Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Dollar-Verfall vorerst gestoppt - aber wie nachhaltig ist die Wende?

Devisen 23.09.2020 12:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
EUR/USD
-1,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GBP/USD
-1,39%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/JPY
+1,97%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/CHF
+1,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/CAD
+0,63%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/SEK
+1,71%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Robert Zach

Investing.com - Mit anziehender Risikoaversion erholt sich der US-Dollar von seinen Mehrjahrestiefs, notiert auf Jahresbasis aber weiter klar im Minus. Die jüngste Gegenreaktion des Greenbacks war von der Tatsache begleitet, dass die Federal Reserve (Fed) zunächst keine weiteren Impulse gibt und lieber abwartet, die extrem hohen Short-Quoten von Spekulanten, die Furcht vor einer zweiten Corona-Welle in Europa sowie sich auf extrem niedrigen Niveau stabilisierende Realzinsen.

Seit Monatsanfang hat der US-Dollar-Index, der eine Kennzahl ist, die den Wert des US-Dollars gegenüber einem ausgewählten Währungskorb aus sechs Währungen (EUR, JPY, GBP, CAD, SEK, CHF) vergleicht, um rund 2,3 Prozent zugelegt. Auf Jahresbasis beläuft sich das Minus jedoch weiterhin auf etwas mehr als 2 Prozent.

Gleichwohl setzen einige Marktteilnehmer auf eine mittelfristige Bodenbildung beim US-Dollar. Der Grund: die Weltreservewährung hat nicht nur seine Glättung der letzten 50 Tage (aktuell bei 93,42) übersprungen, sondern hat auch die Nackenlinie einer nicht idealtypischen inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation bei 93,98 bis 93,87 geknackt. Aus der unteren Umkehr ergibt sich ein kalkulatorisches Kursziel im Bereich von 96,00. Interessanterweise fällt dieses Kursniveau exakt mit der Widerstandszone aus der Glättung der letzten 100 Tage (aktuell bei 95,69) und den markanten Tiefs aus den Jahren 2020 und 2019 (95,93 bis 96,07) zusammen. Dieser Bereich wäre prädestiniert für den Start einer neuen Verkaufswelle Richtung Jahrestiefs bei 91,72. Schließlich rechtfertigen die fundamentalen Rahmenbedingungen, die den US-Dollar derzeit umgeben, keine stark steigenden Kursnotierungen.

"Eine Kombination aus historisch gesehen extrem negativen Realzinsen und dem größten Zwillingsdefizit zu Friedenszeiten macht den Dollar anfällig für einen weiteren Schwächeanfall", schrieben die Deutsche-Bank-Analysten in einer Studie.

Sie machten insbesondere zwei Ereignisrisiken für eine erneute Beschleunigung des Dollar-Verfalls aus:

Ein Sieg der nach der Parteifarbe der Demokraten benannten "blauen Welle" könnte "zu einem großen fiskalischen Stimulus führen, der das US-Handelsdefizit (aufgrund von Steuersenkungen für Geringverdiener) ausweiten und gleichzeitig Kapitalzuflüsse (wegen Steuererhöhungen auf Kapital) erschweren würde", sagte George Saravelos, Makrostratege der Deutschen Bank (DE:DBKGn).

Zusammen mit einer "Neuausrichtung der Außenpolitik, der zu einem stärker multilateralen und berechenbareren Ansatz führt, birgt dies das Potenzial, den US-Dollar durch den Wegfall einer beträchtlichen 'Trump-Prämie' zu schwächen“, fügte er hinzu. Zudem könne eine Ankündigung eines wirksamen Corona-Impfstoffs das globale Wachstum ankurbeln, die Realzinsen noch tiefer ins Negative drücken, die Risikobereitschaft der Investoren fördern, und damit die Dollar-Schwäche weiter befeuern. "Insgesamt spricht also vieles für einen schwächeren Dollar zum Jahresende", außer eine zweite tödliche Corona-Welle kommt ins Rollen und/oder ein neuer schwerer Handelskrieg bricht aus, sagte er.

Das größte deutsche Finanzinstitut erwartet, dass das globale Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 3,9 Prozent zurückgeht, nachdem sie im Mai noch minus 5,9 Prozent vorhergesagt hatte. Für 2021 hob die Deutsche Bank ihre Wachstumsprognose von 5,3 Prozent auf 5,6 Prozent an.

In einem solchen Umfeld, das geprägt von Dollar-Schwäche ist, könne der EUR/USD die psychologisch bedeutende Marke von 1,20 Dollar knacken, meinte Saravelos. Dies sei aber vielmehr das Ergebnis der Dollar-Schwäche als der Euro-Stärke, denn die EZB werde von Zugewinnen der Gemeinschaftswährung nicht sonderlich begeistert sein. Das machte EZB-Chefin Christine Lagarde zuletzt auch klar, als sie sagte, man werde den Euro-Anstieg sehr genau beobachten.

Der Asset Manager PGIM Fixed Income äußerte sich ähnlich pessimistisch zu den USD-Aussichten wie die Deutsche Bank. Man betrachte "den Rückgang des US-Dollars als eine frühe Phase eines möglichen längerfristigen, allmählichen Verfalls der Währung", hieß es in einer Notiz.

Dies sei die Folge "einer Umkehrung verschiedener Faktoren", die den Dollar zuvor seit 2011 gestützt haben. "Tatsächlich ist der Renditevorteil der USA gegenüber anderen entwickelten Zinsmärkten im Wesentlichen verflogen", fügten sie hinzu.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Wechselkursen, hier zum Währungsrechner und hier zu den Devisen-Optionen. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Dollar-Verfall vorerst gestoppt - aber wie nachhaltig ist die Wende?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung