Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

JPMorgan zu Bitcoin & Co: Langer Krypto-Winter wie 2018/2019 unwahrscheinlich

Krypto 27.05.2022 07:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investing.com - Bitcoin hat bislang kein gutes Jahr. Höhere Finanzierungskosten und geopolitische Unsicherheiten belasten die beliebte Kryptowährung. Seit Jahresbeginn ist der BTC-Preis bereits um mehr als 37 Prozent eingebrochen. Viele Experten sprechen bereits von einem neuen Krypto-Winter, also einer Phase, in der die Kurse der Digitalwährungen über einen längeren Zeitraum stark fallen.

JPMorgan-Stratege Nikolaos Panigirtzoglou kommentiert die jüngsten Entwicklungen in der Welt der Kryptowährungen, allen voran den Zusammenbruch des Stablecoins TerraUSD.

Bisher sieht der Stratege "relativ begrenzte Spillover-Effekte" auf andere Stablecoins, zumal der TVL ( Total (EPA:TTEF) Value Locked) in DeFi-Projekten immer noch relativ hoch sei.

"Wir glauben, dass die weitere Entwicklung der Venture Capital-Finanzierung ausschlaggebend dafür sein wird, dass der Krypto-Markt einen langen Winter wie 2018/2019 vermeiden kann. Sollte die VC-Finanzierung aufgrund des Vertrauensverlustes durch den Zusammenbruch des Terra-Ökosystems abflauen, dann wäre eine Wiederholung des langen Winters 2018/2019 für die Krypto-Märkte denkbar", so Panigirtzoglou in einer Kundenmitteilung.

Der Experte sieht jedoch "kaum Anzeichen" dafür, dass solche Finanzierungen angesichts des Kollapses von TerraUSD versiegen.

"Von den 25 Milliarden Dollar VC-Finanzierung im letzten Jahr entfielen fast 4 Milliarden Dollar auf die Zeit nach Terra. Unserer Einschätzung nach hält die VC-Finanzierung an und ein langer Winter wie 2018/2019 tritt nicht ein", fügte er hinzu.

Mit Blick auf den Bitcoin (BTC)-Kurs sagte der Analyst, der faire Wert der Kryptowährung liege bei etwa 38.000 Dollar, woraus sich ein "erhebliches Aufwärtspotenzial" ergebe.

Der Bitcoin-Preis fällt heute um 2,5 Prozent und hält sich nur knapp oberhalb der Marke von 29.000 Dollar.

JPMorgan zu Bitcoin & Co: Langer Krypto-Winter wie 2018/2019 unwahrscheinlich
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (6)
Heiko Lesser
Heiko Lesser 27.05.2022 9:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Im Zusammhang mit einer Krypto überhaupt einen „fairen Wert“ anzugeben, diskreditiert jeden dieser sogenannten Analysten!…. das ist jetzt nicht abwertend gegenüber BTC und co gemeint, allerdings ist der Handelswert immer exakt der faire….. ich möchte gerne mal wissen, wie dieser Analysten den „fairen Wert“ errechnet hat???? Das ist wirklich bodenlos!
Eggert derLetzte
Eggert derLetzte 27.05.2022 9:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Heiko, hast du dir endlich Mal die Dokus angeschaut?
Assel Kopp
Assel Kopp 27.05.2022 9:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Falsch heiko, du musst preis und wert unterscheiden. Du kannst fundermentaldaten heranziehen um den wert zu ermitteln. Beispielsweise die anzahl von aktiven wallets, die anzahl von minern und die menge an energie welche diese bereit sind zu investieren, die kommenden positiven und negativen regulierungen von staaten usw. usw. Facebook zum beispiel ist eine software die jeder informatikstudent in 14 tagen neu schreiben könnte, es ist super simpel zu programmieren trotzdem liegt der wert von facebook in dem netzwerkeffekt und der kundenzufriedenheit..... menschen und werbebetreiber gehen dahin wo schon am meisten los ist.
Patyk Gläsr
Patyk Gläsr 27.05.2022 9:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Handelswert sagt überhaupt nichts aus. Es ist lediglich ein Preis. Der richtige Wert ergibt sich aus der Funktion, dem Nutzen usw.. und hier versagt BTC kläglich. Sehe auch keine große Besserung in den letzten Jahren. Es sind im Gegenteil, eher nur weitere Ereignisse passiert, die zunehmend an BTC zweifeln lassen (Korrelation mit dem Markt; Keine Sicherheit bei Krisen, Volatilität trotz zunehmender Anzahl an Nutzern)
Eggert derLetzte
Eggert derLetzte 27.05.2022 9:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das lohnt nicht mit denen zu diskutieren!
Christine Janecki
Christine Janecki 27.05.2022 9:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
In ein paar Jahren..hätte hätte fahrradkette
And He
And He 27.05.2022 9:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
vor ein paar Jahren hat JP noch ganz anders über BTC gesprochen, seinen Mitarbeitern verboten BTC zu besitzen. Glaube keinem Banker, BUY BTC.
Rainer Knipser
Rainer Knipser 27.05.2022 8:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Passt mal auf daß aus dem Kryptowinter keine Eiszeitit mit 30.000 Jahren wird. :-)))
Cologne fc
Cologne fc 27.05.2022 8:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Trick,will los werden
27.05.2022 7:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Crypto Markt wird doch hier künstlich politisch gesteuert kaputt gemacht zu Gunsten von Digitalem Dollor und Digitalem Euro.
Rainer Knipser
Rainer Knipser 27.05.2022 7:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie würdest du reagieren, wenn solche Beträge am Fiskus vorbei gehandelt werden? Da läßt du dir ne hübsche Steuer einfallen und dann regelt sich das von selbst...Finanzminister sind keine Deppen. Die wissen wie sie zu ihrem Anteil kommen....
Assel Kopp
Assel Kopp 27.05.2022 7:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
du meinst so effektiv wie sie seit jahren verhindern das alle großen konzerne steuern im einstelligen bereich zahlen und jeder größere unternehmer in dubai und singapur bei 0% steuern sitzt? Der westen wird irgendwann auch verstehen das steuern auf einnahmen blödsinn sind. Ausgaben müssen besteuert werden. Dann trifft es die dies haben.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung