Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

US-Verbraucherpreisindex: Neue Impulse für die Fed-Geldpolitik und den Dollar?

Wirtschaft 10.08.2022 05:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
MS
+1,73%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com – Heute um 14:30 Uhr erwartet uns der US-Verbraucherpreisindex (VPI) für den Monat Juli. Aus Sicht der Finanzmärkte wird dies zweifellos das wichtigste wirtschaftliche Ereignis der Woche sein.

Es herrscht Einigkeit darüber, dass die Inflation infolge der niedrigeren Benzinpreise und des Abklingens der Probleme in der Lieferkette endlich zurückgehen dürfte.

Laut den von Investing.com zusammengestellten Daten erwarten die Volkswirte im Durchschnitt, dass der VPI im Juli um 0,2 Prozent steigen wird, nach 1,3 Prozent im Juni. Auf Jahresbasis soll der VPI 8,7 Prozent betragen, gegenüber 9,1 Prozent im Juni.

Rechnet man Energie und Nahrungsmittel für den Kern-VPI heraus, dürfte die Inflation im Juli 0,5 Prozent betragen, weniger als die 0,7 Prozent, die im Juni verzeichnet wurden. Auf Jahresbasis wird allerdings erwartet, dass der Kern-VPI mit 6,1 Prozent gegenüber 5,9 im Juni immer noch höher liegt.

Im Vorfeld dieser Veröffentlichung, die sich als entscheidend für die Ausrichtung vieler Märkte erweisen könnte, geben wir Ihnen im Folgenden einen Überblick über die Prognosen einiger Analysten.

Die Bank of Montreal schrieb beispielsweise, dass „eine ausreichend starke Lesung des VPI, eine Zinserhöhung um 75 Bp ermöglicht. Unser Basisszenario ist, dass ein Großteil des Konsenses einen solchen Effekt bewirkt“.

„Die Divergenz zwischen der Gesamtinflation und der Kerninflation, die durch die Beschleunigung der Energie- und Lebensmittelkosten übertrieben wurde, hat sich abgeschwächt. Es wird erwartet, dass sie sich im Juli fortsetzt, da die Benzinpreise gesunken sind, während die Kerninflation anhält. Die jährliche Rate der Gesamtinflation wird voraussichtlich sinken, während die Zahlen für die Kerninflation von 5,9 Prozent auf 6,1 Prozent steigen werden, was einen Höchststand darstellt, aber nicht dem Ziel der Fed entspricht“, fügte die Bank hinzu.

Morgan Stanley (NYSE:MS) ist überzeugt, dass „der Markt die anhaltende Inflation in den USA, die Entschlossenheit der Fed, sie zu bekämpfen, und die für eine niedrigere Inflation erforderliche Straffung der Geldpolitik unterschätzt“.

Die Bank meinte daher, dass „der US-VPI vom 10. August ein kritischer Marktkatalysator für die nächste Phase der Dollar-Rally sein könnte, wenn er die Markterwartungen übertrifft“.

Aneta Markowska, Chefvolkswirtin bei Jefferies, erklärte ihrerseits: „Es gibt im Moment ungefähr vier Inflationstreiber. Da wären die Rohstoffpreise. Die sind gerade dabei zu sinken. Dann gibt es die Probleme in der Lieferkette. Auch das löst sich auf, aber es gibt noch den Wohnungs- und Arbeitsmarkt, was sich in der Inflation bei den Dienstleistungen zeigen wird.“

Sie stellte auch klar: „Man hat immer noch ein Problem mit der Dienstleistungsinflation, und das ist auf den Mangel an Wohnraum und Arbeitskräften zurückzuführen. Dieses Problem wird uns noch eine ganze Weile erhalten bleiben, bis es der Fed gelingt, die Nachfrage zu beeinträchtigen, und das ist bisher nicht geschehen.“

„Jeder ist für einigermaßen gute Nachrichten bereit, also muss es eine gute Nachricht sein. Wenn sie nicht so gut ist, wie die Leute denken, dann ist es eine außergewöhnlich schlechte Nachricht“, sagte Mark Zandi, Chefökonom bei Moody's Analytics.

Zandi geht davon aus, dass die Gesamtinflation nur um 0,1 Prozent steigen wird. „Damit würde die Inflationsrate im Jahresvergleich auf 8,7 % klettern, eine unangenehm hohe, schmerzhaft große Inflationsrate, die aber in die richtige Richtung geht. Ich denke, dass die Inflationsrate von 9,1 Prozent, die wir im Juni hatten, der Höhepunkt sein wird… was größtenteils von den Ölpreisen abhängig ist“, erklärte er.

US-Verbraucherpreisindex: Neue Impulse für die Fed-Geldpolitik und den Dollar?
 

Verwandte Beiträge

KUNDEN-INFO: Impressum
KUNDEN-INFO: Impressum Von dpa-AFX - 04.10.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Guten Morgen! Wir begrüßen Sie beim Nachrichtendienst von dpa-AFX. Den verantwortlichen Dienstleiter erreichen Sie unter folgender...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung