🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

ROUNDUP/Klimaneutrales Erdgas?: Experten bezweifeln Wirksamkeit von Ausgleich

Veröffentlicht am 16.04.2024, 14:42
© Reuters.
NG
-
EONGn
-
XLU
-

ESSEN/BERLIN (dpa-AFX) - Zahlreiche Erdgasversorger sollen beim Verkauf von angeblich klimaneutralem Erdgas auf zweifelhafte Ausgleichsmaßnahmen gesetzt haben. Dies berichtete am Dienstag das Recherchenetzwerk Correctiv. Hunderttausende Kundinnen und Kunden seien getäuscht worden, hieß es.

In Kooperation mit Wissenschaftlern habe man die CO2-Gutschriften von 150 deutschen Gasversorgern zwischen 2011 und 2024 geprüft. Das Fazit: 116 Gasversorger hätten CO2-Gutschriften aus Klimaschutzprojekten genutzt, die eine tatsächliche Verringerung oder Einsparung von Emissionen nicht plausibel hätten nachweisen können.

Betroffen seien rund zwei Drittel von insgesamt 16 Millionen ausgewerteten Gutschriften aus diesem Zeitraum. Nach den Berechnungen von Correctiv könnten somit über die Jahre insgesamt gut 10 Millionen Tonnen weniger CO2-Emissionen ausgeglichen worden sein als von den Versorgern gegenüber Kunden behauptet. Zur Einordnung: 2023 wurden laut Umweltbundesamt in Deutschland Treibhausgase freigesetzt, die der Menge von 674 Millionen Tonnen Kohlendioxid entsprechen.

Als Reaktion auf die Recherche habe der Kölner Versorger (NYSE:XLU) Rheinenergie angekündigt, von den Zertifizierern konkrete Projektüberprüfungsverfahren zu verlangen, berichtete Correctiv. "Bis zum Vorliegen von Ergebnissen werden wir unser Angebot für Geschäftskunden pausieren und keine neuen Kompensationsvereinbarungen mehr treffen", sagte ein Unternehmenssprecher dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Lediglich zwei Prozent der Geschäftskunden nutzten derzeit das Ökogas-Angebot der Rheinenergie. Derartige Angebote für Privatkunden gebe es seit drei Jahren nicht mehr.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) forderte im Zusammenhang mit der Correctiv-Recherche deutschlandweit 15 Gasversorger auf, ihre Werbung für klimaneutrales Erdgas zu beenden und entsprechende Unterlassungserklärungen zu unterzeichnen. Der Verband warf den Unternehmen Verbrauchertäuschung vor.

Diese Versorger böten Tarife für den Bezug von vermeintlich klimaneutralem Ökogas an, dessen Emissionen durch Zahlungen an Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden sollten. Die zum Ausgleich herangezogenen Projekte seien in allen Fällen jedoch untauglich, um die versprochene Klimaneutralität herzustellen. "Die Projekte laufen, sofern zur Kompensation Waldprojekte verwendet werden, nicht ansatzweise so lange, wie für die Gewährleistung einer Klimaneutralität erforderlich", teilte die DUH mit.

Unter den 15 Unternehmen ist auch Deutschlands größter Energieversorger Eon (ETR:EONGn) . Ein Sprecher erklärte, dass bei Eon bislang keine Unterlassungserklärung der Deutschen Umwelthilfe eingegangen sei. Zum Thema Zertifikate erklärte er, dass Eon für die Nutzung von Kompensationszertifikaten 2022 einen internen und konzernweiten Mindestqualitätsstandard definiert habe. "Die Qualitätsrichtlinie stellt sicher, dass die genutzten Zertifikate von hoher Integrität sind." Nach einer Übergangsphase dürfe Eon nur noch Zertifikate erwerben, die den Qualitätsstandards dieser Leitlinie entsprächen. "Alle von uns unterstützten Klimaschutzprojekte sind registriert und extern zertifiziert." Damit orientiere sich Eon an weltweit üblichen Standards.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.