Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Terra (LUNA): Anonymous jagt den Gründer Do Kwon

Krypto 30.06.2022 14:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com – Der Kollaps der Terra (Luna) Blockchain löste in der Welt der renditehungrigen Lending- und Staking-Plattformen eine Kettenreaktion aus. Bei dieser verloren nicht nur Privatanleger, die direkt in Terra investierten, ihr Geld, sondern auch Hedgefonds wie 3AC, oder Lending-Plattformen wie Celsius.

Das Analyse-Unternehmen Nansen untersuchte die Liquiditätsprobleme des auf Ethereum basierten Stablecoins stETH, welche sowohl 3AC als auch Celsius in große Bedrängnis brachten. Die Untersuchung der Vorfälle ergab, dass das Dilemma bereits mit dem Zusammenbruch des Terra-Netzwerkes begann.

Ein Übergreifen der Terra-Schwierigkeiten auf den stETH wurde durch die beachtlichen Bestände an stETH möglich, die im Terra-Netzwerk dafür genutzt wurden, um über das Anchor-Protokoll Renditen zu erwirtschaften. Das funktionierte auch so lange, bis der TerraUSD seine Anbindung an den Dollar verlor. Der anschließende Kursrutsch beschleunigte sich jedoch so schnell, dass selbst Big-Player nur mit erheblichen Verlusten aussteigen konnten.

Verschlimmert wurde die Situation dadurch, dass man die stETH-Renditen mit gehebeltem Fremdkapital auf Aave noch weiter in die Höhe treiben wollte, was sich im Nachhinein als zu risikoreich erwies. Um die fällig werden Schulden zu bedienen, mussten nun auch auf der Ethereum-Seite stETH Positionen in großem Umfang aufgelöst werden. Der damit entfachte Flächenbrand führte zur Aufhebung der Anbindung des Stablecoins an den Ether.

Das Ergebnis ist, dass der Hedgefonds 3AC Schulden in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar nicht zahlen kann. Sky News berichtete, dass ein Gericht bereits die Insolenz anordnete. Celsius verhinderte die Zahlungsunfähigkeit bisher nur dadurch, dass Auszahlungen für Kunden komplett gestoppt wurden. Aber auch hier zeichnet sich ab, dass das Geschäftsmodell gescheitert ist.

Nansen kam zu dem Schluss, dass 3AC und Celsius zwar im Epizentrum der beiden Vorfälle standen, aber nur Opfer und nicht die Auslöser der Marktverwerfungen waren.

Privatanleger verloren Milliarden von Dollar, aber es scheint, dass es eine einzige Person ist, welche diese Misere zu verantworten hat – der Terra-Gründer Do Kwon.

Gegen ihn liegen mittlerweile mehr als 1000 Betrugsanzeigen von geschädigten Investoren vor und auch die berüchtigte Hacker-Gruppierung Anonymous beschäftigt sich mit ihm. Im Internet tauchte ein Video auf, in dem die Gruppe erklärt, dass man gemeinschaftlich dafür sorgen wird, dass Do Kwon vor Gericht landet.

„Der Gründer des Terra-Luna-Ökosystems, Do Kwon, ist im Alleingang dafür verantwortlich, dass Kleinanleger um Milliarden von Dollar betrogen wurden.

Do Kwon ist durch seine arrogante Art, Konkurrenten und Kritiker zu trollen und so zu tun, als ob er niemals scheitern würde, bekannt geworden … Allerdings wurde er von den Märkten eines Besseren belehrt. Nach dem Hochmut kommt der Fall.

Anonymous durchleuchtet die gesamte Vergangenheit von Do Kwon, seit dem Tag, an dem in den Krypto-Bereich eingestiegen ist. Wir werden sehen, was wir ans Licht bringen können … Das einzige, was jetzt zählt, ist, Do Kwon zur Rechenschaft zu ziehen und dafür zu sorgen, dass er so schnell wie möglich vor Gericht gestellt wird.“

Von Marco Oehrl

Lesen Sie auch:

Terra (LUNA): Anonymous jagt den Gründer Do Kwon
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
30.06.2022 18:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gier frisst Hirn
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung