Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

WDH/ROUNDUP 2: Telekom gelingt Jahresstart - Konzernchef schimpft über Auflagen

Veröffentlicht am 17.05.2024, 11:34
© Reuters.
DTEGn
-
VOD
-
TMUS
-
O2Dn
-
VTWRn
-

(Wiederholung: Im Text vom 16.05.2024 um 11:45 Uhr wird im fünften und sechsten Absatz klargestellt, dass 1&1 die Netzaufbauauflage nicht eingehalten hat. Bei einem anderen Sachverhalt handelt es sich um eine Bedingung für einen Kredit, der 1&1 bislang nicht vollständig nachgekommen ist.)

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom (ETR:DTEGn) hat sich zum Jahresbeginn deutlich besser entwickelt als erwartet. So verzeichnete der Dax-Konzern neben einem überraschend großen Zustrom neuer Mobilfunkkunden einen Gewinn jenseits der Analystenerwartungen. Für das Gesamtjahr sieht Telekom-Chef Tim Höttges sein Unternehmen auf dem besten Weg, die gesteckten Ziele zu erreichen. Die Telekom-Aktie verlor dennoch knapp 0,9 Prozent im Handel am Donnerstagmittag.

Mit Blick auf die neuen Handynetz-Ausbauauflagen der Bundesnetzagentur zeigte sich Höttges allerdings stark genervt. "Das ist kostenseitig eine enorme Herausforderung", sagte er in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Bei der Flächenabdeckung sei die Telekom bereits "in den niedrigen 90 Prozent", erklärte er - für den Rest müsse der Konzern das Netz insbesondere in Wäldern und Naturschutzgebieten ausbauen.

Neben der Telekom zählen zu den alteingesessenen Telekom-Anbietern in Deutschland Vodafone (LON:VOD) und Telefonica (ETR:O2Dn) Deutschland (O2) . Diese sollen nach dem Willen der Bundesnetzagentur Anfang 2030 jeweils 99,5 Prozent der Fläche mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde versorgen. Im Gegenzug sollen Nutzungsrechte, welche die Netzbetreiber derzeit an bestimmten Frequenzen halten, um fünf Jahre verlängert werden.

Er sehe eine Benachteiligung der etablierten Telekom-Anbieter, während der neue Wettbewerber 1&1 "wieder einmal einen Freifahrtschein" bekomme, sagte Höttges. Der Manager dürfte damit eine angebliche Bevorzugung der United-Internet-Tochter und ihre Versäumnisse in der Vergangenheit meinen.

So hat 1&1 dem Staat in der Vergangenheit etwa zugesagt, im Gegenzug für einen zinslosen Kredit Hunderte sogenannte weiße Flecken zu schließen. Damit sind zumeist bevölkerungsarme Gebiete gemeint, wo weder 4G noch 5G empfangen werden kann. Ursprünglich war die Rede von 400. Nach einer Fristverlängerung sind es laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" mittlerweile 48 Antennenstandorte.

Die 5G-Netzausbauauflage der Bundesnetzagentur hat 1&1 auch zwei Jahre nach Ende der Frist nicht erfüllt. Bis Ende März zählte 1&1 insgesamt 1350 Antennenstandorte, davon waren nach Aussage einer Unternehmenssprecherin aber nur knapp 230 in Betrieb. Nach dem Willen der Bundesnetzagentur hätte das Unternehmen allerdings schon bis Ende 2022 1000 5G-Standorte haben sollen.

1&1 hatte in der Vergangenheit den Funkturmbetreiber Vantage Towers (ETR:VTWRn) und dessen Mutter Vodafone beschuldigt, den Ausbau zu behindern. "Schuld sind immer die anderen", kommentierte Höttges am Donnerstag. "1&1 verfährt mit den Auflagen nach dem Pipi-Langstrumpf-Prinzip: Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt."

