Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 09.05.2024 - 15.15 Uhr

Veröffentlicht am 09.05.2024, 15:20
Aktualisiert 09.05.2024, 15:30
© Reuters.
BA
-
DBKGn
-
BBVA
-
O2Dn
-

ROUNDUP: Spanische Großbank BBVA (BME:BBVA) will Banco Sabadell mit aller Macht übernehmen

MADRID - Die spanische Großbank BBVA geht nun aufs Ganze und setzt auf eine feindliche Übernahme der heimischen Branchenkollegin Banco Sabadell . Zuvor war sie mit dem Versuch abgeblitzt, das Banco Sabadell-Management einvernehmlich mit ins Boot zu holen. BBVA bietet laut einer Mitteilung vom Donnerstag je eine neu auszugebende eigene Aktie für jeweils 4,83 Papiere der Banco Sabadell. Das entspreche umgerechnet einem Preis von 2,12 Euro je Anteilsschein. Damit ähnelt das Angebot dem zuvor abgelehnten, das Sabadell mit rund 12 Milliarden Euro bewertet hatte. Die spanische Regierung sprach sich gegen die Übernahme aus. Die BBVA-Aktien rutschten fünf Prozent ab, Sabadell-Papiere gewannen fast vier Prozent.

Arm bleibt mit Jahresprognose unter Erwartungen - Aktie fällt

LONDON - Der Chip-Entwickler Arm , dessen Technik in praktisch allen Smartphones steckt, ist mit der Umsatzprognose für sein gerade begonnenes Geschäftsjahr unter den Börsenerwartungen geblieben. Die Aktie verlor im nachbörslichen US-Handel am Mittwoch knapp neun Prozent.

Umsatz von O2 stagniert im ersten Quartal - operativer Gewinn steigt aber

MÜNCHEN - Der Telekommunikationsanbieter O2 Telefónica (ETR:O2Dn) hat das Wachstumstempo des vergangenen Jahres Anfang 2024 nicht halten können. Im ersten Quartal 2024 habe der Konzernumsatz wie schon im Vorjahreszeitraum bei rund 2,1 Milliarden Euro gelegen, teilte die Deutschlandtochter des spanischen Telefónica-Konzerns am Donnerstag in München mit. Im Gesamtjahr 2023 war ein Plus von 4,7 Prozent worden. Dafür wurden die Geschäfte profitabler: Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis (Ebitda) kletterte zum Jahresauftakt um 5,1 Prozent auf 0,64 Milliarden Euro.

Deutsche Bank/Sewing: Noch Arbeit vor uns bei der Postbank

FRANKFURT - Die Deutsche Bank (ETR:DBKGn) sieht nach dem monatelangen Durcheinander bei der Postbank beim Thema Servicequalität noch Luft nach oben. Das Institut arbeite "weiter an Verbesserungen", führte Konzernchef Christian Sewing in dem am Mittwoch vorab veröffentlichten Redetext zur Hauptversammlung des größten deutschen Geldhauses aus. Das Aktionärstreffen findet am Donnerstag kommender Woche (16.5.) online statt.

Bundeswehr beschafft Rüstungsgüter für 23 Milliarden Euro in den USA

PHILADELPHIA - Deutschland hat in den USA inzwischen Waffen und Ausrüstung für die Bundeswehr im Wert von 23 Milliarden Euro bestellt. Dafür liefen insgesamt etwa 380 Verträge mit amerikanischen Rüstungsunternehmen, sagte Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch in der US-Stadt Philadelphia bei der Besichtigung eines Hubschrauberwerkes des US-Rüstungsunternehmens Boeing (NYSE:BA) .

^

Weitere Meldungen

-20 Milliarden Euro für Wohnzuschüsse - Bruchteil für Sozialwohnungen

-Experten rechnen für 2030 mit deutlich höherem Wasserstoffbedarf

-Ex-BASF-Chef Brudermüller ist neuer Mercedes-Aufsichtsratsvorsitzender°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.