief Präsident Biden persönlich König Salman an, aber die Saudis weigerten sich immer noch, eine Erhöhung über ihre OPEC+-Quoten hinaus zu genehmigen.

Es scheint also logisch, dass der Ölpreis bei der Juli-Sitzung ein wichtiges Thema sein wird.

Jetzt, wo der Durchschnittspreis für eine Gallone Benzin in den Vereinigten Staaten knapp über 5 Dollar liegt, sucht die Regierung Biden verzweifelt nach Möglichkeiten, die Preise für Benzin, Diesel und andere Energieträger für die amerikanischen Verbraucher zu senken.

Der Plan der Regierung, sechs Monate lang täglich 1 Million Barrel Rohöl aus der strategischen Erdölreserve (SPR) des Landes freizugeben, hat bisher nur eine kleine Delle in den Ölpreisen hinterlassen.

Könnte ein persönliches Vorsprechen des amerikanischen Präsidenten an die saudische Führung die Saudis davon überzeugen, die Ölproduktion zu erhöhen? Wie viel Öl könnte in diesem Fall dem Markt zugeführt werden, und würde sich das auf die Öl- und Benzinpreise in den USA auswirken?

Erhöhte saudische Produktion würde die Unterproduktion der OPEC+ wahrscheinlich nicht ausgleichen

Im Mai hätte die Gesamtmenge des von der OPEC+ geförderten Öls 40,371 Mio. bpd betragen, wenn alle Mitglieder die aufgrund ihrer Quoten erlaubten Höchstmengen produziert hätten. (Dies gilt nicht für den Iran, Venezuela und Libyen, die von den Quoten ausgenommen sind).

Die OPEC+ produzierte jedoch nicht so viel, wie ihre Quoten zuließen. Nach Angaben von S&P Global Platts produzierte das Land nur 37,6 Millionen bpd Öl, was einem Defizit von 2,616 Millionen bpd entspricht. Saudi-Arabien produzierte im Mai 10,45 Mio. bpd und lag damit 99.000 bpd unter seiner Quote.

Selbst wenn Saudi-Arabien seine Produktion um 1 Mio. bpd steigern würde (was es bekanntlich durchaus kann), würden dieser höhere saudischen Output immer noch nicht die Fehlmengen von den anderen OPEC+-Mitgliedern ausgleichen.

Kann Saudi-Arabien die Produktion tatsächlich steigern?

Aramco (TADAWUL:2222) kann auf Anweisung der saudischen Regierung seine Ölproduktion auf 12 Millionen bpd erhöhen und dieses Niveau ein Jahr lang halten.

Dies wird als Aramcos MSC (Maximum Sustained Capacity) bezeichnet, und Aramco ist gesetzlich verpflichtet, diese MSC (derzeit 12 Millionen bpd) zu erreichen. Aramco arbeitet jetzt daran, die MSC auf 13 Millionen bpd zu erhöhen, das ist aber jetzt noch Zukunftsmusik.

Im April 2020 produzierte Aramco 12 Mio. bpd, schaffte diese Quote jedoch nicht einmal zwei Monate lang.

Die Frage ist nicht, ob Saudi-Arabien in der Lage ist, mehr Öl zu fördern (kann es nämlich), sondern ob es mehr Öl fördern will. Das Erreichen der Marke von 12 Millionen bpd kann die saudi-arabischen Ölfelder belasten und bringt das Land in einen strategischen Nachteil, da es seine üblichen Reservekapazitäten aufhebt, so dass es einen triftigen Grund geben muss, die Produktion bis zur MSC zu steigern.

Würde mehr saudisches Öl die Lage verbessern?

Es ist unwahrscheinlich, dass Saudi-Arabien die derzeitige Situation als Grund ansieht, die Produktion bis zu seiner MSC zu erhöhen, aber selbst wenn es dies täte, würde dies dem Markt nur zusätzliche 1,55 Millionen bpd Öl zuführen.

Wenn Saudi-Arabien seine Produktion auf 11,6 Mio. bpd erhöhen würde, was der derzeitigen Produktionsrate in den USA entspricht, würde dies den Markt um etwas mehr als 1 Mio. bpd erweitern.

Die aktuelle Schätzung der EIA zeigt, dass das weltweite Ölangebot und die Nachfrage derzeit im Wesentlichen im Gleichgewicht sind (jeweils etwa 100 Millionen bpd). Wenn sich Angebot und Nachfrage im Wesentlichen im Gleichgewicht befinden, führt jede Störung des Marktes - wie die Sanktionen gegen russisches Öl - zu einem Preisanstieg, da es kein Öl aus anderen Ländern gibt, das diese fehlenden Mengen ausgleichen könnte.

Da mehr als 1 Mio. bpd Öl aus Russland ausfallen, dürften zusätzliche 1 Mio. bpd oder 1,5 Mio. bpd saudisches Öl nicht ausreichen, um die Preise deutlich zu senken.

Die Geopolitik im Gesamtrahmen

Die Biden-Administration versuchte schon früh, eine harte Haltung gegenüber der saudischen Monarchie zu demonstrieren, ganz im Gegensatz zu den ansonsten engen Beziehungen der Trump-Administration zur saudischen Führung.

Nun aber wendet sich das Weiße Haus scheinbar verzweifelt an die Saudis. Als vor einigen Wochen das erste Mal das Gerücht aufkam, Biden könnte nach Saudi-Arabien reisen, wurde die Möglichkeit einer solchen Reise dementiert.

Sie können davon ausgehen, dass die Saudis mit Biden hart verhandeln werden. Wenn Saudi-Arabien die Produktion erhöht, um Biden politisch zu helfen, wird es dafür eine erhebliche Gegenleistung erwarten.

Es kann jedoch sein, dass nicht sofort bekannt wird, was das ist. Wir können jedoch sicher sein, dass mehr Öl nicht umsonst kommt.

Für die Händler gibt es eine Reihe weiterer fundamentaler Gründe, die die Ölpreise weiter in die Höhe treiben. Dazu gehören Einschränkungen bei den Raffinerien in den USA, die zögerliche Haltung der US-amerikanischen Öl- und Benzinindustrie und ihrer Finanziers, die negative Stimmung aufgrund der Russland-Situation, der Inflation und reiner Spekulation.

Selbst wenn es dem Weißen Haus unter Biden gelingen sollte, die Saudis im Gegenzug zu einer Erhöhung der Ölproduktion zu bewegen, würden die Verbraucher daher wahrscheinlich nur eine geringfügige Entlastung bei den Benzinpreisen erfahren.

Saudi-Arabien ist nicht die Antwort auf Bidens politische Probleme. Dafür muss er sich eher im eigenen Land umsehen.

Rohöl: Bringt Bidens Besuch in Saudi-Arabien eine Senkung der Benzinpreise in den USA?
 

Verwandte Beiträge

Rohöl: Bringt Bidens Besuch in Saudi-Arabien eine Senkung der Benzinpreise in den USA?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung