Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

USA: Inflationsexplosion hält an - Benzin, Heizöl und Nahrungsmittel immer teurer

Wirtschaftsindikatoren13.10.2021 15:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
2/2 Verbraucherpreise 2/2

Investing.com - Es ist ein einmaliges Experiment. Zentralbanken und Regierungen schmeißen seit Ausbruch der Corona-Pandemie mit Geld geradezu um sich. Das treibt die Inflation auf immer neue Höhen. So gesehen in den USA, wo die Kernrate der Verbraucherpreise per Berichtsmonat September weiterhin auf einem Niveau liegt, das zuletzt Anfang der 1990er Jahre zu beobachten war. 

Die Verbraucherpreise seien um 0,4 Prozent höher gewesen als im August, erklärte das US-Arbeitsministerium am Mittwoch. Die Jahresteuerungsrate stieg auf 5,4 Prozent, nach 5,3 Prozent zuvor - und erreichte den höchsten Stand seit Januar 1991.

Von Investing.com befragte Ökonomen hatten mit Werten von 0,3 Prozent und 5,3 Prozent gerechnet.

Auch die Kernrate, aus der besonders schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel herausgerechnet werden, zog weiter an. Sie stieg im Monatsvergleich um 0,2 Prozent und im Jahresvergleich auf 4,0 Prozent

Die Benzinpreise verteuerten sich im Berichtsmonat um weitere 1,2 Prozent, so dass sich der Jahresanstieg auf nunmehr 42,1 Prozent beläuft. Heizöl kostete 3,9 Prozent mehr und verteuerte sich damit im Jahresvergleich um 42,6 Prozent.

Der Preisanstieg war aber nicht nur auf Benzin- und Heizölpreise zurückzuführen, sondern auch auf die Preise für Nahrungsmittel, die im Inland um satte 1,2 Prozent anstiegen.

Besonders besorgniserregend war der Anstieg der Mieten um 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 0,4 Prozent bei den Mieten für selbstgenutztes Wohneigentum.

"Wir haben bereits gesehen, dass andere Indikatoren für Mieten in die Höhe geschossen sind, und diese Entwicklung beginnt sich nun auf den Verbraucherpreisindex auszuwirken", sagte Capital Economics in einer Notiz. "Das ist deshalb wichtig, weil diese Komponenten mehr als ein Drittel des Kernindex ausmachen".

Die US-Notenbanker rückten in den letzten Tagen zunehmend von ihrem Narrativ einer "vorübergehenden" Inflation ab und sehen nun Risiken für eine anhaltend höhere Teuerung, die zu einem ernsthaften Problem werden könnte. 

Sogenannte Flaschenhälse, die auf der Beschaffungsseite immer enger werden, steigende Energiepreise und ein Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften haben die Inflation in den Industrieländern auf mehrjährige Hochs getrieben.

Dies wiederum hat bereits einige Zentralbanken zum Handeln gezwungen. Erst letzte Woche hat die neuseeländische Zentralbank mit Verweis auf die hohe Inflation ihren Leitzins zum ersten Mal seit sieben Jahren angehoben. Weitere Schritte sind möglich, erklärten die Beamten. Und auch die britische Notenbank spielt aufgrund der hohen Teuerung mit einer Anhebung der Zinsen zum Jahresende. 

Auch in den USA zeichnet sich ein langsames Auslaufen der Stimulus-Maßnahmen ab. Trotz des geringer als erwartet ausgefallenen Stellenwachstums im September gilt ein Tapering im November als ausgemachte Sache, insbesondere nach den heutigen Inflationszahlen. Auf der letzten FOMC-Sitzung hatten die Dot Plots der Notenbanker zudem offenbart, dass die erste Zinserhöhung bereits Ende 2022 erfolgen könnte - also ein Jahr früher als noch auf der Juni-Sitzung prognostiziert. 

Am Markt wird genau ein solches Szenario gespielt. Mit einer marktbasierten Wahrscheinlichkeit von 41,9 Prozent erhöht die Fed ihren Leitzins bereits im September 2022 auf die Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent. Mitte September lag die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Schritt noch bei rund 20 Prozent. 

Entsprechend steil aufwärts geht es mit den Renditen für US-Staatsanleihen: Die Zehnjahresrendite stand zuletzt mit mehr als 1,60 Prozent so hoch wie seit Mai nicht mehr. Noch kräftiger nach oben ging es für die zweijährigen Renditen, die unmittelbar nach der Veröffentlichung der heutigen Inflationsraten um 2,4 Basispunkte stiegen und mit 0,3720 Prozent nicht nur ein neues Zwischenhoch, sondern auch den höchsten Stand seit März 2020 erreichten.

USA: Inflationsexplosion hält an - Benzin, Heizöl und Nahrungsmittel immer teurer
 

Verwandte Beiträge

GfK-Konsumklima besser als erwartet
GfK-Konsumklima besser als erwartet Von Investing.com - 27.10.2021

Investing.com - Das Konsumklima in Deutschland dürfte sich im November weiter verbessern. Das Marktforschungsinstitut GfK ermittelte einen Wert von 0,9 Punkten. Gegenüber...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Bertan Kalay
Bertan Kalay 14.10.2021 8:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bertan B D'olla Stiertte
hartmut braune
hartmut braune 13.10.2021 17:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sorry...mit möglichst wenig Tränen
hartmut braune
hartmut braune 13.10.2021 17:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
....die Feierlichkeiten finden bald statt. Es brauchen nur noch einige kleine Bausteine hinzukommen dann wird das Fest stattfinden....man vergesse nicht den Stich Butter ins Haar...damit sie glänzen.Und ausgeschlafen sollte man sein. Und keine schiefen Absätze...Und damit eine gute Zeit mit möglichen wenig Tränen....
hold on
hold on 13.10.2021 15:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
dauernd irgendwie den Markt drücken wollen 🤣 Panik mache vom feinsten.
Stephan Hofmann
Stephan Hofmann 13.10.2021 15:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Geht es bitte noch reisserisch? Der wert hat sich weiter stabilisiert. DAS ist die gute nachricht. Alles wie erwartet.
Vorherige Antworten anzeigen (2)
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 13.10.2021 15:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Genau... gib's ihm Lexi 👍
Ce Heu
Ce Heu 13.10.2021 15:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Reisserisch sehe ich an den Kassen! Ein 1er bmw mittlerweile bei 50k.ratenzahlung bis ans lebensende oder was. Was bist du für ein spinner
Stephan Hofmann
Stephan Hofmann 13.10.2021 15:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Stabilisiert heisst, dass es auch hätte weiter steigen können. Und DAS wäre der GAU gewesen. Und zum Wort stabilisiert: Jan bis Juli ist die Rate von 1,4% auf 5,4% gestiegen. Dort ist sie seither. Ich bin jedenfalls froh keinen weiteren Anstieg gesehen zu haben.
Ce Heu
Ce Heu 13.10.2021 15:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und jetzt mal die reale Rate. Das Ganze 3 bis 5 Jahre und von deinem Geld ist nichts mehr da! Die transitory Scheisse für die ganzen Blöden... Sollte zu Beginn nur 2/3 Monate sein. Mittlerweile ist es permanent!
Nico Hupkau
Nico Hupkau 13.10.2021 15:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Na du hast doch den Knall nicht gehört, genau wie die Flachpfeife von M. Fratscher vom DIW. Da draußen gibt es massenhaft Charts die die aktuelle Situation anzeigen und so typen blicken die Zusammenhänge nicht. So weit ist die Bildung in Deutschland.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung