⌛ Verpasst? Die 13% Rendite von ProPicks im Mai rockte! Schnapp dir jetzt die Top-Aktien für Juni!Aktien anzeigen

SIM und Euronoten: Sicherheitstechniker Giesecke+Devrient meldet Rekordjahr

Veröffentlicht am 11.04.2024, 09:42
Aktualisiert 11.04.2024, 09:45
BMWG
-
AAPL
-

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Ein mit seinen Produkten im Alltag der meisten Europäer allgegenwärtiges Münchner Traditionsunternehmen meldet trotz schwacher Konjunktur ein Rekordjahr. Der 1852 in Leipzig gegründete Sicherheitstechnik- und Banknotenhersteller Giesecke+Devrient (G+D) hat seinen Umsatz 2023 um 18 Prozent auf 3 Milliarden Euro gesteigert, wie Vorstandschef Ralf Wintergerst der Deutschen Presse-Agentur in München sagte. "Wir haben mehrere Bestmarken geknackt, 2023 war das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte."

Als nicht börsennotiertes Familienunternehmen steht G+D selten im Rampenlicht, doch eines der Produkte des Konzerns halten viele Menschen quasi täglich in der Hand: Giesecke+Devrient zählt zu den wenigen Unternehmen, die Euronoten drucken. Weltweit verbreitet ist zudem die 1991 von Giesecke+Devrient entwickelte SIM-Karte für Mobiltelefone, außerdem produziert das Unternehmen Bankkarten und die dazugehörige Sicherheitstechnik.

Der Banknotendruck war einst das Hauptstandbein, doch nach Krise und Stellenabbau Mitte des vergangenen Jahrzehnts hat G+D unter Ägide des seit 2016 amtierenden Wintergerst umgesteuert. "Das Banknotengeschäft hat früher 60 Prozent des Umsatzes beigesteuert, mittlerweile ist es noch ein Drittel", sagt Wintergerst, der in Zweitrolle Präsident des Digitalindustrieverbands Bitkom ist. "Dabei ist auch dieser Geschäftsbereich weiter gewachsen."

Schneller wachsen die zwei jüngeren Felder: Technik für elektronisches Bezahlen und digitale Sicherheit. "Wir haben jetzt drei Geschäftsbereiche, die jeder ein Drittel beisteuern, und stehen wie ein Schemel mit drei Standbeinen stabil da", sagt der Manager. "Es war immer die Idee, die Firma robuster und breiter aufzustellen, und das ist uns gelungen."

Zum elektronischen Bezahlen gehören die Bankkarten, zur digitalen Sicherheit die SIM-Karte und deren neuere Version: die fest in Geräte verbaute und über Netzwerk programmierbare eSIM. Die eSIM sei mittlerweile in jedem einzelnen Apple (NASDAQ:AAPL) -Gerät verbaut, aber auch in allen E-Autos von BMW (ETR:BMWG) , sagt Wintergerst. "Acht von zehn Automobilern nutzen unsere Leistungen beim Thema eSIM."

Das Ziel von drei Milliarden Euro Umsatz war nach Wintergersts Worten ursprünglich für das Jahr 2025 angepeilt und wurde nun zwei Jahre früher erreicht. Der Auftragseingang stieg 2023 um 20 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand kein Rekord, aber ebenfalls ein großes Plus: Der Jahresüberschuss legte um 14 Prozent auf 92 Millionen Euro zu.

Personell gibt es in diesem Frühjahr größere Änderungen: Eigentümerin von Giesecke-Devrient ist die Unternehmerfamilie Mitschke-Collande. Federführende Gesellschafterin war bislang Verena von Mitschke-Collande, die ihre Funktionen in Aufsichtsrat und Beirat an Sohn Marian übergibt. Ein weiterer Sohn, Gabriel von Mitschke-Collande, rückt als Digitalvorstand (Chief Digital Officer) in die G+D-Geschäftsführung auf, die von zwei auf drei Mitglieder erweitert wird. Der langjährige Finanzvorstand Peter Zattler geht zum 1. Mai in den Ruhestand, ihm folgt der bisherige Strategiechef Jan Thyen.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.