Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Schluss mit „Traummargen“ für Automobilproduzenten?

Von Philip HopfAktienmärkte29.08.2022 14:59
de.investing.com/analysis/schluss-mit-traummargen-fur-automobilproduzenten-200475976
Schluss mit „Traummargen“ für Automobilproduzenten?
Von Philip Hopf   |  29.08.2022 14:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
BMWG
-0,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TSLA
+0,91%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOWG_p
-1,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MBGn
-0,28%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die jüngsten Quartalsberichte der großen Automobilkonzerne sprechen eine eindeutige Sprache: Während die Umsätze auf durchaus konstant hohem Niveau verweilen, verzeichnen die Big Player der Branche zuletzt durchweg rückläufige Gewinne – insgesamt sanken die Margen im Durchschnitt von 9.8% auf 7.9%. Und glaubt man der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY), sollte dies nur der Anfang sein. So geht aus einer analytischen Erhebung der Londoner Agentur hervor, dass die zuletzt ohnehin schon rückläufigen Gewinnmargen der Branchenführer auch zukünftig weiter sinken dürften. Im Rahmen ihrer Untersuchung hatte die Unternehmensberatung Kennzahlen der weltweit 16 größten Automobilkonzerne analysiert. Peter Fuß, EY-Branchenberater, ist sich sicher, dass die „Zeiten der Traummargen“ im Automobilsektor zeitnah Geschichte sein sollten. Begründet wird diese Prognose mit unterschiedlichen Entwicklungen…

Normalisierung im Halbleiter-Bereich

Zum einen gehen die Ernst & Young-Analysten – wie übrigens auch die Automobilhersteller und deren Zulieferer – davon aus, dass sich zeitnah eine Normalisierung im Bereich der Halbleiter-Produktion einstellen und entsprechend der Chipmangel alsbald passé sein dürfte. Wir hatten darüber jüngst berichtet. Diese Unterversorgung hatte die Produktionsmengen in den vergangenen Monaten merklich begrenzt. Im Gespräch mit dem Managermagazin verweist der Leiter der EY-Mobilitätssparte Westeuropa Constantin Gall darauf, dass die Knappheit an Halbleitern zuletzt dafür gesorgt hatte, dass die Autohersteller kaum noch Preisnachlässe gewähren mussten, sondern vielmehr „sogar Preiserhöhungen durchsetzen“ konnten – was natürlich die Umsätze nochmals deutlich wachsen ließ. Darüber hinaus sieht EY zukünftig die Nachfrage nach Automobilen im Zuge von Energiekrise, massiven Inflationsraten und einer drohenden Rezession deutlich zurückgehen. Dies lässt sich bereits jetzt beobachten. Hinzu kommen die ohnehin schwachen Absatzzahlen in China, welche im zweiten Quartal um 24% eingebrochen waren. In den USA verringerten sich die Verkäufe in dieser Zeit ebenfalls um 21%, und auch in Westeuropa verbuchten die Konzerne Einbußen in Höhe von 17%.

Tesla (NASDAQ:TSLA) führt Margen-Rangliste weiter an

Weiterhin die größte Gewinnmarge verbucht der US-amerikanische Elektroautoproduzent Tesla mit 14.6%, gefolgt von Mercedes-Benz (ETR:MBGn) (12.7%) und Kia (10.2%). Obgleich rückläufig, liegen die Margen durchschnittlich immer noch deutlich oberhalb jener, die im Zeitraum zwischen 2013 und 2019 eingefahren werden konnte. Also könnte man entsprechend hier auch von einer Normalisierung der in den vergangenen Jahren massiven Gewinnzahlen sprechen. Und das hört sich doch deutlich positiver an, oder?

Die deutschen Automobilriesen sind selbstverständlich auch fixe Bestandteile unseres DAX40-Aktienpakets. Während die nächste schriftliche Analyse zur Volkswagen-Aktie (ETR:VOWG_p) am 4. September auf dem Programm steht, ist die BMW-Aktie (ETR:BMWG) eine Woche später dran (11. September), ehe wir uns am 14. September der Mercedes-Benz Group widmen.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Analysen und Prognosen klicken Sie hier!

Schluss mit „Traummargen“ für Automobilproduzenten?
 

Verwandte Beiträge

Aktien-Global.de
PNE: Weiteres Aufwärtspotenzial Von Aktien-Global.de - 03.02.2023

Nach Darstellung des Analysten Dr. Karsten von Blumenthal von First Berlin Equity Research sind die Gespräche mit potenziellen Investoren bezüglich einer Übernahme des...

Miningscout
Calima Energy startet Testprogramm auf Montney Von Miningscout - 03.02.2023

Der Countdown läuft: Wie bereits Mitte Januar angekündigt, nimmt das kanadische Energierohstoffunternehmen Calima Energy Limited (ASX: CE1, ISIN: AU000000CE10, WKN: A2DWL4) die...

Schluss mit „Traummargen“ für Automobilproduzenten?

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung