Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Öl fällt auf 2-Monats-Tief - schwächerer Dollar dämmt Verluste ein

Rohstoffe & Futures 24.11.2022 04:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
LCO
-3,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-3,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DXY
+0,75%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Ambar Warrick

Investing.com - Der Ölpreis notierte am Donnerstag rund um ein 2-Monats-Tief, nachdem die Bedenken über eine Angebotsverknappung aufgrund der Sanktionen gegen russisches Öl langsam nachlassen. Schwache Wirtschaftsaussichten haben im Verlauf der Handelswoche ebenfalls zu Verlusten geführt. Positiv auf die Preise wirkte sich dagegen die Schwäche des Dollars nach dovishen Kommentaren einiger Fed-Vertreter aus.

Nachdem die G7-Staaten gestern eine Preisobergrenze für russisches Öl festgelegt hatten, brachen die Rohölmärkte zunächst ein. Die festgelegte Preisobergrenze fiel dabei sogar noch strenger aus, als zuvor erwartet wurde. Viele Trader revidierten daraufhin ihre Erwartungen, dass eine strenge Preisobergrenze Moskau dazu zwingt, die Ölproduktion drastisch zu drosseln, um erhebliche Preisabschläge zu vermeiden.

Schwache Wirtschaftsdaten aus den USA, gepaart mit rekordhohen Corona-Infektionszahlen in China, zeichneten ebenfalls ein düsteres Bild für die Rohölnachfrage. Die Geschäftsaktivität hat in den USA im November weiter abgenommen, wie vorläufige Daten am Mittwoch zeigten. Hohe Zinssätze und die hartnäckige Inflation setzen die US-Wirtschaft zunehmend unter Druck.

Das an der ICE gehandelte Barrel der Sorte Brent Öl rauschte kräftig nach unten und wird aktuell bei 84,97 USD je Barrel gehandelt. Für das an der Warenterminbörse NYMEX in New York gehandelte Rohöl der Sorte West Texas Intermediate WTI ging es ebenfalls leicht nach unten auf 77,94 USD je Barrel. Beide Kontrakte sind gestern um über 4 % eingebrochen und pendelten sich auf ihrem schwächsten Niveau seit Ende September ein.

Niedrige Handelsvolumina aufgrund des Thanksgiving-Feiertags in den USA in dieser Woche verstärken zudem die Bewegungen an den Rohölmärkten.

Die dovishen Signale der Fed im Hinblick auf die weitere Zinspolitik sorgten derweil für Belastung beim Dollar. Für die Ölmärkte waren sie dagegen ein Segen und sorgten für etwas Stabilisierung nach dem heftigen Einbruch gestern. Einige Mitglieder der Fed sprechen sich zunehmend für ein langsameres Tempo bei den Zinserhöhungen in den kommenden Monaten aus. Das hat das gestern veröffentlichte Protokoll der Fed-Sitzung im November gezeigt.

Der Dollar verlor gestern nach der Veröffentlichung knapp 1 %, was den Preisdruck auf in Dollar gehandelte Rohstoffe leicht verringerte. Wachsende Erwartungen an einen schwächeren Dollar kommen auch den Rohölmärkten zugute, indem sie die Nachfrage in Ländern stützen, die ihre Rohölimporte in Dollar bezahlen.

Dennoch scheinen sich die nachfrageseitigen Indikatoren für Öl abzuschwächen. Zusätzlich zu den schwachen Daten zur Geschäftstätigkeit haben die US-Benzinlagerbestände – ein Schlüsselindikator für die Kraftstoffnachfrage – letzte Woche wesentlich stärker als erwartet abgenommen.

Insgesamt sind die Rohöllagerbestände in den USA in der vergangenen Woche stärker als erwartet zurückgegangen. Und dass, obwohl die Regierung etwa 2 Millionen Barrel Öl aus ihrer strategischen Ölreserve freigab.

Der Fokus auf den Ölmärkten richtet sich jetzt auf ein Treffen der OPEC im kommenden Monat. Dort wird sich zeigen, ob die Organisation weitere Lieferkürzungen ankündigen wird, um die Rohölpreise zu stützen.

Öl fällt auf 2-Monats-Tief - schwächerer Dollar dämmt Verluste ein
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung