Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Nouriel Roubini warnt - das sagt Dr. Doom für die Fed-Geldpolitik voraus

Wirtschaft13.10.2021 10:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Investing.com - Laut dem Ökonomen Nouriel Roubini, berühmt geworden durch seine treffende Prognose zur Finanzkrise und wegen seiner düsteren Einschätzungen auch "Dr. Doom" genannt, dürfte es der Federal Reserve (Fed) angesichts der Aussicht auf eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums, sich ausweitende Credit Spreads und stark korrigierende Aktienmärkte extrem schwer fallen, ihre Geldpolitik zu straffen.

"Sie werden kneifen", sagte er am Dienstag in einem Interview mit Bloomberg Television in Dubai. Zwar werde die Fed höchstwahrscheinlich im November den Startschuss für das Tapering geben, doch sei ein vollständiges Ende der Wertpapierkäufe nicht absehbar, und auch eine Zinserhöhung werde die Fed so lange wie möglich hinauszögern.

Fed-Chef Jerome Powell sagte im letzten Monat, dass der Tapering-Prozess im Falle einer anhaltenden Erholung der US-Wirtschaft schnell voranschreiten könnte. Bereits zur Jahresmitte 2022 könnte dieser abgeschlossen sein. Im September hatten sich neun der 18 FOMC-Mitglieder für einen ersten Zinsschritt bereits im kommenden Jahr ausgesprochen - im Sommer waren es nur sieben Mitglieder gewesen.

Die Stagflation - bei der das Wirtschaftswachstum stagniert und die Inflation steigt - werde wahrscheinlich noch "einige Quartale lang anhalten", fügte Roubini hinzu.

Auch interessant: Börse: Die zehn besten Aktien zum Schutz vor Stagflation

Der Kernindex der persönlichen Konsumausgaben in den USA wird seiner Einschätzung nach im nächsten Jahr über 3 Prozent bleiben.

Die Inflationssorgen haben in letzter Zeit angesichts steigender Energiepreise deutlich zugenommen, was den Druck auf die Preise erhöht. Engpässe in den Lieferketten und der Arbeitskräftemangel in fast allen Sektoren treiben auch die Kern- und Gesamtinflation in die Höhe und schaden so dem Wirtschaftswachstum, sagte Roubini.

"Das wird ein sehr schwieriges Dilemma für die Zentralbanken", glaubt er. Wenn sich das Wachstum verlangsamt, schwenkt die Fed am Ende von hawkish auf dovish.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte erst am Dienstag seine globale Wachstumsprognose für 2021 von 6 auf 5,9 Prozent und verwies dabei auf die nach wie vor bestehenden Flaschenhälse in den Lieferketten der Industrieländer.

Und bleibt die Fed trotz steigender Inflationsraten locker, so dürften dann auch die Renditen für US-Staatsanleihen weiter steigen, schließlich würden die Anleger dann eine höhere Inflationsrisikoprämie einrechnen, so Roubini.

Der Risikoprämie gilt es als eine art Risikoaufschlag für herkömmliche Anleihen zu verstehen, schließlich sind diese der Gefahr einer anziehenden Inflation komplett ausgesetzt.

Mit 1,62 Prozent erreichte die Zehnjahresrendite in den USA zuletzt den höchsten Stand seit Mai.

In diesem Szenario sei ihm zufolge der beste Schutz ein Investment in Rohstoffe. Dabei legt er Anlegern nahe, besonders Gold, Metalle und Öl im Auge zu behalten.

Der Ölpreis könnte in den nächsten Monaten aufgrund der "wahrgenommenen Knappheit" die Marke von 100 Dollar pro Barrel erreichen.

Erst in dieser Woche schossen die Preise für Brent und WTI über die Marke von 80 Dollar je Fass. Seit Jahresanfang haben die beiden Ölsorten um 60 bzw. 66 Prozent an Wert zugelegt.

Mit der Rückkehr zur Normalität nach der Corona-Pandemie nimmt die Ölnachfrage schneller als erwartet zu. Gleichzeitig hält die OPEC+ das Angebot knapp. Anfang Oktober hatte das Ölexportkartell die frühere Entscheidung bestätigt, die Förderung im November um 400.000 Barrel pro Tag anzuheben. Im Vorfeld hatten einige Ölmarktbeobachter mit 800.000 Barrel täglich gerechnet, um den steigenden Preisen für Erdöl Einhalt zu gebieten. Unterstützt hat das schwarze Gold in den letzten Wochen außerdem der explodierende Gaspreis. Da sich der Preis für den gefragten fossilen Brennstoff in diesem mehr als verdoppelt hat, befeuert ein Trend zum Umstieg von Gas auf Öl den Ölpreis zusätzlich.

"Ich sehe einen Trend zu steigenden Preisen für Öl, Kohle, Erdgas und andere Energien", sagte er. "Die Nachfrage nimmt zu"

Auch interessant: Drohende Stagflation – darum bleiben die Aktienmärkte stabil

Nouriel Roubini warnt - das sagt Dr. Doom für die Fed-Geldpolitik voraus
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Benjamin Hildmann
Benjamin Hildmann 13.10.2021 13:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hallo Dr. Doom, wer im März 2020 auf Sie gehört hat wäre heute pleite
Bernd Richter
Bernd Richter 13.10.2021 13:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Stimmt! Ein echter "Guru" eben... ;-)
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung