Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

ANALYSE/Morgan Stanley: BASF global im Nachteil - Abstufung auf 'Underweight'

Veröffentlicht am 27.11.2023 11:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
BASFN
-0,52%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Investmentbank Morgan Stanley (NYSE:MS) sieht BASF (ETR:BASFN) im Branchenvergleich in einer relativ schlechten Ausgangslage. Die Kosten in Europa stellten den Chemiekonzern mit seinem Verbundprinzip vor Herausforderungen, was sich voraussichtlich kurz- und mittelfristig auf die Ertragskraft auswirken werde, schrieb Analyst Charles Webb in einer am Montag vorliegenden Studie.

Die Aktien seien vergleichsweise teuer, begründete er die Senkung seines Anlageurteils von "Equal-weight" auf "Underweight". Damit rechnet er mit einer unterdurchschnittlichen Gesamtrendite im Vergleich zu anderen beobachteten Branchenwerten. Zugrunde gelegt wird von Morgan Stanley stets ein Zeitraum zwischen zwölf und 18 Monaten. Das Kursziel kappte Webb von 43 auf 39 Euro und damit auf ein Niveau, das rund zehn Prozent unter dem aktuellen Kurs liegt.

Die strukturelle Entwicklung der Kostensituation werde von den BASF-Anlegern im globalen Kontext nicht angemessen berücksichtigt, betonte der Experte. Er setzt daher ein Fragezeichen hinter das Ausmaß, das Tempo und den Zeitpunkt einer Geschäftserholung, die in den Konsenserwartungen bereits eingepreist sei. Es werde schwieriger für die Ludwigshafener, die Versprechen in puncto Wachstum, Dividende und Nachhaltigkeit einzuhalten.

Höhere Öl-, Gas- und Strompreise sowie das strengere regulatorische Umfeld sorgten dafür, dass Europa inzwischen an der Spitze der globalen Kostenkurve stehe, so der Analyst. Die dadurch verringerte globale Wettbewerbsfähigkeit stellt laut Webb in Zeiten einer nachfragebedingt niedrigen Kapazitätsauslastung einen starken Gegenwind für einen großen integrierten Hersteller wie BASF dar.

Gepaart mit einer vorerst eher niedrigen Nachfrage in den besonders wichtigen Endmärkten Automobil und Landwirtschaft sei es wahrscheinlich, dass die Phase geringer Auslastung länger anhalten werde. Daher senkte der Experte seine Erwartungen für das Geschäftsjahr 2024 auf ein Niveau, das unter den durchschnittlichen Analystenschätzungen (Konsens) liegt. Mit einer deutlichen Erholung rechnet er nun erst im Jahr 2025./tih/ck/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 27.11.2023

ANALYSE/Morgan Stanley: BASF global im Nachteil - Abstufung auf 'Underweight'
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Frank Heider
Frank Heider 27.11.2023 17:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Respekt vor der deutschen Bank die kann's Morgan Stanley lag schon immer daneben anscheinend haben sie noch zu wenig. warten wir Mal den 15. 12. ab da ist Hexensabat 😭
Roland Bernschneider
Roland Bernschneider 27.11.2023 12:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und Morgen fällt ein Sack Reis in China um
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung