Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Netanjahu kritisiert bei Gespräch mit Putin russische Haltung zu Gaza

Veröffentlicht am 10.12.2023 15:55 Aktualisiert 10.12.2023 16:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

TEL AVIV/MOSKAU (dpa-AFX) - Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat im Gespräch mit Kremlchef Wladimir Putin Kritik an der russischen Haltung im Gaza-Krieg geübt. Netanjahus Büro teilte am Sonntag mit, der Ministerpräsident habe seine Unzufriedenheit über Positionen russischer Repräsentanten bei den Vereinten Nationen sowie in anderen internationalen Foren geäußert. Netanjahu habe außerdem "nachdrückliche Kritik an der gefährlichen Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Iran zum Ausdruck gebracht".

Der israelische Regierungschef habe dem Kremlchef außerdem gesagt, dass "jedes Land, das eine so bösartige Terrorattacke erfahren hätte wie Israel, nicht weniger heftig reagiert" hätte.

Gleichzeitig äußerte Netanjahu demnach Anerkennung für den Einsatz Russlands für die Freilassung von Israelis mit russischer Staatsangehörigkeit aus der Geiselhaft der islamistischen Hamas. Er bat Putin außerdem darum, dass Russland Druck auf das Rote Kreuz ausüben möge, mit dem Ziel, dass dessen Repräsentanten israelische Geiseln besuchen und ihnen Medikamente überbringen.

Israelische Medien berichteten, Netanjahu habe für das 50-minütige Telefonat mit Putin die Kabinettssitzung verlassen. Das letzte Gespräch hatte demnach am 17. Oktober stattgefunden. Vom Kreml gab es zunächst keine Bekanntmachung zu dem Telefonat am Sonntag.

Russland hatte Israel damals vor einer Bodenoffensive im Gazastreifen gewarnt. Es drohten eine Ausweitung des Konflikts mit "fürchterlichen Folgen für die gesamte Region" und einer noch größeren humanitären Katastrophe, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow damals. Putin, der selbst einen zerstörerischen Krieg gegen die Ukraine führt, forderte im Telefonat mit Netanjahu eine Feuerpause zum Schutz von Zivilisten.

Russland hat nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober vor allem die USA kritisiert und deren Versuche einer Konfliktlösung im Nahen Osten für gescheitert erklärt. Sich selbst hat Moskau in dem Konflikt mehrfach als Vermittler angeboten, da es eigenen Angaben zufolge sowohl traditionell gute Beziehungen zur arabischen Welt als auch zu Israel unterhalte. Russland fordert dabei eine Zweistaatenlösung in der Region.

Netanjahu kritisiert bei Gespräch mit Putin russische Haltung zu Gaza
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
10.12.2023 19:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich finde es nach wie vor erstaunlich, wie in einer Demokratie sehr wertend über tote Israelische Einzelschicksale detailliert berichtet wird und palistinensische Opferzahlen als statistische Zahl angegeben wird! Auch finde ich es befremdlich, dass eine kritische Betrachtung des Handelns eines Staates zwangsläufig mit der Konfessionellen Prägung in Verbindung gebracht wird! Denn das ist letztendlich das Argument mit dem jeder respektvoller Diskussions-Prozess erschlagen wird! Wer das politische und militärische Handeln des Israelischen Staates kritisiert wird als Antisemit und insbesonder als Deutscher als verkappter Nazi verurteilt! Ich sage; diese Strategie erzeugt genau das Gegenteil des gewollten, denn keiner lässt sich den Mund verbieten und es erzeugt ein innerliches „jetzt erst recht“
10.12.2023 19:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Haben sie recht mit, aber nicht den linken verraten ☝🏻
Sören Friese
Sören Friese 10.12.2023 19:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die palästinensische Opfer werden weltweit thematisiert. Und in dem Kontext, finden die Gräuel an den Israelis runter gespielt. Vielleicht beschäftigen Sie sich auch erst seit dem 7. Oktober mit der Hamas. Das würde erklären, warum sie den Knackpunkt an dem Dilemma im Gazastreifen nicht verstehen. Dabei könnte ihre Argumentation nicht abstruser sein, als die derer, die beispielsweise Russland als Opfer sehen und die Nato als schuldigen am Ukraine Krieg ausgemacht haben.
Hans Glück
Hans Glück 10.12.2023 19:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Diese Ham... müssen selbstverständlich bekämpft werden, da sagt doch keiner was. Aber unschuldige Menschen meist Kinder zu töten ist die Lösung für isreal?!
 verylong
verylong 10.12.2023 19:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Genozid heißt es
10.12.2023 19:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Genau um solche Aussagen von S. Friese geht es: Diese Aussagen sind gelogen und spiegeln eben NICHT die objektive Wahrheit wider! Wenn wir von Hamas als militärischem Arm der Palistinenser sprechen - dann von der Israelischen Armee! Wenn wir von Opfern sprechen, dann von über 10.000 Búrgern von Gazza, die seit zig Jahren von den Israelis wie die Bürger des ehemaligen Ghettos von Warschau! Und mir ging es nur um das Leid! Alle Menschen sind gleich, in der christlichen Bibel wird das zumindest vermittelt
Hans Glück
Hans Glück 10.12.2023 18:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Netanjahu der Zionist und Schlächter von Gazza......
Fatih Türkdönmez
Fatih Türkdönmez 10.12.2023 18:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ganz genau..Wir vermissen der grosse Vater Adolf
Sören Friese
Sören Friese 10.12.2023 18:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Schlächter kamen an 7.10.2023. Verkehren Sie nicht die Chronologie der Ereignisse?
Sören Friese
Sören Friese 10.12.2023 18:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Fatih Türkdönmez sowas wie dich, würde ich sofort rausschmeißen. Was für eine Anmaßung.
Sören Friese
Sören Friese 10.12.2023 18:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Fatih Türkdönmez beschäftige dich lieber mit den Diktatoren in deinem Kulturkreis
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung