Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Iran bestätigt indirekte Gespräche mit den USA

Veröffentlicht am 19.05.2024, 16:16
© Reuters.

TEHERAN/NEW YORK (dpa-AFX) - Der Iran hat Berichte über indirekte Gespräche mit dem politischen Erzfeind USA bestätigt. Iranische Medien zitierten Irans UN-Botschafter in New York Saeid Irawani, die Gespräche seien nicht die ersten gewesen und würden auch die letzten sein. "Wir hatten indirekte Verhandlungen in Oman."

Zuvor hatte das Nachrichtenportals "Axios" über indirekte Kontakte zweier US-Diplomaten mit Vertretern der iranischen Regierung in dieser Woche in Oman berichtet. Sie sollten demnach dazu dienen, Spannungen im Nahen Osten abzubauen. Auf der Agenda stand dem Bericht zufolge Irans Großangriff auf Israel im vergangenen Monat.

Die Schweiz vertritt im Iran Interessen der USA, beide Länder haben seit mehr als 44 Jahren keine diplomatischen Beziehungen mehr.

Indirekte Gespräche zwischen den beiden Ländern gab es seit der Präsidentschaft von Ibrahim Raisi 2021 mehrmals, insbesondere während der Verhandlungen über eine Wiederbelebung des Wiener Atomabkommens von 2015. Raisi und das Außenministerium haben jedoch bislang immer betont, dass die Gespräche nicht direkt geführt werden dürfen. Außerdem sollte es in erster Linie um die Wiederaufnahme der Atomverhandlungen und die damit verbundene Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran gehen ? und nicht um andere Themen.

Die Wiederaufnahme der Atomverhandlungen ist für den Iran wirtschaftlich enorm wichtig. Nach dem Wiener Atomdeal von 2015 und der Aufhebung von Sanktionen ging es mit der angeschlagenen iranischen Wirtschaft kurzfristig wieder aufwärts. Besonders der Ölexport, die Haupteinnahmequelle des Landes, lief wieder relativ normal. Doch seit dem Ausstieg der USA aus dem Deal 2018 unter Ex-Präsident Donald Trump und der Verhängung neuer Sanktionen steckt das ölreiche Land in der schlimmsten Finanzkrise seiner Geschichte.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.