x
Eilmeldung
0

US-Großbanken verdienen Milliarden - Handelsgeschäft schwächelt

Aktien12.10.2017 16:05
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
© Reuters. J.P. Morgan Private Bank's door bell is seen at its headquarters in Milan

New York (Reuters) - Die US-Großbanken JP Morgan und Citigroup (NYSE:C) haben dem schwachen Anleihenhandel getrotzt und ihren Gewinn im dritten Quartal gesteigert.

Die größte US-Bank JP Morgan profitierte von höheren Leitzinsen und einer stärkeren Kreditvergabe, bei der Citigroup zahlten sich der Verkauf einer Sparte und Kostensenkungen aus. Der Nettogewinn von JP Morgan stieg um sieben Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar, das Ergebnis der Citigroup kletterte um 7,6 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar, wie die Geldhäuser am Donnerstag mitteilten.

"Der Weltwirtschaft geht es weiter gut", sagte JP-Morgan-Chef Jamie Dimon. Die Lage der US-Verbraucher sei gut, die Lohnsteigerungen solide. Die Bank steigerte ihre Kreditvergabe und konnte den Zinsüberschuss auch dank der Geldpolitik der US-Notenbank Fed steigern. Die Fed hat binnen Jahresfrist den Leitzins um insgesamt 0,75 Prozentpunkte erhöht und dürfte im Dezember erneut an der Zinsschraube drehen. Die Ernüchterung über US-Präsident Donald Trump, der die versprochenen Wirtschaftsreformen bisher nicht geliefert hat, belastet allerdings auch die Kreditnachfrage bei den US-Banken, die nicht mehr so schnell wächst wie vor einem Jahr.

Während das Kreditgeschäft weiterhin läuft, schwächelt das Handelsgeschäft. Bei JP Morgen brachen die Erträge im Anleihenhandel um 27 Prozent ein, im gesamten Handelsgeschäft betrug das Minus 21 Prozent. Bei der Citigroup schrumpften die Handelserträge um elf Prozent. Das ist ein schlechtes Omen für die Deutsche Bank (DE:DBKGn), die besonders im Anleihenhandel stark ist.

Vor Jahresfrist hatte die US-Präsidentschaftswahl und die die Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, das Handelsgeschäft angekurbelt. Eine Besserung im Anleihenhandel, der schon in den Vorquartalen schwächelte, scheint nicht in Sicht. Auch im vierten Quartal würden die Erträge im Handelsgeschäft niedriger als im Vorjahreszeitraum sein, sagte JP-Morgan-Finanzchefin Marianne Lake. Insgesamt steigerte JP Morgan die Erträge um 2,7 Prozent auf 25,2 Milliarden Dollar, Citigroup konnte sie um zwei Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar erhöhen.

Dei Institute haben den Bilanzreigen der US-Großbanken eröffnet. Am Freitag folgen Bank of America (NYSE:BAC) und Wells Fargo. Goldman Sachs (NYSE:GS) und Morgan Stanley (NYSE:MS) präsentieren ihre Bilanz am Dienstag, die Deutsche Bank legt ihre Zahlen für das dritte Quartal am 26. Oktober vor.

Von der Bank befragte Analysten erwarten bei Deutschlands größtem Geldhaus im Schnitt einen Vorsteuergewinn von 531 Millionen Euro und Erträge von 6,9 Milliarden Euro. Vor Jahresfrist verdiente das Institut vor Steuern 619 Millionen Euro und erwirtschaftete Erträge von 7,5 Milliarden Euro. Die Deutsche Bank hinkt bei vielen wichtigen Kennziffern der Konkurrenz hinterher, wie eine Vergleich von 13 internationalen Großbanken zeigt, den die Ratingagentur Moody's am Donnerstag bei einer Bankenkonferenz in Frankfurt vorstellte.

US-Großbanken verdienen Milliarden - Handelsgeschäft schwächelt
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung