🚀 KI-Tipp: Adobe im Juni +18,1 % in nur 11 Tagen! Sei gespannt auf die Juli-Empfehlungen!Investiere schlauer

Wirecard-Skandal: Harte Strafe für Ernst & Young

Veröffentlicht am 03.04.2023, 15:29
Aktualisiert 09.07.2023, 12:31
DE40
-
CBKG
-
WDIG
-
DHER
-

Fast drei Jahre ist es nun inzwischen her, dass der deutsche Finanzdienstleister Wirecard (ETR:WDIG) zusammenbrach. So wurde im Sommer 2020 bekannt, dass 1.9€ Milliarden, die eigentlich auf Treuhandkonten verbucht sein sollten, nicht mehr „auffindbar“ sind. Das Unternehmen musste in der Folge Insolvenz anmelden. Das Geld vieler Investoren? Futsch! Allein der Commerzbank (ETR:CBKG) kamen so rund 200€ Millionen abhanden. Die Wut der Anleger, die durch den Wirecard-Betrug Millionen verloren, richtet sich aber nicht nur auf das Unternehmen per se, auch der hiesigen Finanzaufsichtsbehörde BaFin sowie dem damaligen Finanzminister Olaf Scholz – Sie wissen schon: der mit den Gedächtnislücken – wird vorgeworfen, dass man hier unter Umständen nicht nach bestem Wissen und Gewissen agiert habe. Ebenfalls mit im Wirecard-Boot sitzt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Diese hatte die mutmaßlich gefälschten Bilanzen des damaligen Dax-Konzerns über Jahre hinweg testiert. Nun muss sich das Unternehmen mit Hauptsitz in London hierfür verantworten: Die Abschlussprüferaufsicht APAS verdonnerte den deutschen EY-Ableger in diesem Rahmen zu einer harten Strafe.

Der Wirtschaftsprüfer EY hatte die mutmaßlich gefälschten Bilanzen des damaligen Dax-Konzerns Wirecard über Jahre testiert.

Die APAS sieht es als erwiesen an, dass es bei der Prüfung der Wirecard-Abschlüsse seitens Ernst & Young zu „Berufspflichtverletzungen“ gekommen ist. Die ausgesprochenen Sanktionen richteten sich hierbei gegen das Unternehmen selbst, aber auch gegen fünf Angestellte. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft muss zum einen eine Strafe in Höhe von 500 000€ zahlen, zum anderen darf sie in den kommenden zwei Jahren bei Unternehmen von öffentlichem Interesse keine gesetzlichen Abschlussprüfungen durchführen. Ausgenommen sind der APAS zufolge bestehende Mandate, das Verbot gilt lediglich für Neumandate. Die fünf verurteilten EY-Wirtschaftsprüfer werden indes mit Strafen zwischen 23 000€ und 300 000€ zu Kasse gebeten. Die Verfahren gegen weitere sieben Mitarbeiter wurden im Vorfeld bereits eingestellt, nachdem diese erklärt hatten, zukünftig nicht mehr als Wirtschaftsprüfer arbeiten zu wollen.

Experte: Joint Audits sind unabdinglich

Im Gespräch mit der Tagesschau sagte Konrad Duffy von der Bürgerbewegung Finanzwende, dass das Urteil zwar „ein deutliches Zeichen“ sei, man aber nicht vergessen dürfe, dass „auch die APAS große Mängel im Umgang mit dem Fall Wirecard gezeigt“ habe und in diesem Rahmen „lange Zeit als zahnloser Tiger“ aufgetreten sei. Er kritisiert, dass die Mechanismen, die positive Testate trotz der Betrugsmasche möglich machten, nicht umfassend genug überarbeitet wurden. Duffy fordert deshalb sogenannte Joint Audits, zu Deutsch: gemeinsame Prüfungen. Dies würde seiner Auffassung nach dazu führen, dass die „Marktmacht einiger Firmen“ aufgebrochen wird. Zudem wären Betrügereien deutlich unwahrscheinlicher, wenn zwei Unternehmen unabhängig voneinander die Prüfungen vornähmen. Darüber hinaus hält der Experte es für unabdingbar, dass innerhalb der prüfenden Unternehmen eine klare Separierung zwischen den Sparten Beratung und Prüfung vorgenommen wird.

Im August 2020 wurde Wirecard im DAX40 durch die Essenslieferungsplattform Delivery Hero (ETR:DHER) ersetzt. Doch auch das Berliner Unternehmen ist inzwischen aus dem deutschen Leitindex geflogen, keine zwei Jahre konnte Delivery Hero die „Mitgliedschaft“ aufrechterhalten. Im Rahmen unseres DAX40-Aktienpakets analysieren wir stets die 40 aktuell im Index gelisteten Titel. Um unsere Kunden jedoch bestmöglich bei ihren Handelsentscheidungen zu unterstützen, bleibt ein aus dem DAX geflogener Wert noch so lange in unserem Analyse-Portfolio, bis hier die letzte Position geschlossen wurde.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.