Wie die Telekom weiter am Donnerstag in Bonn mitteilte, überzeugte sie im ersten Quartal unter der eigenen Marke und nach Abzug von Kündigungen 281 000 neue Vertragskunden. Der werthaltigere Service-Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,4 Prozent. Damit sind Einnahmen vor allem mit Sprach- und Daten-Übertragungen gemeint. An diesen Dienstleistungen verdienen Telekom-Unternehmen eher etwas als an dem Verkauf von Hardware, der weniger abwirft. Bei beiden Kennziffern entwickelte sich die Telekom deutlich besser als von Analysten im Mittelwert erwartet.

Neben einer großen Nachfrage aus dem Geschäftskundenbereich scheint der Plan aufzugehen, Kunden mit Bündelangeboten anzulocken. Verbraucher können sich beim Abschluss mehrerer Produkte Rabatte sichern, so wie auch bei den Wettbewerbern Vodafone und Telefonica Deutschland (O2).

Ein Wermutstropfen ist allerdings die Entwicklung im Breitbandgeschäft: Im abgeschlossenen Quartal kamen nur 39 000 neue Verträge hinzu - im Vorjahreszeitraum hatte die Telekom noch fast doppelt so viele Kunden überzeugt. Auch Analysten hatten sich bei den Internet-Anschlüssen deutlich mehr erhofft. Telefonica Deutschland hatte ebenfalls mit einem stark gebremsten Zustrom an Neukunden zu hadern, während Vodafone die Abwanderung bei den Breitbandanschlüssen in den drei Monaten bis Ende März etwas eindämmen konnte.

Finanzchef Christian Illek zeigte sich unzufrieden mit der Entwicklung der Breitband-Neuzugänge. Allerdings sei der gesamte Markt schwierig, und "die Entwicklung der Wettbewerber war wirklich schwach", sagte er vor Journalisten. Sein Team bemühe sich um eine Besserung in den kommenden Quartalen. Unterdessen steigt die Zahl der Kunden, die Glasfaser bis ins Haus erhalten (Fiber to the Home, FTTH) weiter an. Ziel sind rund 450 000 mehr im laufenden Jahr, das wären circa 50 Prozent mehr als noch im Vorjahr.

Auf Konzernebene stieg der Umsatz der Telekom im ersten Quartal um 0,4 Prozent auf gut 27,9 Milliarden Euro. Grund für den geringen Anstieg ist die Entscheidung der T-Mobile US (NASDAQ:TMUS) , den Fokus auf werthaltigere Service-Erlöse zu legen. Zudem fährt die Amerika-Tochter das Leasing mit Mobilfunk-Endgeräten zurück und stellt auf Ratenkauf um, weswegen der Umsatz mit Hardware teilweise nun fehlt. Ohne Wechselkurs- und Portfolioeffekte wuchs der Konzernerlös um 1,6 Prozent.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten (Ebitda AL) kletterte dank Effizienzmaßnahmen um 5,1 Prozent nach oben. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein Gewinn von knapp zwei Milliarden Euro nach rund 15,4 Milliarden im Jahr zuvor. Da hatte die Telekom vom Verkauf der Mehrheit an ihrem Funkturmgeschäft profitiert. Auch bei den Gewinnzahlen übertraf der Konzern die Analystenschätzungen im Mittelwert.

Trotz der erhöhten Jahresprognose von T-Mobile US behielt Telekom-Chef Tim Höttges seine Jahresziele unerwartet bei. So will der Manager im Tagesgeschäft rund 42,9 Milliarden Euro Ergebnis erzielen und einen freien Mittelzufluss (Free Cashflow) von etwa 18,9 Milliarden Euro vorweisen.

Die Telekom hatte für 2023 ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten von knapp 40,5 Milliarden Euro und einen Mittelzufluss von 16,1 Milliarden Euro erzielt. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) soll 2024 bei mehr als 1,75 Euro liegen nach 1,60 Euro im Jahr zuvor.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.