Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Bundesbank-Chef: Mit Maßnahmen gegen Inflation nicht zu lange warten

Wirtschaft 06.05.2022 14:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundesbank-Präsident Joachim Nagel ist zuversichtlich, dass Europas Währungshüter die hohe Inflation im Euroraum in den Griff bekommen. "Ich bin nach wie vor zuversichtlich, dass wir das geldpolitisch so hinbekommen, dass wir am Ende unser Mandat erfüllen und mittelfristig bei 2 Prozent Inflation herausrauskommen können", sagte Nagel am Freitag bei einer Veranstaltung der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Frankfurt.

Zugleich mahnte Nagel, der als Bundesbank-Präsident Mitglied im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) ist, "das Zeitfenster, das sich jetzt öffnet für die geldpolitischen Maßnahmen, geht so langsam zu und wir müssen schauen, dass wir jetzt in diesem Jahr da etwas tun." Es gebe bestimmte Faktoren, die die Geldpolitik nicht steuern könne. Die Notenbank könne jedoch die Inflationserwartungen beeinflussen. "Aber wir dürfen nicht zu lange zuwarten." Wenn sich die Inflationserwartungen auf einem bestimmten Niveau verfestigten, "dann frisst sich das in andere Preise ein", warnte Nagel.

Die Sorge, dass ein Ende der ultralockeren EZB-Geldpolitik die Konjunktur abwürgen könnte, sieht Nagel derzeit nicht. Er sehe anhand aktueller Daten eine deutliche schwächere, positive wirtschaftliche Entwicklung, aber keine Rezession. "Ich kaufe das Argument nicht, dass die Geldpolitik jetzt Zurückhaltung üben müsste, weil die realwirtschaftliche Situation, sehr, sehr schwierig wäre. Das sehe ich augenblicklich Stand heute nicht."

Europas Währungshüter haben signalisiert, dass sie bei der Ratssitzung im Juni über eine Ende der Nettoanleihekäufe entscheiden könnten. Die Einstellung der Käufe ist laut EZB eine Voraussetzung für Zinserhöhungen. "Ich bin kein großer Fan davon, sich jetzt zu überbieten in der Prognose, zu welchem Zeitpunkt dann ein erster Zinsschritt kommen könnte und wie hoch er dann ausfällt", sagte der Bundesbank-Präsident. Andere EZB-Vertreter hatten eine erste Zinserhöhung für Juli signalisiert.

Volkswirte erwarten, dass die Notenbank in diesem Jahr wahrscheinlich in mehreren Schritten zunächst den negativen Einlagensatz auf null Prozent anheben wird. Derzeit müssen Banken 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken.

Bundesbank-Chef: Mit Maßnahmen gegen Inflation nicht zu lange warten
 

Verwandte Beiträge

US-Autoabsatz von Volkswagen bricht erneut ein
US-Autoabsatz von Volkswagen bricht erneut ein Von dpa-AFX - 01.07.2022

HERNDON (dpa-AFX) - Chipmangel und Lieferkettenprobleme bremsen den US-Automarkt weiter aus - auch für Volkswagen (ETR:VOWG) (VW) läuft es schlecht. Im zweiten Quartal verkaufte...

US-Anleihen bei Anlegern weiter gefragt
US-Anleihen bei Anlegern weiter gefragt Von dpa-AFX - 01.07.2022

WASHINGTON (dpa-AFX) - Das Interesse der Investoren an als sicher wahrgenommenen Anlagen hat auch am Freitag angehalten. Der Terminkontrakt für zehnjährige US-Staatsanleihen...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung