Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Terra (LUNA): Rettungsplan ohne Hard Fork – Kill Switch erregt die Gemüter

Krypto 24.05.2022 10:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
2/2 Terra (Luna) Stundenchart 2/2

Investing.com – Die Terra-Community und der Gründer Do Kwon scheinen unterschiedliche Wege gehen zu wollen. Die einen sind am Fortbestand der Blockchain interessiert und verbrennen freiwillig Luna-Token, um den Preis zu unterstützen. Der Entwickler Do Kwon favorisierte indes einen Hard Fork des ursprünglichen Netzwerkes, um so bei null mit einer neuen Plattform durchzustarten.

Es läuft bereits eine Abstimmung darüber, ob es zu einer Abspaltung kommen wird. Während der letzten Tage zeichnete sich zwar ab, dass eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen für den Hard Fork ist, aber es gibt auch Stimmberechtigte mit Vetorecht, die diesen Schritt nicht gehen wollen. Mehr als 12 Prozent der abgegebenen Stimmen mit Vetorecht entschieden sich gegen den die Abspaltung.

Für Do Kwon und Terraform Labs bedeutet dies aber nicht automatisch, dass man an der ursprünglichen Blockchain festhalten wird. Es heißt lediglich, dass es keine Abspaltung in Form eines Hard Fork gibt. Vielmehr läuft alles darauf hinaus, dass Terra 2.0 eine völlig neue Blockchain sein wird, die mit dem Genesis-Block 0 ihren Betrieb aufnimmt, wie man auf Twitter (NYSE:TWTR) bekannt gab.

Die Community zweifelt an dem Erfolg einer neuen Blockchain, denn aus ihrer Sicht war es der Stablecoin TerraUSD, welcher der Blockchain zu einem echten Wert verhalf.

Für Verwirrung sorgt indes ein Video, in dem Do Kwon erklärt, dass er über einen Kill-Switch verfügt. Eine Funktion innerhalb des Codes der Blockchain, mit der bei Aktivierung innerhalb von 24 Stunden die gesamte Blockchain zerstört wird.

Terra (LUNA) technische Kursmarken

Die jüngste Erholungsrallye der Luna scheint sich unweigerlich ihrem Ende zu nähern, denn der Kurs zog sich vom Hoch aus dem Bereich von 0,0001051 Dollar bereits bis zum 78,6 Prozent Fibo-Retracement von 0,0000669 Dollar zurück.

Das genannte Fibo-Retracement ist die letzte Verteidigungslinie auf dem Weg zum Ausgangspunkt der Rallye von 0,0000565 Dollar.

Nur wenn es gelingt vom 78,6 Prozent Fibo-Retracement abzuprallen und das 61,8 Prozent Fibo-Retracement von 0,0000751 Dollar zu überwinden, kann mit einer neuen Erholung gerechnet werden.

Von Marco Oehrl

Lesen Sie auch:

Terra (LUNA): Rettungsplan ohne Hard Fork – Kill Switch erregt die Gemüter
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Astrid Dietz
Ässi 24.05.2022 12:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Im ersten Moment, ja.Aber folgender Gedanke: Was bleibt vom Wert des BTC oder Monero, wenn alle dezentralisiert sind? Und inwiefern ist eine reine Dezentralisierung förderlich? Oder ist die Zentralisierung bis zu einem gewissen Grad nicht vielleicht wünschenswerter.Darüber ist doch zumindest mal nachzudenken...
Assel Kopp
Assel Kopp 24.05.2022 11:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
zentralisierter scheiß. Der einzige grund warum crypto sinn macht ist dezentralität. Der einzige grund warum all diese nonsense projekte neben bitcoin existieren ist eigene bereicherung. 90% der projekte sind langfristig müll da es eine führungsfigur gibt und eine zentrale. Was passiert wohl mit eth wenn vitalik als pedo angeklagt wird? was mit cardano wenn charles selbstmord begeht? Eine währung kann keine zentrale führung haben. Bitcoin, Monero das sind solide projekte..... daneben gibt es nicht viel wirklich dezentrales
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung