Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Börse Frankfurt-News: Vorsicht trotz Kurssteigerungen (ETF-Handel)

Veröffentlicht am 07.06.2022, 16:53
Aktualisiert 07.06.2022, 17:00
© Reuters.

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Anleger*innen vermuten hinter dem freundlicheren Markt eine Bärenmarktrallye und halten sich zurück. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen in China steigt aber das Interesse an asiatischen Aktien-ETFs. Weniger heftige Marktschwankungen machen lassen Volatilitäts-ETNs unattraktiver.

7. Juni 2022. Frankfurt (Börse Frankfurt). Trotz überwiegend steigender Aktienkurse bleiben Anleger*innen misstrauisch. Die Inflations- und Zinssorgen sind nicht vom Tisch. Doch die Lockerungsmaßnahmen in China heben die Stimmung etwas. "Investoren greifen nicht mit vollen Händen zu - aus Sorge vor einer Bärenmarktrallye", begründet Holger Heinrich von der Baader Bank. Die Skepsis überwiege; die Umsätze seien im Vergleich zum ersten Quartal zurückgegangen.

Aktien-ETFs: Marktbreit wird gekauft

Mit Abstand dominieren Aktien-Tracker den ETF-Handel. Zumindest das Interesse sei mit den Kurssteigerungen zurückgekehrt, berichtet auch Fabian Wörndl von Lang & Schwarz mit Blick auf die Nachfrage nach globalen Aktien-ETFs.

Kund*innen der Baader Bank setzen vor allem auf MSCI World-ETFs. Darüber hinaus werde nach Angaben von Heinrich der Tracker des FTSE All-World sowohl in der thesaurierenden (3:VWRA) wie auch in der ausschüttenden Variante (3:VWRL) gekauft.

Regional seien neben DAX-ETFs vor allem Asien wieder gefragt, seit erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Shanghai umgesetzt werden. Wörndl macht Käufe des Vanguard FTSE Developed Asia Pacific ex Japan (7:VAPX) aus.

Vola-Engagements werden uninteressanter

Mit rückläufiger Volatilität fliegen entsprechende Produkte aus den Depots. Wörndl sieht erhebliche Verkäufe des WisdomTree S&P 500 VIX Short-Term Futures 2.25x Daily Leveraged (6:VIXL). Der Volatilitätsindex VIX ist auf Monatssicht um 29 Prozent gesunken, der VDAX-New um 33 Prozent.

Zurückhaltung bei Rohstoffe-ETCs trotz steigender Kurse

Die geplanten Produktionserhöhungen der OPEC+ bremsen den Ölpreisanstieg, trotz der ersten Öffnungen in China, Brent und WTI pendeln im Zuge der Nachrichten um 120 US-Dollar. Vor dem Innehalten haben die Ölpreise in den vergangenen sechs Monaten um mehr als 50 Prozent zugelegt. Energie bleibt als Anlageschwerpunkt beliebt: "Unsere Kund*innen kaufen sowohl Öl-als auch Gas-ETFs." Besonders gefragt sei der iShares Oil & Gas Exploration & Production (4:IS0D).

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Kryptowährungens: Skepsis überwiegt

Trotz der Erholung am Kryptomarkt bleiben Anleger*innen verhalten. Wörndl berichtet von Verkäufen. Neben gängigen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether stünden vor allem kleinere Werte wie Avalanche auf den Verkaufslisten: Wörndl verzeichnet Verkäufe des AVAXetc - ETC Group Physical

Renten-ETFs: Risikoanlagen bevorzugt

Die Renditen der Staatsanleihen in Deutschland, der Eurozone und in den USA steigen nahezu ungebremst. Im Handel mit Anleihen würden jetzt riskantere Corporate Bonds vorgezogen und Bundesanleihen abgegeben, wie David Kepper von der Commerzbank (ETR:CBKG) kommentiert. Der Anstieg der zehnjährigen Bundesrendite auf ein Achtjahreshoch und der zehnjährigen italienischen Pendants auf weit über 3 Prozent hat bei Lang & Schwarz keine gravierenden Auswirkungen im Handel: Von Ausverkauf könne keine Rede sein, erklärt Wörndl.

von: Antje Erhard 7. Juni 2022, © Deutsche Börse (ETR:DB1Gn) AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.