Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 24.11.2023 - 15.15 Uhr

Veröffentlicht am 24.11.2023 15:19 Aktualisiert 24.11.2023 15:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
BASFN
-1,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOWG
+0,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MBGn
+1,25%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SDAXI
-1,16%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
1COV
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

ROUNDUP 2: Bahn-Tarifstreit eskaliert - Gesprächsabbruch und neue Warnstreiks

BERLIN - Die Hoffnung auf eine schnelle Einigung im Tarifstreit der Deutschen Bahn hat sich am Freitag endgültig zerschlagen. Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky erklärte die Tarifverhandlungen mit der Bahn am Mittag für grundsätzlich gescheitert und kündigte weitere Arbeitskämpfe an. Über Stunden hatten beide Seiten am Vortag und am Freitag in der zweiten Verhandlungsrunde zusammengesessen. Statt zu einer Annäherung führten die Gespräche aber vorerst in die Sackgasse.

ROUNDUP/Kreise: Covestro-Interessent Adnoc greift nach Wintershall Dea

NEW YORK/LUDWIGSHAFEN - Nach Covestro (F:1COV) steht nun offenbar auch die BASF (ETR:BASFN) -Tochter Wintershall Dea im Visier des Ölkonzerns Abu Dhabi National Oil (Adnoc). Kreisen zufolge könnte das Unternehmen dabei mit mehr als zehn Milliarden Euro bewertet werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Vortag berichtete. Ein weiterer Interessent sei der britische Ölkonzern Harbour Energy .

VW-Chef: Konzern-Sparprogramme sollen schon 2024 zehn Milliarden bringen

WOLFSBURG - Europas größter Autokonzern Volkswagen (ETR:VOWG) will schon 2024 deutlich von den Sparbemühungen in seinen Marken profitieren. "Bereits im kommenden Jahr planen wir, über die Performance-Programme unserer Marken einen Effekt von mehr als 10 Milliarden Euro für den Konzern zu realisieren", sagte Konzernchef Oliver Blume der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" im Gespräch (Freitagausgabe).

Prognose: Chinesischer Automarkt wächst im November weiter

PEKING - Der chinesische Automarkt dürfte auch im November weiter zulegen. Gegenüber dem Vormonat sollten die Auslieferungen von Pkw in der Volksrepublik um 2,3 Prozent zulegen, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Freitag in Peking mitteilte. Gegenüber dem schwachen Vorjahresmonat November würde der Anstieg dagegen deutlich größer ausfallen: Vor Jahresfrist gingen nur 1,67 Millionen Autos an die Kunden, weil Lockdowns im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie den Markt gebremst hatten.

ROUNDUP: Weniger Risiko, mehr Tempo - VW sagt sich in China von Wolfsburg los

HEFEI - Volkswagen will künftig auf dem hart umkämpften Auto-Markt in China verstärkt auf chinesische Zulieferer setzen und sich damit auch vor internationalen Krisen schützen. Politische Sanktionen seien eine Herausforderung für internationale Hersteller in China, und man beobachte Krisen wie in der Ukraine oder im Nahen Osten, die die Wirtschaft beeinflussten, sagte der VW -Konzernvorstand für China, Ralf Brandstätter, in der ostchinesischen Stadt Hefei. Die Wolfsburger wollen ihm zufolge deshalb "in China, für China" produzieren. "Wir streben nach einer autonomen, kontrollierbaren Wertschöpfungskette", erklärte er. Volkswagen wolle dafür auf lokale Zulieferer in China zurückgreifen, um nicht mehr zu abhängig vom Import oder Export zu sein.

Unwetter- und Kfz-Schäden zehren an Gewinn von Finanzkonzern W&W

KORNWESTHEIM - Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat in den ersten neun Monaten wegen zunehmender Unwetter- und Kfz-Schäden einen Gewinneinbruch erlitten. Der Konzernüberschuss zwischen Januar und September fiel um rund 44 Prozent auf 101,1 Millionen Euro, wie das SDax -Unternehmen am Freitag in Kornwestheim mitteilte. Bereits Ende Oktober hatte der Vorstand wegen der überraschend hoch ausgefallenen Belastungen durch Unwetterschäden und höherer Aufwendungen in der Kraftfahrtversicherung seine Jahresziele kassiert.

^

Weitere Meldungen

-60-Milliarden-Urteil schürt Angst vor Kahlschlag in der Wohnpolitik

-Mercedes-Betriebsratschef fordert Beschäftigungssicherung bis 2035

-Berliner E-Moped-Hersteller Unu meldet Insolvenz an

-Warnstreiks bei Stahlkochern rücken näher - Tarifrunde ohne Ergebnis

-Israel: Deutschlands Kauf von Raketenabwehrsystem abgeschlossen

-Nissan will zwei neue E-Autos an Standort in England bauen

-Europäische Rakete Ariane 6 durchläuft langen Heißlauftest

-Stettner räumt höhere Kosten für Magnetschwebebahn ein

-Datenschutzkonferenz: 'Brauchen einheitliche Schutzmaßstäbe'

-Schwan-Stabilo verzeichnet Umsatzwachstum - verhaltene Prognose

-Formel 1: Mercedes (ETR:MBGn) bleibt McLaren-Partner bis 2030

-ROUNDUP: Tausende Beschäftigte demonstrieren für Industriestrompreis

-Axel Springer beendet lineares Programm des Bild-TV-Senders

-Galeria-Nachmieter: Modekette Aachener stellt Insolvenzantrag°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 24.11.2023 - 15.15 Uhr
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung