Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

ROUNDP: Betriebsratschef von Daimler Truck besorgt um Industriestandort

Wirtschaft 27.09.2022 08:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
MBGn
-0,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ZW
-1,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DTGGe
-0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN (dpa-AFX) - Der Betriebsratschef des Nutzfahrzeugherstellers Daimler Truck (ETR:DTGGe) , Michael Brecht, ist beunruhigt über die industrielle Entwicklung Deutschlands. "Ich mache mir große Sorgen um den Industriestandort Deutschland", sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Industriepolitik in Deutschland und Europa sei nicht ansatzweise mit China oder den USA vergleichbar. "Mit dieser Geschwindigkeit wird es einfach nicht funktionieren", sagte Brecht mit Blick auf die Transformation hin zur E-Mobilität. "Ich sehe schwarz, dass die passende Infrastruktur entsprechend nachgezogen wird."

Alle redeten davon, dass es einen Masterplan braucht, aber bis heute werde immer nur über einzelne Initiativen diskutiert, anstatt eine große Gesamtstrategie zu entwerfen. "Wir sind hier viel zu kleinkariert unterwegs", sagte Brecht. In den nächsten zwei bis drei Jahren seien hinsichtlich emissionsfreier Antriebe praktisch alle wesentlichen Entscheidungen notwendig. Sonst könnten Deutschland und Europa in zehn Jahren "industriell vielleicht sogar schwächer sein als vor der Transformation".

Wenn er sich Deutschlands Klimaziele bis 2030 ansehe, dann sei schon heute einen Plan nötig, wie viele Ladepunkte es wo braucht und was diese Ladepunkte leisten müssen. "Ich kann mir bis heute nicht vorstellen, wie das funktionieren kann." Das Verkehrsministerium müsse diese Hochrechnung machen und sagen, wie genau die Straßen in Deutschland elektrifiziert werden.

Ein wesentliches Thema bei der Transformation werden laut Brecht die Batterien sein. "Deshalb brauchen wir in Deutschland eine eigene Batteriezellenproduktion", forderte Brecht mit Blick auf Daimler (ETR:MBGn) Truck. Der Aufbau einer solchen Produktion sei elementar wichtig, um auch zukunftsfähige Arbeitsplätze anbieten zu können, wenn der Verbrennungsmotor nach und nach abgelöst wird.

Im Unternehmen werde darüber diskutiert, und das Management sei bereit, darüber nachzudenken. "Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Nachdenken und Umsetzen." Hier werde sich in der Industrie "die Spreu vom Weizen trennen" und zeigen, ob der Nutzfahrzeughersteller "den Mut hat zu springen". Das erfordere enorm viel Geld. "Wir reden bei einer eigenen Batteriezellenproduktion mit fünfzehn Gigawattstunden von einer Investition zwischen 700 und 800 Millionen Euro", so Brecht. Treffe man in Deutschland nicht bald eine Entscheidung, dann würden diese riesigen Investitionen woanders getätigt. "Dann machen wir hier noch 20 Jahre Verbrenner, aber dann sprechen wir von Deindustrialisierung."

Energie sei bei der Herstellung von Batteriezellen zentral. "Wir brauchen in Deutschland wettbewerbsfähige Energiepreise", so Brecht. Die Industrie brauche Planbarkeit und Verlässlichkeit. "Da muss der Staat eingreifen", forderte Brecht. Der Strompreis werde zu einem entscheidenden Standortfaktor.

ROUNDP: Betriebsratschef von Daimler Truck besorgt um Industriestandort
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung