Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

ROUNDUP/Erfolg für Bayer: US-Gericht hebt im PCB-Streit Millionen-Urteil auf

Veröffentlicht am 02.05.2024, 10:30
Aktualisiert 02.05.2024, 10:45
© Reuters.
DE40
-
BAYGN
-
MON
-

SEATTLE/LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Bayer hat in den USA im Streit um Altlasten durch die seit Jahrzehnten verbotene Chemikalie PCB vor Gericht einen womöglich wegweisenden Erfolg erzielt. Ein Berufungsgericht im Bundesstaat Washington hob am Mittwoch (Ortszeit) ein Urteil aus dem Jahre 2021 auf, das drei Lehrern Schadenersatz in Höhe von insgesamt 185 Millionen US-Dollar (173 Mio Euro) zugesprochen hatte. Die Lehrer hatten PCB im Schulgebäude für Hirnschädigungen verantwortlich gemacht. Das Berufungsgericht fand Mängel im Urteil der Vorinstanz und verwies den Fall an diese zurück. Der Fall ist der erste von mehreren wegen angeblicher Gesundheitsschäden durch PCB-Exposition in der Schule "Sky Valley Education Center", in dem nun ein Berufungsgericht eine Entscheidung getroffen hat. Die Bayer-Aktie (ETR:BAYGN) legte am Donnerstag deutlich zu.

Bayer hofft nun auf Signalwirkung für andere Fälle in der Schule, von der insgesamt rund 200 Personen Klage eingereicht hatten. Erst Ende 2023 etwa hatte eine Geschworenen-Jury ehemaligen Schülern und Eltern der Schule Schadenersatz in Höhe von 857 Millionen Dollar zugesprochen.

Die Leverkusener argumentieren in allen Fällen, dass die Produkte mit PCB wie Beleuchtungskörper und Dichtungsmasse nicht von Monsanto (NYSE:MON) hergestellt wurden, sondern von anderen Unternehmen. Zudem hätten sie bereits vor Jahrzehnten ausgetauscht werden müssen. Der Anwalt der drei Lehrer kündigte an, gegen die Entscheidung Berufung einlegen zu wollen.

Für die Anteilsscheine der Leverkusener ging es am Vormittag an der Spitze des Dax um rund fünf Prozent auf 28,73 Euro nach oben. Damit setzten sie ihren Stabilisierungsversuch auf dem tiefsten Niveau seit 2005 fort. Die teuren Rechtsstreitigkeiten in den USA, eine träge Agrarkonjunktur und ein Rückschlag bei der Entwicklung eines Medikamentes in der Pharmasparte lasten schon länger schwer auf den Papieren.

Wie auch der milliardenschwere Streit rund um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat sind die PCB-Verfahren ein teures Erbe des US-Saatgutkonzerns Monsanto, den Bayer 2018 übernommen hatte.

In den PCB-Verfahren wird Monsanto vorgeworfen, jahrzehntelang verheerende Folgen der toxischen Schadstoffe verschwiegen zu haben. Das Unternehmen sei von 1935 bis 1977 der einzige Hersteller von PCB in den USA gewesen. 1979 wurde die Chemikalie dort verboten. In Deutschland darf PCB seit Ende der 1980er Jahre nicht mehr verwendet werden.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.