Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

ROUNDUP: ING kauft nach Milliardengewinn weitere Aktien zurück - Kurssprung

Veröffentlicht am 02.05.2024, 11:32
Aktualisiert 02.05.2024, 11:45
© Reuters.
STOXX50
-
INGA
-

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Auch bei der niederländischen Großbank ING (AS:INGA) lässt der Rückenwind der gestiegenen Zinsen nach. Im ersten Quartal verdiente der Mutterkonzern der gleichnamigen deutschen Direktbank mit knapp 1,6 Milliarden Euro sogar etwas weniger als ein Jahr zuvor - aber mehr als von Analysten erwartet. Jetzt steckt die ING weitere 2,5 Milliarden Euro in den Rückkauf eigener Aktien, wie sie am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. An der Börse kamen die Neuigkeiten gut an.

Die ING-Aktie legte am Morgen um mehr als sechs Prozent auf rund 15,80 Euro zu und war damit Spitzenreiter im Eurozonen-Index EuroStoxx 50 . Seit dem Jahreswechsel hat das Papier rund 17 Prozent an Wert gewonnen.

Im ersten Quartal konnte die ING ihre gesamten Erträge mit 5,6 Milliarden Euro in etwa auf dem Niveau von Anfang 2023 halten. Der Zinsüberschuss ging jedoch um fünf Prozent auf 3,8 Milliarden Euro zurück. Die ING erklärte dies mit einer teureren Geldbeschaffung im Finanzmarktgeschäft.

Dagegen hielt die Bank ihren Zinsüberschuss bei Krediten sowie Tages- und Festgeldern für Privat- und Großkunden etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Zugleich legte sie mit 258 Millionen Euro diesmal rund 70 Prozent mehr Geld für drohende Kreditausfälle zurück. Auch die Gehälter der Beschäftigten schlugen diesmal teurer zu Buche: So stiegen die Betriebskosten abseits staatlich geregelter Abgaben um fünf Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Euro.

Die hauseigene deutsche Direktbank ING steigerte den Zinsüberschuss um ein Prozent auf 674 Millionen Euro, musste bei den Gesamterträgen jedoch einen Rückgang hinnehmen. Unter dem Strich verdiente sie 255 Millionen Euro und damit eine Million weniger als ein Jahr zuvor.

Angesichts der hohen Gewinne der vergangenen Jahre hat der ING-Konzern genügend Geld übrig, um im großen Stil weitere Aktien vom Markt zurückzukaufen. Die jetzt angekündigte Summe von 2,5 Milliarden Euro war hingegen keine Überraschung: Analysten hatten mit einem solchen Volumen gerechnet.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.